Die Blue Devils Weiden zerlegen beim Heimauftakt vor 1128 (!) Zuschauern den EV Pegnitz glatt mit 12:2! (jens m./Sonntag, 18.10.2009)
Zu keiner Zeit hatten die Pegnitzer auch nur den Hauch einer Chance, die Devils waren in allen Belangen überlegen und überrannten die Pegnitzer mit schnellem und aggressiven Eishockey. Wie geschlossen die Devils aufgestellt sind, zeigt die Tatsache, dass nur Kirchberger und Schreier doppelt trafen, ansonsten waren Bartels, Göldner, Zellner, Schönberger, Waldowsky, Schadt, Köbele und Kastner
1128 Zuschauer waren heute offiziell im Weidener Eisstadion anwesend beim Landesliga-Heimauftakt der Blue Devils Weiden gegen den EV Pegnitz. Das waren genau 26 Zuschauer mehr, als zum selben Zeitpunkt der vergangenen Saison, was eindeutig zeigt: die Weidener Eishockeyfans sind heiss auf ihre Blue Devils, die es den Fans dann auch mit temporeichen und hochwertigen Eishockey dankten.

Am Ende stand an der Anzeigetafel ein glattes 12:2 für die Blue Devils, wenn man bedenkt, dass der EV Pegnitz schon als einer der Mitfavoriten gezählt wird, ist das erst einmal ein Ausrufezeichen. 10 Torschützen bei 12 Toren zeigt auch: die Devils sind heuer unheimlich breit aufgestellt und alle drei Reihen können Tore schießen, auch die Verteidigung stand bombensicher und so hatten die Pegnitzer über das gesamte Spiel gesehen kaum Torchancen.

Interessant auch die Tatsache, dass alle Tore der Devils bei Gleichzahl auf dem Eis fielen, es war kein einziges Powerplaytor darunter. Bereits in der 4.Minute eröffnete Florian Bartels den Torreigen, als er einen Pass von Kastner überlegt verwandelte. In der 10.Minute war Roman Göldner mit einem satten Schlagschuss von der blauen Linie zum 2:0 erfolgreich. In der 14.Minute erhöhte der starke Michael Kirchberger auf 3:0 und in der 18.Minute war es Thomas Schreier, der auf 4:0 stellte.

Auch im zweiten Drittel spielten die Devils weiterhin nach vorne, doch im Abschluss fehlte trotz zahlreicher Chancen einfach auch ab und an das Quentchen Glück, bzw. war der Pegnitzer Goalie Daniel Sellerer wirklich trotz der 12 Gegentore in absoluter Topform und entschärfte einige hunderprozentige Chancen. Ab der 28.Minute klingelte es dann im Kasten der Pegnitzer dann aber wieder im Minutentakt. Zunächst war Christoph Schönberger mit einem platzierten, aber etwas haltbar erscheinenden Schuss von der blauen Linie erfolgreich, 22 Sekunden später war Kirchberger zum zweiten Mal an diesem Abend erfolgreich und wieder nur eine knappe Minute später war Waldowsky, der unheimlich mannschaftsdienlich spielt, schneller am Puck, als der aus seinem Tor eilende Sellerer. Waldowsky fuhr hinter das leere Tor, passte auf Schreier und der konnte die Scheibe in das verwaiste Pegnitzer Tor zum 8:1 schieben. In der 32.Minute übersahen dann die Weidener den Tschechen Petr Polesny, der an der Weidener blauen Linie einen weiten Paß von Mendel aufnahm und Engmann keine Chance ließ zum 8:1.

Im letzten Drittel hielten die Devils das Tempo hoch und kamen zu weiteren vier Treffern. Zunächst war in der 44.Minute Marcel Waldowsky erfolgreich, der mit einem knallhart geschossenen und platzierten Handgelenksschuss in den rechten oberen Torwinkel zum 9:1 erfolgreich. In der 47.Minute nahm sich Patrik Schadt bei vier gegen vier auf dem Eis ein Herz und lief nahezu über das gesamte Feld, zog herrlich nach innen und verwandelte zum 10:1. Drei Minuten vor Schluss waren die Pegnitzer in Überzahl zum 10:2 erfolgreich, was die Devils nochmals etwas aggressiver werden ließen und in den letzten beiden Minuten fielen dann nocheinmal zwei weitere Treffer. Köbele verwandelte eine tolle Vorarbeit von Marcel Waldowsky zum 11:2 und den Schlußpunkt setzte Thomas Kastner mit einem Hammertreffer von der blauen Linie, als Sellerer die Scheibe erst sah, als diese schon im rechten oberen Torwinkel eingeschlagen hatte.

Alles in allem ein sehr, sehr guter Auftakt der der Blue Devils, die am kommenden Freitag zum dritten Mal spielen werden. Gegner ist dann im Amberger Eisstadion der ERSC Amberg. Das Spiel wird sicher ein weiteres Heimspiel für die Blue Devils. Karten werden im ab morgen beim Eishockeyshop "Hockey Dealer" in Weiden (nähe Eisstadion) verkauft. Wie die Fans heute schon angestimmt haben: "Wir fahren alle nach Amberg!".

Die Blue Devils bieten ab sofort auch Stehplatz-Fünferkarten zum Preis von 28 Euro (Normalzahler) und 19 Euro (Mitglied/ermäßigt) an! (jens m./Sonntag, 18.10.2009)
Die Karten werden ab heute abend beim ersten Heimspiel gegen den EV Pegnitz zum ersten Mal angeboten. Zu kaufen gibt es sie ausschließlich an der Hauptkasse
Wie der EV Weiden heute mitgeteilt hat, gibt es ab sofort auch die Möglichkeit eine Fünferkarte zu erwerben. Die Fünferkarte gibt es ausschließlich für Stehplätze und für Vollzahler und Ermäßigte/Mitglieder. Für Kinder würde sich die Fünferkarte ohnehin nicht rentieren, da diese ohnehin nur 2 Euro Eintritt bezahlen müssen.

Für Vollzahler kostet die Karte 28 Euro, für Ermäßigte/Mitglieder nur 19 Euro. Ab heute abend beim Heimspiel gegen Pegnitz gibts die Karten zu erwerben.

Am morgigen Sonntag ab 18:00 Uhr gastiert der EV Pegnitz zum Heimauftakt in der Landesligasaison 2009/2010 im Weidener Eisstadion! (jens m./Samstag, 17.10.2009)
Die Devils gehen nach dem doch sehr klaren Auftaktsieg in Selb gut gerüstet in die Partie mit den starken "Icedogs", die schon ein Tipp auf eine der vorderen drei Plätze sind. Ein Sieg ist unheimlich wichtig für die Blue Devils, um das Ziel Rang 1 in der Landesliga Nord zu erreichen. Kastner und Kirchberger werden wieder dabei sein, genauso wie Alexander Robl. Dominik Farnbauer, der mit einer Grippe im Bett liegt, wird definitiv ausfallen
Nach dem 13:2-Auswärtserfolg bei der 1b-Vertretung der Selber Wölfe am gestrigen Freitag abend, brennen die Blue Devils natürlich nun auch darauf, zuhause vor den eigenen Fans in die Punktspiele zu starten.

Der erste Gegner wird am morgigen Sonntag ab 18:00 Uhr im Weidener Eisstadion der EV Pegnitz sein, der durchaus zum erweiterten Kreis der Favoriten zu zählen ist. Pegnitz gehört schon zum Anwärter auf einen der ersten drei Ränge und hat sich schon sehr konzentriert auf die Begegnung in Weiden vorbereitet. Am gestrigen Freitag abend haben die Pegnitzer um ihren neuen Trainer Vaclav Drobny gar noch einmal im Weidener Eisstadion eine Trainingseinheit eingelegt und sicher wollen sich die Icedogs nicht nocheinmal so abschießen lassen, wie vor einem Jahr, als es zum Landesligaauftakt im Weidener Eisstadion eine 11:5-Packung gab.

Die Devils werden hauptsächlich auf die Topreihe Markus Schwindl, Petr Polesny und Stefan Ponitz aufpassen müssen, die an guten Tagen wirklich kaum zu halten sind. In der Vorbereitung glänzte Polesny mit viel Einsatz und Engagement, während seine Kollegen Schwindl und Ponitz schon etwas kritisch von den eigenen Fans beäugt worden sind, hier wurde der nicht immer voll vorhandene Einsatzwille und Fitnesszustand schon etwas kritisiert.

Man kann davon ausgehen, dass die Pegnitzer nach den beiden Schlappen vom vergangenen Wochenende (0:8 in Bayreuth und 1:10 in Selb) schon etwas gutzumachen haben und nachdem sicherlich auch einige Pegnitzer Fans im Stadion sein werden (ein Bus hat sich angesagt und sicherlich werden auch noch ein paar weitere Fans den kurzen Weg nach Weiden hinter sich bringen), kann man davon ausgehen, dass sich die Pegnitzer richtig wehren werden, was für ein gutes Spiel auch sehr dienlich sein wird.

Übrigens gibts im Stadion etwas neues: der Bodycheck (die Stadionzeitung), der immer zu obligatorischen Preis von 1 Euro abgegeben wurde, wird heuer kostenfrei ausgegeben. Auch inhaltlich soll einiges verbessert werden, so wird es morgen auch ein aktuelles Interview mit einem Spieler geben. Wie ich denke eine gute Sache, denn die Werbeflächen im Bodycheck sind wichtige Bestandteile der Sponsoringlandschaft der Blue Devils und auf diesen Weg werden die Unterstützer der Devils auch noch etwas "breiter" bekanntgemacht.

Die Blue Devils starteten am heutigen Freitag abend mit einem ungefährdeten 13:2-Sieg bei der 1b des VER Selb in die neue Landesligasaison! (jens m./Samstag, 17.10.2009)
Bartels (4), Waldowsky (3), Schreier (2), Stetter, Schamalon, Schadt und Kapitän Florian Zellner erzielten die Tore
Die Blue Devils haben die ersten Hürde in der neuen Landesligasaison souverän gemeistert. Am Ende stand ein ungefährdeter 13:2-Sieg beim VER Selb 1b zu Buche. Trainer Viktor Proskouriakov, der erst ab der 30.Minute mit der Leistung seines Teams zufrieden war, mußte auf Thomas Kastner, Alexander Robl (beide beruflich verhindert), Alexander Möstel (wurde am vergangenen Montag am Meniskus operiert und war schon wieder mit in Selb), Dominik Farnbauer (erkrankt) und Michael Kirchberger (gesperrt) verzichten. Jan Penk biss einmal mehr die Zähne zusammen und spielte trotz einer schmerzhaften Prellung, die er gestern im Training erlitt, als er einen Schuss ab bekam.

Die Saison war gerade 21 Sekunden jung, da gingen die Devils bereits in Führung. Göldner, der heute wirklich bissiger und besser zur Sache ging, produzierte eine Bogenlampe, die Florian Bartels ins Tor beförderte zur 1:0-Führung der Weidener. Weiden spielte in der Folgezeit optisch überlegen, das Spiel fand meistens im Selber Drittel statt, dennoch verpassten die Devils zunächst die entscheidenden Pässe, bzw. wurden die Chancen nicht optimal genutzt. Die Selber 1b, bei denen mit Yvonne Rothemund eine Damen-Junioren-Nationalspielern mit dabei war, hielten aber in der Anfangsphase auch mit allen was sie zu bieten hatten dagegen und kämpften verbissen. Der Selber Goalie Christoph Wohn tat das seinige dazu, das Ergebnis knapp zu halten und so taten sich die Devils wirklich schwer den zweiten Treffer zu erzielen. In der 12.Minute reklamierten die Devils ein Foul, das aber nicht geahndet wurde. Der Selber Hechtfischer reagierte blitzschnell und sah den alleine in der neutralen Zone lauernden Roman Kasper, der seinen folgenden Alleingang blitzsauber zum 1:1 abschloss. Oliver Engmann, der in der 30.Minute von Christian Hamberger abgelöst wurde, hatte keine Abwehrchance. Weiden ließ aber sofort die Antwort folgen und nur eine knappe Minute nach dem Ausgleich gingen die Devils abermals in Führung. Florian Zellner wurde vom starken Florian Bartels schön bedient und schob die Scheibe aus kurzer Distanz zum 2:1 ins Selber Tor. Kaum war der Jubel der Weidener Fans verebbt, da erlaubte sich Sven Schalamon, der ansonsten eine konzentrierte Leistung brachte, einen katastrophalen Fehlpass quer durchs eigene Drittel, den der Selber Simon Schwarzmeier aufnahm und die Scheibe in den rechten oberen Torwinkel zum 2:2 setzte. Der Jubel beim Underdog über die beiden Treffer war natürlich groß, doch es sollten auch das letzte Tor der Selber sein. Die Devils nahmen nun mehr und mehr das Heft richtig in die Hand und in der 14. und 15. Minute stellten die Weidener Kufencracks mit einem Doppelschlag die Ampel auf Sieg. Zunächst wurde Thomas Schreier herrlich von Marcel Waldowsky freigespielt, der kurz vor dem Tor uneigennützig die Scheibe nochmal quer legte und Schreier die Scheibe nur noch ins leere Tor schießen musste. Wenig später erhöhte Patrik Schadt auf 4:2, der einen Nachschuss verwandeln konnte. Mit dieser Führung gingen die Blue Devils auch in die erste Drittelpause.

Im zweiten Drittel dauerte es acht Minuten, ehe die Devils ihren Torreigen weiterführten. Wieder war Waldowsky der Vorbereiter und der Torschütze war dieses mal Sven Schalamon, der mit dem Treffer seinen Fehler beim Selber Gegentor wieder wett machte. Nur eine Minute später erhöhte Marcel Waldowsky mit einem sehr schönen Alleingang auf 6:2. In der 35.Minute gelang dann Florian Bartels das 7:2. Nun war die Gegenwehr der Selber schon etwas gebrochen und auch die Kräfte der Selber 1b schwanden mehr und mehr.

Im letzten Drittel fielen die Tore dann wirklich wie reife Früchte. In der 42.Minute passte Waldowsky auf Schönberger, der gleich zurück zu Waldowsky und der brachte die Scheibe zum 8:2 im Tor unter. In der 43. und 45. war der unheimlich quirliche Florian Bartels gleich zweimal in Folge erfolgreich und erhöhte zunächst auf 9:2 und auf 10:2. In der 46.Minute war es dann Thomas Schreier, der das 11:2 besorgte. In der 55.Minute dann gelang auch Allroundspieler Thomas Stetter ein Treffer zum 12:2, ehe Marcel Waldowsky erneut einen schönen Doppelpass mit Christoph Schönberger spielte und den Pass von Schönberger schön zum 13:2-Endstand ins Tor beförderte. Am Ende provozierte dann eine Minute vor dem Ende der Selber Maximilian Wagner noch Thomas Schreier mit einigen Gesten, der sich aber auf nichts einließ. Der Selber bekam zwei 10er Strafen, was eine Spieldauerdiziplinarstrafe nach sich zog. Ein weiterer Treffer sollte aber nicht mehr fallen, so dass die Devils am Ende mit 13:2 vom Eis gingen. Am Sonntag steigt dann der Heimstart gegen den starken EV Pegnitz.

Die Blue Devils starten am morgigen Freitag ab 20:00 Uhr bei der 1b der Selber Wölfe in die Landesligasaison 2009/2010! (jens m./Donnerstag, 15.10.2009)
Wir berichten live von diesem Spiel per Liveticker! Fehlen werden Michael Kirchberger (Sperre nach Spieldauerstrafe in der Vorbereitung), Alex Möstel, Dominik Farnbauer (verletzt und krank) und Alex Robl (beruflich verhindert)
...

Die Blue Devils starten eine Mitgliederwerbeaktion unter dem Namen "1000plus"! (jens m./Montag, 12.10.2009)
Aktuell hat der 1.EV Weiden 891 Mitglieder, bald sollen es 1000 werden. Unter allen Neumitglieder bis jetzt wurde eine Dauerkarte verlost, die Katarina Steffens aus Weiden gewann. Unter den neuen Mitgliedern, die bis Weihnachten dem 1.EV Weiden beitreten, wird dann ein aktuelles EV-Spielertrikot verlost
Der 1. EV Weiden startet zur neuen Saison die Aktion „1000 Plus“. Das Ziel der Aktion ist es, die Mitgliederzahl auf mehr als 1000 zu steigern.

Als Anreiz sollen unter allen neuen Mitglieder attraktive Preise verlost werden. Unter den Neumitgliedern des Jahres 2009 ist eine Dauerkarte für die am Freitag beginnende Landesliga-Saison verlost worden. Katarina Steffens aus Weiden war die glückliche Gewinnerin! Der sportliche Leiter der Blue Devils, Christian Meiler, überreichte Katarina Steffens ihren Gewinn vor dem Bayernkrug-Pokalspiel gegen die 1b des Deggendorfer SC.

Die aktuelle Mitgliederzahl des 1. EV Weiden liegt bei 891! Um noch mehr Freunde des 1. EV Weiden von einer Mitgliedschaft zu überzeugen, werden auch weiterhin attraktive Preise verlost! Unter Allen, die bis Weihnachten 2009 dem Verein als Mitglied beitreten, wird ein aktuelles Trikot der Blue Devils verlost!

Also, Mitglied werden und ein Trikot gewinnen! Der 1. EV Weiden drückt die Daumen!

Offizielle Pressemitteilung des 1.EV Weiden

Am kommenden Wochenende starten die Blue Devils Weiden endlich in den Kampf um den Aufstieg in die Bayernliga. Am Freitag gastieren die Blue Devils bei der 1b der Selber Wölfe, während am Sonntag der Mitfavorit EV Pegnitz zum Heimauftakt im Weidener Eisstadion erwartet wird! (jens m./Montag, 12.10.2009)
Während das Spiel bei der Selber 1b schon eine klare Sache werden dürfte und sollte, sieht die Sache beim Heimauftakt schon etwas anders aus. Die Pegnitzer haben schon ein sehr erfahrenes und talentiertes Landesligateam und haben in der vergangenen Saison den Start verschlafen, sonst wäre die Aufstiegsrunde locker drin gewesen. Immerhin haben die Pegnitzer in der vergangenen Saison Regensburg geschlagen und auch gegen Bayreuth und die Devils zuhause ein Unentschieden geholt. Die Mannschaft der Pegnitzer ist nahezu unverändert geblieben
Am kommenden Wochenende starten die Blue Devils nach langen Wochen der intensiven Vorbereitung endlich in die Punkterunde der Landesliga Bayern-Nord.

Während man die Aufgabe am Freitag bei der 1b-Vertretung der Selber Wölfe schon eher als Pflichtaufgabe sehen muß (Spielbeginn am Selber Vorwerk um 20:00 Uhr), sieht die Sache am Sonntag ab 18:00 Uhr im Weidener Eisstadion schon etwas anders aus. Der Gegner zum Heimauftakt heisst dann nämlich EV Pegnitz und die zählen heuer neben Nürnberg und Hassfurt schon zu den Mitfavoriten um Rang 1 in der Gruppe Nord der Landesliga.

In der vergangenen Saison waren die Pegnitzer schon als klarer Anwärter auf einen der ersten vier Plätze gestartet, doch nachdem die Franken ihre ersten beiden Spiele in Weiden und in Hassfurt jeweils zweistellig vergeigt hatten, half die Aufholjagd, die anschließend gestartet wurde, auch nicht mehr. Am Ende mußten die Pegnitzer trotz eines 6:5-Sieges gegen den EV Regensburg und zweier Unentschieden gegen die Blue Devils Weiden und den Bayreuth Tigers den bitteren Gang in die Abstiegsrunde antreten.

In der vergangenen Saison haben die Pegnitzer offensichtlich einfach zu spät angefangen und so mußte man zum Startspiel bei den Blue Devils nach nur wenigen Trainingseinheiten etwas schlecht vorbereitet antreten, am Ende überrumpelten die Devils die Pegnitzer vor Jahresfrist und gewannen mit 11:5. In dieser Saison haben die Pegnitzer ihre Vorbereitung etwas besser "ausbalanciert" und auch schon einige Vorbereitungsspiele gespielt.

Der neue Trainer Vaclav Drobny (er kam von Mitterteich nach Pegnitz) konnte seine Spieler am vergangenen Wochenende sogar zu einem "Bayernliga-Doppeltest" bitten. Beide Spiele waren dann aber eine klare Sache für die Gegner aus der Bayernliga. Bei den Selber Wölfen gabs eine 1:10-Klatsche und auch bei den Bayreuth Tigers setzte es eine 0:8-Niederlage.

Dennoch ist Vorbereitung ab kommenden Wochenende nur noch Makulatur und die Pegnitzer Topreihe mit Markus Schwindl, Petr Polesny und Stefan Ponitz ist immer und zu jeder Zeit für Tore gut und müssen von den Blue Devils, die schon unter dem Druck des "Gewinnenmüssens" stehen, erst unter Kontrolle gehalten werden.

Dennoch: Auch im Spiel gegen Pegnitz gehen die Blue Devils schon als Favorit ins Rennen. Mehr zum Saisonauftakt dann im Laufe der Woche!

Die Blue Devils gewannen am heutigen Abend ihr Hinspiel im Bayernkrug-Pokal gegen die Deggendorf Fire 1b mit 19:0! (jens m./Sonntag, 11.10.2009)
Die Devils ließen vor 692 Zuschauern zu keinem Zeitpunkt der Partie die Zügel schleifen, spielten gegen einen sehr schwachen, aber sehr fairen und sportlichen Gegner über 60 Minuten wirklich schönes Eishockey und zeigten, dass heuer schon einiges mehr an "Torhunger" vorhanden ist
Heute fand im Weidener Eisstadion das Hinspiel der 1.Runde um den Bayernkrug-Pokal statt. Gegner der Blue Devils im Weidener Eisstadion war die zweite Mannschaft der Deggendorf Fire. Am Ende gewannen die Devils sage und schreibe mit 19:0 gegen die Niederbayern.

Positiv ist zunächst zu erwähnen, dass die Zuschauerzahl von 692 Zuschauern sehr postitiv ist, wenn man bedenkt, dass vor genau einem Jahr beim Heimspiel in der 1.Runde gegen die Selber 1b 698 Zuschauer im Stadion waren, darunter aber noch einige Selber. Auch die Stimmung war phasenweise richtig gut und läßt auf einen zuschauermäßig schon sehr stimmungsvollen Saison-Heimauftakt am kommenden Sonntag im Weidener Eisstadion gegen den EV Pegnitz hoffen.

Die Fans sind wohl im Sommer schon beim EV Weiden hängen geblieben, auch wenn in dieser Saison, in der nur der Aufstieg zählt, schon die Derbies etwas fehlen werden.

Wett gemacht sollen die fehlenden Derbies in dieser Saison mit attraktiven, schwungvollem Eishockey und da haben die Devils heute wirklich gezeigt, dass man auch gegen einen völlig überforderten Gegner den Zuschauern einiges bieten kann.

Zu keinem Zeitpunkt haben die Devils die Zügel schleifen lassen. Die Deggendorfer, deren Goalie Arthur Groß mit einigen Glanzparaden eine noch höhere Niederlage verhinderte, wurden eigentlich über 60 Minuten im Drittel eingeschnürt und es gab Torchancen im Halbminutentakt. Alle vier Blöcke spielten sehr offensiv, kombinierten wirklich auch fürs Auge sehr gut und fanden immer den direkten Weg zum Tor, der doch in der vergangenen Saison nicht in jeder Situation gesucht worden ist.

Im Tor wechselten sich Oliver Engmann (in den ersten 30 Minuten fast am Eis festgefroren wegen Beschäftigungslosigkeit) und Christian Hamberger (er mußte in den letzten 30 Minuten gegen die Einsamkeit ankämpfen).

Zum Gegner gibts folgendes zu sagen: höchsten Respekt vor den Spielern der Deggendorfer 1b: nachdem einige Leistungsträger nach der letzten Saison die 1b verlassen haben und viele der guten Juniorenmannschaft ihre Chance in der 1.Mannschaft in der Oberliga bekommen werden, musste sich die 1b heuer aus der Bezirksliga abmelden und wird nur in den Pokalspielen als 1b antreten. Die Deggendorfer waren über die kompletten 60 Minuten ein absolut fairer und sportlicher Gegner, der nie die Nerven verlor, auch wenn sie richtiggehend vorgeführt wurden.

Dennoch waren mit Goalie Arthur Groß, Verteidiger Matthias Winnerl und Lukas Geissler immerhin drei Spieler dabei, die auch im Kader der 1.Mannschaft der Deggendorf Fire auftauchen.

Die Torschützen auf Weidener Seite waren: Waldowsky (4), Schadt (4), Zellner (2), Schönberger (2), Bartels (2),Schreier (2) Farnbauer, Penk und Kirchberger. Die Vorlagen und die Torfolge in der folgenden Statistik.

Blue Devils Weiden - Deggendorf Fire 1b 19:0 (6:0,5:0,8:0)

Blue Devils Weiden: Engmann (ab 30. Hamberger) - Göldner, Domke, Penk, Schmid, Kastner, Schalamon, Weidenbach - Kirchberger, Schönberger, Schreier, Bartels, Köbele, Schadt, Stetter, Zellner, Waldowsky, Farnbauer

Deggendorf Fire 1b: Groß - Winnerl, Murr, Pellkofer, Wolfgramm, Jakob - Kühn, Kühnle, Hofbauer, Strauch, Höfer, Geissler, Holzer, Bauer, Vierjahn, Grader

Tore:
1:0 (04:32) Zellner (Schadt,Bartels) 5-4
2:0 (07:22) Schadt (Bartels,Zellner) 5-4
3:0 (08:35) Farnbauer (Penk,Engmann)
4:0 (12:35) Bartels (Zellner,Göldner) 5-4
5:0 (13:53) Penk (Waldowsky,Domke)
6:0 (17:00) Zellner (Bartels)
7:0 (23:26) Schadt (Farnbauer,Schönberger)
8:0 (25:30) Schreier (Domke,Penk)
9:0 (26:51) Bartels (Zellner,Kastner)
10:0 (29:58) Kirchberger (Waldowsky,Schreier)
11:0 (37:45) Schönberger (Schadt,Farnbauer)
12:0 (42:22) Schönberger (Schreier,Domke)
13:0 (45:04) Waldowsky (Kastner)
14:0 (46:28) Waldowsky (Kirchberger,Schreier)
15:0 (49:46) Schadt (Schreier,Kirchberger) 5-4
16:0 (52:43) Waldowsky (Farnbauer)
17:0 (56:14) Schadt (Schönberger,Domke)
18:0 (58:10) Waldowsky (Stetter,Schalamon)
19:0 (59:45) Schreier (Waldowsky)

Strafen: Weiden: 8, Deggendorf: 10

Zuschauer: 692

Die Ansetzungen im Bayernkrug-Pokal 2009/10:

Blue Devils Weiden - Deggendorf Fire 1b 19:0, :

EV Pegnitz - Sieger VER Selb/Kissinger Wölfe

ERC Ingolstadt - Sieger Spiders Regensburg/EC Pfaffenhofen 1b

Black Bears Freising - Trostberg Chiefs

EV Fürstenfeldbruck - ESV Königsbrunn

Dachau Woodpeckers - Schongau Mammuts

SV Apfeldorf - EV Bad Wörishofen

Woodstocks Augsburg - Sieger Landsberg Riverkings/Wanderers Germering

Am morgigen Sonntag bestreiten die Blue Devils im Weidener Eisstadion ihre erstes Pflichtspiel beim Pokal-Hinspiel gegen Deggendorf Fire 1b! (jens m./Samstag, 10.10.2009)
Trainer Viktor Proskouriakov will natürlich diese Generalprobe auf die am Freitag beginnende Punktspielrunde mit vollem Einsatz angehen. Der verletzte Möstel und die beruflich verhinderten Thomas Stetter und Peter Gruhle werden fehlen, während Marcel Waldowsky gegen seine alten Kameraden aus Deggendorf wieder auf sein Comeback brennt
Am morgigen Sonntag ab 18:00 Uhr wird es zum ersten Mal Ernst für die Blue Devils Weiden. Der Gegner im ersten Pflichtspiel, dem Hinspiel im Achtelfinale des Bayernkrug-Pokales, ist der Bezirkligist Deggendorf Fire 1b.

Trainer Viktor Proskouriakov konnte die ganze Woche sein ganzes Team bis auf den bekanntermaßen länger verletzten Alexander Möstel um sich scharen und nimmt natürlich die "Generalprobe" für den Punktspielstart kommende Woche sehr ernst. Leider müssen die Blue Devils neben Möstel auch noch auf Stetter und Gruhle verzichten, die beide beruflich verhindert sind.

Dennoch dürfte es für die Blue Devils Weiden gegen die Deggendorf Fire 1b schon ein klare Sache werden. Hier wird man morgen schon erkennen können, ob die Blue Devils es schaffen über 60 Minuten auch gegen vermeintlich etwas schwächere Gegner schon richtig Gas zu geben und die Spannung auch zu halten, wenn man schon einen klaren Vorsprung heraus gespielt hat.

Besonders heiss ist der nach seiner Verletzung wieder genesene Marcel Waldowsky gegen seine alten Kameraden. Waldowsky spielte bis zur Jugend beim Deggendorfer SC und wird sicherlich noch den einen oder anderen Mannschaftskameraden bei den Niederbayern kennen. Sicher sind ist da noch der eine oder andere aus der ehemaligen Jugendmannschaft bei der DSC 1b aktiv.

Nachdem das Wetter sich nun wirklich auch mal zum "Eishockey-Wetter" gewandelt hat und auch die Dauerkarten zum ersten Mal gelten, kann man nur sagen: auf ins Weidener Eisstadion!

Interview mit Kapitän Florian Zellner zum Ablauf der Vorbereitung und ein Ausblick auf die Saison! (jens m./Mittwoch, 07.10.2009)
Hier gibts
Interview mit dem Kapitän der Blue Devils Weiden:

Florian, wie bist Du als Kapitän der „Weidener Jungs“ zufrieden mit dem Verlauf der Vorbereitung?

Zellner: Als Kapitän bin ich mit der Vorbereitung zufrieden! Wir haben gute Ergebnisse gegen höherklassige Gegner abgeliefert, wobei man aber auch gesehen hat, dass noch Kleinigkeiten zu verbessern sind, aber das bekommen wir auch noch hin. Da bin ich mir sicher!

Wie siehst Du die Veränderung im Team zum letzten Jahr ?

Zellner: Meiner Meinung nach ist das Team im Vergleich zum Vorjahr stärker! Die jungen Spieler haben jetzt schon eine Saison mehr Erfahrung und unsere Neuzugänge sind richtig gut und werden uns auf jeden Fall weiterhelfen! Außerdem haben wir diese Saison drei Reihen, die allesamt Tore schießen können. Das macht uns unberechenbar!

Hast Du im Sommer mit dem Gedanken gespielt, den Verein zu wechseln?

Zellner: Man fragt sich natürlich im Sommer immer: Wie geht es weiter? Aber man sollte immer da spielen, wo man sich am wohlsten fühlt und wo man hingehört. Schließlich bin ich ein Weidener Junge und spiele gern für den 1. EV Weiden. Hier gehöre ich einfach hin!

Der legendäre "Green-Block" ist wieder vereint mit Florian Bartels, Peter Gruhle und Dir. Was bedeutet das für Dich bzw. für Euch?

Zellner: Es ist schon geil! Es erleichtert einfach Vieles, wenn man sich blind versteht wie wir! Also hat das für uns auch eine große Bedeutung, wobei der "Green-Block" im Vergleich zu damals ein anderer sein wird. Wir drei sind jetzt Führungsspieler und verantwortlich für Tore und auch in der Pflicht, die Mannschaft zu führen. Und das wollen wir in jedem Spiel auch zu 100 Prozent zeigen!

Ein kurzer Ausblick auf die anstehende Saison: Wo siehst Du das Team ?

Zellner: Ganz klar: Platz 1 und Aufstieg! Auch wenn es diese Saison nicht leicht werden wird. Es gibt genug starke Gegner, aber unser Anspruch wird uns ans Ziel bringen!

Du bist ja für den 1. EV Weiden auch als Nachwuchstrainer tätig. Siehst Du darin auch in der Zukunft Deine Aufgabe ?

Zellner: Nachdem ich letztes Jahr die Kleinschüler trainieren durfte, bin ich diese Saison für die Jugendmannschaft des 1. EV Weiden zuständig. Mir macht es riesig Spaß mit den Kindern zu arbeiten und zu sehen, wie sie sich entwickeln in ihrem Sport! Auch in Zukunft würde ich gern als Trainer arbeiten und irgendwann unter Umständen auch eine Seniorenmannschaft übernehmen. Aber das hat noch Zeit, schließlich will ich noch einige Jahre selbst spielen und außerdem muss ich auch als Trainer noch jede Menge dazulernen!

Florian, Danke für das Interview!

Neue Trainingsanzüge und Winterjacken für Blue Devils und Betreuer! (jens m./Dienstag, 06.10.2009)
Ein Weidener Unternehmer, der auch bei der Schauenburg MAB in Mülheim an der Ruhr geschäftsführender Gesellschafter ist, sponsert den Blue Devils und den Betreuern neue Trainingsanzüge und Winterjacken
Das Logo und der Schriftzug von „Mungo“ prangt auf dem neuen Outfit!

„Mungo“ ist der Name einer Produktionslinie der Schauenburg MAB in Mülheim an der Ruhr. Die Schauenburg MAB ist Experte auf dem Sektor Spezialtiefbau und Tunnelbau. „Mungo“ wird weltweit vertrieben.

Der größte Wettbewerber von „Mungo“ ist ein amerikanischer Konkurrent, der eine ähnliche Anlage
mit dem Namen "King Kobra" anbietet.
Über die Machtverhältnisse zwischen Mungo und Kobra kann folgendes You Tube-Video Klarheit schaffen:

http://www.youtube.com/watch?v=AEy0MczVGg0

Der 1. EV Weiden freut sich über die tolle Unterstützung des neuen Sponsors und wünscht sich, dass auch die Blue Devils in der Landesliga den Mut und die Kampfbereitschaft eines Mungos auf das Eis übertragen können!


Offizielle Pressemitteilung des 1.EV Weiden

Die Blue Devils haben heute beim Bayernligisten VER Selb nur knapp mit 4:2 verloren! (jens m./Freitag, 02.10.2009)
Obwohl bei den Devils schon einige Spieler ausgefallen waren, zeigten die Weidener eine sehr, sehr ansprechende Leistung und spielte richtig gut mit den Wölfen mit. Die Tore vor 692 Zuschauern erzielten Zellner und Kastner. Eine Minute vor dem Ende verletzte sich der Selber Sergej Wassmiller schwer im Gesicht, verlor einige Zähne und brach sich das Oberkiefer. Wir wünschen von hier aus gute Besserung und hoffen, dass Wassmiller bald wieder fit sein wird
Die Selber Wölfe und die Blue Devils Weiden haben heute abend vor 692 Zuschauern, darunter ca. 80 Weidener Fans, ein wirklich sehr ansehnliches Vorbereitungsspiel abgeliefert.

Am Ende siegten in einem ausgeglichenen Spiel die Selber Wölfe knapp mit 4:2. Bei den Selbern fehlte mit Martin Lamich ein wichtiger Spieler, während mit Neuzugang Yann Jeschke und auch Testgoalie Benjamin Dierksen zwei Spieler ihr Debüt für die Wölfe gaben. Auf Weidener Seite fehlten Waldowsky, Schadt, Möstel und auch Robl.

Im Tor wechselten sich Oliver Engmann und Christian Hamberger ab, Engmann brachte über die ersten 30 Minute eine wirklich sehr, sehr starke Leistung, Hamberger wirkte ebenfalls sicher und hatte bei den drei Gegentoren wirklich keinerlei Abwehrchance.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag. In der 4.Minute spielten die Devils in Überzahl und da sah Kirchberger, der hinter dem Selber Tor stand vor dem Kasten Florian Zellner, der die Scheibe eiskalt verwandelte zur vielumjubelten Weidener 1:0-Führung. In der 7.Minute glichen dann die Selber aus. Auch die Selber spielten in Überzahl. Roman Göldner verließ leider taktisch etwas unklug seine Position in der Box der Blue Devils, konnte bei seinem Vorstoß die Scheibe leider nicht erreichen, damit stand der Selber neben dem Tor völlig frei, passte in die Mitte, wo der Ex-Weidener Peter Hendrikson aus kurzer Entfernung zum 1:1 ausgleichen konnte. Trotz einiger guter Chancen, fiel im ersten Drittel aber kein Tor mehr auf beiden Seiten.

Im zweiten Drittel änderte sich am Zwischenstand bis zur Hälfte des Spieles nichts, erst als Christian Hamberger ab der 31.Minute ins Tor kam, hatten die Devils in Überzahl die Chance zur erneuten Führung. Leider wurde im Aufbau der Powerplayformation von Florian Zellner der schön startende Florian Bartels nicht gesehen, statt die Scheibe tief zu spielen zog Zellner, dann doch alleine in die Mitte. Die Selber konnten sich so die Scheibe erobern, in der Rückwärtsbewegung passte dann Aufstellung nicht mehr und Dennis Thielsch ging nach einem weiten Paß Wassmiller in Unterzahl auf und davon und verwertete die Chance eiskalt zum 2:1 für die Selber Wölfe in Unterzahl.

Weiden gab aber weiterhin nicht auf, spielte hervorragend weiter mit den Wölfen mit, auch wenn sich bis zur zweiten Drittelpause nichts zählbares mehr ergeben sollte. Das letzte Drittel mußte die Entscheidung bringen.

In der 50.Minute, man muß es einfach wieder so sehen, sprang leider wieder Roman Göldner die Scheibe bei doppelter Unterzahl in der neutralen Zone über die Kelle, daraus entwickelten sich eine Selber Angriff und wieder war es Thielsch, der das 3:1 für die Selber Wölfe erzielen konnte. Weiden steckte jedoch nicht auf und in Überzahl in der 56.Minute passte Bartels auf Kastner, der aus wenigen Zentimetern abzog, die Scheibe hatte wohl mit der Fanghand von Dierksen die Torlinie überschritten und die wenig soveränen Schiedsrichter entschieden sofort auf Tor. Damit waren die Devils wieder im Spiel zurück und mußten dann wieder einen (den entscheidenden Rückschlag) hinnehmen. Wieder war es der wirklich noch nicht annähernd in Normalform spielende Roman Göldner, der neben dem Tor die Scheibe nicht schnell und direkt genug aus der Gefahrenzone brachte, die Selber schnappten sich den Puck und Jaworin machte das 4:2 nur eine Minute nach dem Anschlußtreffer der Devils.

Damit war das Spiel entschieden. Kurz vor Schluss verletzte sich dann der Selber Topspieler Sergej Wassmiller noch sehr, sehr schwer im Gesicht. Zunächst deutete alles darauf hin, dass Thomas Schreier den Deutsch-Russen mit seinem Stock im Gesicht getroffen hatte. Wassmiller musste blutüberströmt vom Eis, anschließend suchten die Spieler und Betreuer beider Teams noch die Zähne des Spielers auf dem Eis. Alles rechnete mit einer Spieldauerstrafe gegen Schreier, die Schiedsrichter gaben dann aber nur zwei Minuten gegen den jungen Weidener und diesesmal hatten die Schiedsrichter, die die Situation nicht genau gesehen hatten, völlig Recht, wie die Videoanalyse ergab, denn der Stock, der Wassmiller im Gesicht traf, kam von Mitspieler Schiener, dessen Schläger vom Bein Schreiers abprallte und dann ins Gesicht von Wassmiller ging. Damit lagen die Schiedsrichter völlig richtig, keine Spieldauerstrafe zu geben.

Strafe hin und Strafe her, es ist immer schade, wenn solche Unfälle passieren. Wir wünschen Sergej Wassmiller alles Gute und eine schnelle Genesung. Nach ersten Diagnosen deutet einiges auf einige verlorene Zähne und einen gebrochenen Kiefer hin.


Dies half aber auch nichts, am Ende bleibt die Tatsache nach der Beendigung der Vorbereitung: die Devils haben für die Landesligasaison eine tolle Mannschaft im Rennen, die wirklich taktisch bis auf wenige Ausnahmen hervorragend spielt. Wenn Roman Göldner es auch schafft, sich aus seinem Tief zu kämpfen und die Stütze der Abwehr wird, als die er auch verpflichtet worden ist, dann wird der Aufstieg nur über die Blue Devils laufen.

VER Selb - 1. EV Weiden 4.2 (1:1; 1:0, 2:1)

Aufgebot Selb:

Tor: Dirksen (Baumgärtner)

Abwehr: Porzig, Schneider; Fischer, Jeschke; Thumm, Schiener, Roos

Sturm: Setzer, Hendrikson, Sekera; Jaworin, Waßmiller, Thielsch; Hermle, Siegeris, Bauer; Schwarzmeier, Hilbig, Scholz

Weiden:
Tor: Engmann, ab 31. Hamberger

Verteidigung: Kastner, Göldner, Penk, Domke, Schalamon, Weidenbach

Sturm: Gruhle, Bartels, Zellner, Schreier, Kirchberger, Farnbauer, Schönberger, Schmid, Stetter, Köbele



Zuschauer: 623



Schiedsrichter: Schmidt, v.d. Heyd



Strafminuten: Selb 24, Weiden 22



Tore:

3:17 – 0:1 Zellner (Gruhle, Kirchberger; 5-4)

6:25 – 1:1 Hendrikson (Setzer, Sekera; 5-4)

32:52 – 2:1 Thielsch (Waßmiller; 4-5)

49:56 – 3:1 Thielsch (Sekera; 5-3)

55:30 – 3:2 Kastner (Bartels, Gruhle; 5-4)

55:56 – 4:2 Jaworin (Waßmiller, Thielsch)

Die Blue Devils treten am morgigen Freitag abend ab 20:00 Uhr zum immer jungen Derby bei den Selber Wölfen in der Hutschenreuther Eissporthalle an! (jens m./Donnerstag, 01.10.2009)
Dies ist sicherlich für die Fans schon eine Art "Highlight" der Vorbereitung, denn Spiele zwischen den Selber Wölfen und dem EV Weiden sind halt immer etwas ganz besonderes. Leider muß Trainer Proskouriakov auf Waldowsky, Schadt und Robl verzichten
Am morgigen Freitag abend ab 20 Uhr treten die Blue Devils Weiden zum letzten Vorbereitungsspiel bei den Selber Wölfen an.

Die Devils haben in der Vorbereitung bereits zweimal die Schläger mit den Oberfranken gekreuzt. Beim Saisonauftaktturnier der Nürnberg Icetigers gabs in gefühlten 6 Minuten Eishockey einen 4:1-Sieg, den man wirklich nicht überbewerten soll. Beim Weidener Turnier um den Lotto-Bayern-Cup zeigten beide Mannschaften auf 2 mal 15 Minuten wirklich gutes und attraktives Eishockey. Weiden führte lange und mußte sich dann am Ende auch aufgrund eigener individueller Fehler geschlagen geben, der Endstand lautete dann 4:6 für die Selber Wölfe.

Nun gehts zum ersten Mal auch über die gesamte Distanz eines "normalen Eishockeyspieles", was sicherlich einige Fans aus beiden Lagern in die Hutschenreuther Eissporthalle bringen wird.

Bei beiden Mannschaften läuft die Vorbereitung schon relativ gut. Während die Blue Devils bekanntermaßen schon in Regensburg (4:3) und in Bayreuth am letzten Sonntag (6:4) gewonnen hatten, Preussen Berlin ebenfalls mit 5:3 nach Hause geschickt worden ist und gegen den Oberligisten EHC Klostersee zweimal das Spiel sehr knapp gehalten wurde, haben die Selber Wölfe u.a. gegen den Oberligisten Star Bulls Rosenheim nur knapp mit 2:3 verloren und z.B. in Deggendorf bei einem weiteren Oberligisten gabs ein 3:3-Unentschieden.

Bei den Selbern, bei denen einige Spieler mit gutem Namen stehen, wie z.B. Martin Sekera, Sergej Wassmiller oder auch Spielertrainer Cory Holden, nicht zu vergessen die ehemaligen Weidener Peter Hendriksson und Tim Schneider. Sicherlich werden die Selber in der kommenden Bayernligasaison schon das Zeug dazu haben, in die Playoffs einzuziehen. Mit Yann Jeschke, einem 27jährigen Berliner und einem talentierten Nachwuchsgoalie ebenfalls aus Berlin (Name noch nicht bekannt), werden zwei neue Spieler bei den Wölfen morgen zum ersten Mal mitwirken.

Die Devils werden wie üblich auch am kommenden Freitag versuchen, alles zu geben, auch wenn leider wieder drei Spieler fehlen werden. Marcel Waldowsky leidet immer noch an den Folgen seiner schweren Gehirnerschütterung vom letzten Freitag und kann noch nicht wieder trainieren, Patrik Schadt wird wegen einer Grippe nicht mitspielen können und Alexander Robl ist ebenfalls nicht mit dabei, Alexander Möstel fällt ohnehin noch länger aus.

Also auf nach Selb: es wird sicherlich ein nettes Spielchen an einem kühlen Freitagabend, der einen wirklich Lust auf Eishockey macht.

Die neuen Trikots der Blue Devils Weiden können ab sofort bestellt werden! (jens m./Dienstag, 29.09.2009)
Wer zu den ersten Fans gehören will, die das neue Trikot tragen können, der hat bis Freitag, 2. Oktober, 24 Uhr, die Gelegenheit, sich ein Trikot zu bestellen
Der Preis für das Trikot hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert: Für 69 Euro ist das Jersey zu haben.

Der 1. EV Weiden hofft, dass möglichst viele Fans diese Bestellphase bis Freitag nutzen!

Die Bestellung geht ganz einfach:
E-Mail mit vollständigem Namen, Adresse und Telefonnummer an info@evweiden.de. Außerdem natürlich noch Größe, Farbe und den Namen des Wunsch-Spielers angeben.
Zusammen mit der Bestätigung der Bestellung folgen dann die Zahlungsinformationen. Die Lieferzeit beträgt etwa drei bis vier Wochen!

Also, schnell zuschlagen und bei der ersten Trikot-Bestellrunde dabei sein!


























Die Blue Devils Weiden gewinnen nach einem 0:3-Rückstand noch mit 6:4 beim Bayernligisten Bayreuth Tigers! (jens m./Sonntag, 27.09.2009)
Ohne vier (Penk, Gruhle, Waldowsky und Möstel) zeigten die Devils eine tolle Moral und drehten das Spiel im zweiten Drittel. Schreier (3), Zellner, Bartels und Schadt waren die Torschützen, Oliver Engmann brachte eine sehr, sehr gute Leistung. Kirchberger erhielt leider eine 5+Spieldauerstrafe und ist damit beim Pokalspiel gesperrt
Das vorletzte Vorbereitungsspiel der Blue Devils führte die Weidener Eishockeycracks nach Bayreuth.

Die Weidener mußten auf vier wichtige Spieler verzichten. Alex Möstel (muß operiert werden und fällt bis Januar aus), Marcel Waldowsky (wurde heute wieder aus dem Klinikum entlassen), Jan Penk (schon seit Tagen grippekrank) und Peter Gruhle (beruflicher Termin) fehlten heute und dennoch gewannen die Blue Devils nach 0:3-Rückstand noch mit 6:4 beim Bayernligisten.

Heute konnte man deutlich sehen, dass nun endlich auch die jungen Spieler wie Thomas Schreier, Patrik Schadt oder Michael Kirchberger oder auch die ehemaligen 1b-Spieler wie Konstantin Weidenbach, Christoph Schönberger oder auch Alexander Robl richtig gute Fortschritte gemacht haben und nun auch gegen einen starken Gegner Akzente setzen können.

Das Spiel begann vor nur sehr, sehr wenigen Zuschauern (auch in Bayreuth ist den Zuschauern das Wetter noch zu schön für Eishockey) mit schon etwas überlegenen Bayreuthern, die etwas mehr vom Spiel hatten. Nach einigen guten Paraden von Oliver Engmann, der wirklich eine sehr, sehr starke Leistung brachte, gingen die Bayreuther dann mit einem Doppelschlag von Zimmer und Hausauer mit 2:0 in Führung. Weiden bekam im ersten Drittel zuviele Strafzeiten und so kamen die Devils nicht richtig in Schwung. Nachdem sich Roman Göldner zum Ende des ersten Drittels eine Undizipliniertheit erlaubt hatte, für die er zwei plus zwei Minuten bekam, bekam er von Trainer Proskouriakov im zweiten Drittel keine Eiszeiten mehr. Hier erhöhten die Tigers relativ schnell auf 3:0 durch den ehemaligen Weidener Andreas Geigenmüller.

Anschließend bekamen auch die Tigers ihre Strafzeiten und nun kamen die Devils besser und besser ins Spiel. Nach nur wenigen Sekunden eines fünf gegen drei Überzahlspieles in der 26.Minute zeigten Florian Bartels und Florian Zellner, dass sie sich auch ohne Peter Gruhle blind verstehen und auf Zuspiel von Zellner war der Torschütze Bartels zum 3:1. Nur zwei Minuten später kam der nächste gefährliche Angriff, Patrik Schadt hätte wohl am langen Pfosten mit seinem Pass einen freistehenden Weidener anvisiert, doch Geigenmüller nahm diesem die Arbeit ab und bugsierte die Scheibe zum 3:2 ins eigene Tor. Das Tor wurde (wie im Eishockey üblich) danach Patrik Schadt gutgeschrieben. Nun waren die Devils der Herr im Haus, bzw. im Tigerkäfig. Bayreuth konnte sich zumeist nur noch mit Fouls retten und so gabs in der 33.Minute ein doppeltes Überzahlspiel fünf gegen drei für die Blue Devils. Auch hier nutzten die Devils die Chance eiskalt. Torschütze war am Ende Thomas Schreier mit seinem ersten Treffer am heutigen Abend.

Weiden ließ nun nicht locker und kurz vor Drittelende hatte dann Patrik Schadt seinen großen Auftritt. Zunächst bediente er in der 39.Minute bedrängt Florian Zellner, der umlief noch einen Bayreuther, zog in die Mitte und überwandt den Bayreuther Goalie Sievers zur 4:3-Führung der Devils. Nur zwanzig Sekunden später schickte Schadt dann Schreier auf die Reise und der besorgte gar das 5:3. Damit war das Spiel vollends gedreht und das innerhalb von einem Drittel.

Vor dem letzten Abschnitt erhielt Bayreuths Goalie Sievers eine 10 Minuten Disziplinarstrafe und das letzte Drittel war nur einige Sekunden alt, als Michael Kirchberger bei den Blue Devils eine 5+Spieldauerdisziplinarstrafe nach einem Bandencheck gegen den Bayreuther Zimmer, der mit Verdacht auf Kreuzbandriss ins Klinikum gebracht wurde. Insgesamt sicherlich eine tragische Sache, wenn sich die Diagnose bewahrheiten sollte, aber sicherlich keine Absicht von Kirchberger.

Bayreuth konnte dann sogar mit fünf gegen drei agieren, aber der überragende Engmann und die aufopferungsvoll kämpfenden Devils verhinderten einen weiteren Gegentreffer. So blieb es beim 5:3-Vorsprung. Bayreuth hatte nun etwas Frust und der entlud sich in der 51.Minute, als Zimmermann Florian Bartels (der ohne Puck zwei Meter vor der Bande stand) in die Bande rannte. Bartels mußte vom Eis gebracht werden, war aber nach Spielende bereits wieder fit. Zimmermann erhielt für diese unnötige Aktion eine fünf plus Spieldauerstrafe und so konnten die Devils, die beim Foul bereits in Überzahl spielten, wieder fünf gegen drei Powerplay spielen. Und auch zum dritten Mal bei doppelter Überzahl lief die Scheibe hervorragend und Schreier krönte mit seinem dritten Treffer eine sehr gute Leistung zum 6:3.

Am Ende probierten die Bayreuth Tigers nocheinmal alles, doch Engmann entschärfte Scheibe um Scheibe und so gelang den Tigers nur noch in der 58.Minute das 4:6 durch Hausauer. So lautete dann auch der Endstand.

Eine wirklich sehr, sehr gute Leistung der Devils, die wirklich zeigen, dass sie noch besser aufgestellt sind, wie in der vergangenen Saison. Die Devils zählen sicherlich in dieser Form mit Pegnitz und Nürnberg zu den absoluten Topfavoriten um Rang 1 in der Landesliga Nord.

Tore:
1:0 (07:35) Zimmer (Schmidt,Geigenmüller) 5-4
2:0 (08:01) Hausauer (Schmidt,Geigenmüller)
3:0 (22:58) Geigenmüller (Carbone)
3:1 (25:02) Bartels (Zellner) 5-3
3:2 (27:08) Schadt
3:3 (33:33) Schreier (Bartels,Kastner) 5-3
3:4 (38:28) Zellner (Schadt)
3:5 (38:48) Schreier (Schadt)
3:6 (50:37) Schreier (Domke) 5-3
4:6 (57:55) Hausauer (Noob) 5-4

Zuschauer: 313

Strafen: Bayreuth: 14+5+Spieldauer gegen Zimmermann+ 10 gegen Meixner + 10 gegen Sievers, Weiden: 18+5+Spieldauer gegen Kirchberger

Die Blue Devils führten nach 42 Minuten 5:3 gegen den Oberligisten EHC Klostersee und verloren erst in der Schlussphase noch mit 5:7. Über das komplette Spiel hinweg konnte man keinen Klassenunterschied erkennen! (jens m./Samstag, 26.09.2009)
Marcel Waldowsky warf sich Mitte des ersten Drittels in einen Schuss eines Grafingers und bekam die Scheibe unglücklich unterhalb des Ohres. Mit Schwindelgefühlen und benommen wird "Waldi" die heutige Nacht im Klinikum verbringen müssen, man geht aber davon aus, dass nichts "schlimmeres" passiert sein dürfte. Alles Gute und eine schnelle Genesung wünschen wir im Namen aller Fans
Nur 471 Zuschauer sahen am heutigen Freitag abend das Vorbereitungsspiel zwischen dem Landesligisten Blue Devils Weiden und dem zwei Klassen höheren Oberligisten EHC Klostersee.

Etwas überraschend spielten die Blue Devils eigentlich die kompletten 60 Minuten voll auf Augenhöhe mit dem Gegner und mussten sich erst in der Schlussphase mit 5:7 geschlagen geben. Insgesamt hätten die Devils sogar den Sieg verdient gehabt, den sie sich aber selbst "vermiesten", weil sie sich zuviele individuelle Fehler in der Defensivleistung leisteten.

Während die Blue Devils auf Alex Möstel und Thomas Stetter verzichten mussten, traten die Grafinger komplett an. Im Tor stand bei den Weidenern Neuzugang Christian Hamberger.

Im ersten Drittel hatten die Devils definitiv mehr vom Spiel und Grafing kam nur zu gelegentlichen Angriffen (Schussverhältnis 18:3 für die Devils). Nach einigen Chancen der Weidener fiel dann folgerichtig und verdient in der 13.Minute das 1:0. Florian Zellner setzte sich herrlich auf der linken Seite durch, zog nach innen, umkurvte auch noch Grafings Goalie Patrick Ashton und schob die Scheibe dann überlegt ins Tor. Leider war da Marcel Waldowsky nicht mehr auf dem Eis zu finden, denn der Weidener warf sich kurz vorher in einem Schuss eines Grafingers und bekam die Scheibe sehr unglücklich unterhalb des Ohres seitlich auf den Hals. Hier verlaufen die Nervenbahnen und so mußte "Waldi" vom Eis getragen werden, da sein Gleichgewichtsgefühl gestört war. Auch wenn Waldowsky zum zweiten Drittel nochmal kommen wollte, mußte er dann passen und wurde ins Klinikum eingeliefert, wo er über Nacht zur Beobachtung bleiben wird. Nach neuesten Infos soll aber nichts gravierendes passiert sein, einzig sein Einsatz am Sonntag in Bayreuth wird wohl nicht möglich sein.

Weiden versäumte in der Folgezeit den Vorsprung auszubauen, ganz im Gegenteil: in der 18.Minute gelang den Grafingern per Doppelschlag die eigene Führung. Zunächst war Oliver Wälde aus kurzer Distanz mit einem Schuss in den Torwinkel erfolgreich, nur Sekunden später liefen beide Weidener Verteidiger hinter das Tor, vor dem Tor stand ungedeckt der Grafinger Stürmer Mudriyk, der keine Mühe hatte völlig alleine das 2:1 zu erzielen. Zwei Sekunden vor Drittelende war es dann aber Peter Gruhle, der aus kurzer Distanz einen Pass von Florian Zellner zum 2:2 verwandeln konnte. Der "Green Block" war heute für vier der fünf Tore verantwortlich und brachte angetrieben vom starken Center Florian Bartels eine sehr ansprechende Leistung.

Im zweiten Drittel brachte dann Patrik Schadt, der ebenfalls sehr laufstark wirkte, die Devils wieder mit 3:2 in Führung. In der 24. Minute setzte sich Robl schön hinter dem Grafinger Tor durch, passte auf den heraneilenden Schadt, der die Scheibe in die Maschen setzen konnte. Der Vorsprung hielt bis zur 38.Minute, ehe die Grafinger durch Gennaro Hördt zum Ausgleich kamen. Anschließend checkte der Grafinger Marvin Kablau Christoph Schönberger in die Bande, der blutete leicht im Gesicht. Folge 5+Spieldauer gegen Kablau. Das Powerplay lief erst fünf Sekunden, da war Thomas Kastner schon mit einem Hammer von der blauen Linie zum 4:3 erfolgreich.

Im letzten Drittel kassierten die Grafinger noch eine Strafe dazu und die Devils ließen bei doppelter Überzahl die Scheibe herrlich laufen und über Kastner und Bartels kam die Scheibe zu Zellner, der aus einen Meter die Scheibe unter Ashton hindurch zum 5:3 im Tor unterbrachte. Leider leisteten sich die Devils nur dreissig Sekunden später, obwohl weiter mit einem Spieler mehr auf dem Eis, einen individuellen Fehler, den Florian Saller zum 5:4 nutzte. In der 46.Minute traf dann Zajac zum 5:5. Klostersee wollte nun schon alles versuchen, um das Spiel noch komplett zu drehen und in der 52.Minute war es Gert Acker, der die Grafinger Führung erzielte zum 6:5. Weiden hatte dann in der 58.Minute noch ein Powerplay, dass dann aber durch eine Undizipliniertheit von Roman Göldner nach nur dreissig Sekunden auch wieder beendet war. Am Ende reichte es dann nicht mehr zum Ausgleich, im Gegenteil, die Grafinger nutzten noch ein Powerplay durch Wälde kurz vor dem Ende zum 7:5 Endstand.

Insgesamt ein weiterer sehr starker Auftritt der Blue Devils, die einiges für die Saison erhoffen lassen. Man sieht deutlich das großte Potential, dass in der Mannschaft steckt, Fakt ist aber auch, dass gerade im taktischen Bereich einige Luft nach oben ist. Wenigstens kassierten die Devils heute nur 10 Strafminuten.

Am Sonntag geht dann der Testreigen weiter mit dem Auswärtsspiel in Bayreuth. Ausserdem wurde heute bekannt, dass das Spiel in Berlin ausfallen wird, da die Berliner Preussen keinen Termin finden konnten.

Blue Devils Weiden - EHC Klostersee 5:7

Weiden: Hamberger - Göldner, Domke, Penk, Schmid, Kastner, Schalamon, Weidenbach - Robl, Köbele, Schönberger, Schreier, Gruhle, Bartels, Kirchberger, Schadt, Zellner, Waldowsky, Farnbauer

Klostersee: Ashton - Kablau, Schütt, Zajac, Rische, Reis, Unverzagt, Weidlich - Hördt, Mudriyk, Chudy, Schumacher, Acker, Quinlan, Wälde, Scharpf, Bahner, Bernegger, Cox, Saller

Tore:
1:0 (12:03) Zellner (Bartels)
1:1 (17:08) Wälde (Saller, Schütt)
1:2 (17:59) Mudriyk (Acker)
2:2 (19:58) Gruhle (Zellner,Kastner)
3:2 (24:31) Schadt (Robl,Schönberger)
3:3 (37:30) Hördt
4:3 (39:07) Kastner (Bartels) 5-4
5:3 (42:27) Zellner (Bartels,Kastner) 5-3
5:4 (43:00) Saller (Schütt) 4-5
5:5 (45:26) Zajac (Cox,Acker)
5:6 (51:49) Acker (Cox,Mudriyk)
5:7 (59:14) Wälde (Saller,Mudriyk) 5-4

Strafen:
Weiden: 10, Klostersee 8+5+Spieldauer gegen Kablau

Zuschauer: 471

Am morgigen Freitag ab 20:00 Uhr gibts endlich wieder Eishockey im Weidener Eisstadion, wenn der Oberligist vom EHC Klostersee bei den Blue Devils gastieren wird! (jens m./Donnerstag, 24.09.2009)
Die Grafinger, die auch in dieser Saison vom Weidener Ex-Coach Alex Stein betreut werden, haben am vergangenen Wochenende gegen die Tölzer Löwen (2:8) und gegen den EV Dingolfing (0:3) zwei Schlappen erlitten und sind in Weiden schon etwas unter "Zugzwang". Die Blue Devils wollen an die starke Leistung in Regensburg anknüpfen und den Oberligisten schon ärgern
Am morgigen Freitag abend ab 20:00 Uhr steigt im Weidener Eisstadion endlich wieder ein Eishockeyspiel. Zu Gast bei den Blue Devils wird dann der Oberligaclub EHC Klostersee sein.

Der EHC Klostersee wird auch in dieser Saison weiterhin von Ex-Devils-Trainer Alex Stein trainiert. Am vergangenen Wochenende mußten die Grafinger schon zwei NIederlagen einstecken, 2:8 hieß es nach gut 50 Minuten im Heimspiel gegen die Tölzer Löwen, ehe das Spiel abgebrochen wurde und am Sonntag gabs dann gleich die nächste Niederlage beim 0:3 beim EV Dingolfing.

Die Blue Devils werden sicherlich mit dem Ziel ins Spiel zu gehen, die Grafinger lange, lange zu ärgern. Im Training waren alle Spieler dabei bis auf Alex Möstel, der sich mit einer Knieverletzung herumschlägt. Anosnsten sollten die Devils komplett auflaufen können.

Also: auf ins Stadion, es ist das letzte Vorbereitungsspiel im Weidener Eissstadion!

Am heutigen Abend gabs für die Blue Devils Weiden bei den Mighty Dogs Schweinfurt nicht viel zu erben. Am Ende setzte sich der Bayernligameister mit 8:1 durch! (jens m./Sonntag, 20.09.2009)
Den Ehrentreffer besorgte Florian Zellner kurz vor dem Ende, zuvor machten die Devils, bei denen Jan Penk fehlte, zuviele Fehler und nahmen zuviele Strafzeiten. Vermutlich fehlte nach der tollen Leistung vom Freitag in Regensburg auch die Kraft etwas. Göldner, Waldowsky, Gruhle und Schreier erhielten jeweils 10 Minuten
....

Die Blue Devils Weiden gewinnen schon sehr überraschend beim EV Regensburg vor 1007 Zuschauern in der Donauarena mit 4:3! (jens m./Freitag, 18.09.2009)
Dies war der erste Sieg einer Weidener Mannschaft in der Donauarena gegen Regensburg, was auch mal wichtig ist. Wenn man bedenkt, dass Regensburg in der Vorbereitung die Oberligisten Passau und Deggendorf geschlagen hat und auch Aufstiegskonkurrent Lindau mit 6:2 nach Hause geschickt hat, dann ist der Sieg schon bemerkenswert. Die Torschützen für die Blue Devils waren Bartels, Schadt, Kastner und Schreier. Oliver Engmann war mit tollen Paraden der Garant für den Sieg einer sehr gut organsierten Weidener Mannschaft
Die Blue Devils haben heute mal ein richtiges Ausrufezeichen gesetzt. Auch heute in der Regensburger Donauarena brachten die Blue Devils eine sehr, sehr disziplinierte und gute Leistung und gewannen beim EV Regensburg mit 4:3.

1007 Zuschauer sahen ein Vorbereitungsspiel, bei dem man schon merkte, dass die Blue Devils mit den Regensburger nach der 0:10-Pleite vom März, der den Weidenern auch den Aufstieg in die Bayernliga gekostet hatte, eine Rechnung mit den Regensburgern offen hatten.

Die Devils spielte hochmotiviert und auch sehr gut organisiert über die kompletten drei Drittel durch und gewannen am Ende auch verdient mit 4:3.

Im ersten Drittel kassierten die Devils noch etwas zuviele Strafzeiten, so dass die Regensburger schon einige Überzahlchancen hatten, bei denen sich Oliver Engmann wirklich in hervorragender Verfassung zeigte und Schuß um Schuß entschärfte. Die Devils, bei denen Jan Penk und Patrik Schadt endlich wieder voll mitspielen konnten, fanden aber mehr und mehr ins Spiel und trafen in der 18.Minute in Überzahl dann auch folgerichtig zum 1:0. Torschütze war Florian Bartels. Kurz vor Drittelende hatte dann Roman Göldner noch eine riesen Chance, als er alleine vor Regensburgs Goalie Niedermaier auftauchte, aber zweiter Sieger im Duell blieb.

Im zweiten Drittel machten die Devils da weiter, wo sie im ersten Abschnitt aufgehört hatten und Patrik Schadt war in der 22.Minute per Bauerntrick erfolgreich zum 2:0 für die Blue Devils. In der 33.Minute dann wurde es langsam wirklich etwas brenzlich für die Regensburger, denn die hatten ihrerseits Überzahl und Weiden machte aber Druck und erzielte das 3:0 durch Thomas Kastner, der im zweiten Nachschuss erfolgreich war. Zwei Minuten vor Drittelende dann überwandt Thomas Daffner Oliver Engmann zum ersten Mal und erzielte den ersten Treffer für den EV Regensburg. Wer jetzt dachte, dass die Devils einbrechen würden, der lag nicht richtig. Weiden spielte weiter gutes Eishockey und hielt den Vorsprung.

Bezeichnend die 47.Minute. Zunächst erzielte der Regensburger Huber das 3:2 für Regensburg, aber im direkten Gegenzug konterten die Blue Devils mit Thomas Schreier und Marcel Waldowksy die Donaustädter eiskalt aus und Schreier erzielte das 4:2 und stellte den alten Abstand wieder her. Regensburg warf nun alles nach vorne, der erste Block der Regensburger mit Bäckström, Daffner und Gerike spielte Doppelschichten und der Ex-Nationalspieler Daffner war dann auch in der 53.Minute zum 4:3 erfolgreich. Die Schlußphase wurde dann nochmal etwas hektisch, Gruhle und dann auch noch Schalamon mußten jeweils zwei Minuten absitzten, doch Oliver Engmann hielt seinen Kasten sauber und den Sieg für die Blue Devils in den Händen, die sich anschließend diebisch über den Sieg freuten, die Revanche ist auch jeden Fall gelungen, auch wenn es leider nur ein Vorbereitungsspiel war.

Am Sonntag geht dann die Reise nach Schweinfurt zum letzjährigen Bayernligameister, der auch in dieser Saison der absolute Topfavorit in der Bayernliga ist. Man darf gespannt sein, ob die Devils diese tolle Leistung nochmals wieder holen können.

Tore:
0:1 (17:55) Bartels (Waldowsky, Gruhle/5-4), 0:2 (22:47) Schardt, 0:3 (32:29) Kastner (Gruhle/4-5), 1:3 (37:32) Daffner (Gerike, Bäckström/5-4), 2:3 (46:59) D. Huber (Daffner, Gerike), 2:4 (47:34) Schreier (Kastner, Waldowsky), 3:4 (53:37) Daffner (Frank, Gerike);

Strafen: Regensburg 14, Weiden 20;
Zuschauer: 1.007

Die Blue Devils verpflichten mit dem 21jährigen Goalie Christian Hamberger ein großes Talent aus Straubing! (jens m./Mittwoch, 16.09.2009)
In den letzten Spielzeiten trainierte Hamberger regelmäßig bei den DEL-Profis der Straubing Tigers mit und stand als Stammgoalie beim EHC Straubing 1b im Landesligator. Mit Oliver Engmann wird Hamberger ein gutes Goalieduo bilden. Ausserdem wurde die 1.Runde im Bayernkrugpokal terminiert
Die Blue Devils Weiden haben einen neuen Torhüter verpflichtet. Vom EHC Straubing wechselt der 21-jährige Christian Hamberger in die Oberpfalz.

Christian Hamberger hat alle Nachwuchsmannschaften des EHC Straubing durchlaufen. In der vergangenen Saison war das Goalie-Talent Schlußmann der Landesliga-Mannschaft des EHC Straubing.

Hamberger gilt als großes Talent auf seiner Position. Seit dem Jahr 2006 trainiert der sympathische Niederbayer deshalb auch mit der DEL-Mannschaft der Straubing Tigers. "Christian ist für unsere Mannschaft sicherlich eine sportliche Bereicherung", so der sportliche Leiter der Blue Devils, Christian Meiler.

Ausschlaggebend für die Verpflichtung war der glückliche Umstand, dass es Christian Hamberger beruflich in die Oberpfalz verschlagen hat: Seit dem 1. September absolviert er in Nabburg seine Polizei-Ausbildung. Christian Hamberger, der Rechtsfänger ist, ist im Besitz des C-Trainerscheins.

"Mit Oliver Engmann und Christian Hamberger haben wir ein mehr als gut bestücktes Torhüter-Duo für unser Landesliga-Team", äußert sich Meiler zufrieden.

Seit kurzem stehen die Spieltermine für die erste Runde des Bayernkrug-Pokals fest, in welcher die Blue Devils auf die 1b-Mannschaft des Deggendorfer SC treffen. Das Hinspiel wird demnach, kurz vor dem Start der Landesligasaison, am Sonntag, den 11.10.09 um 18 Uhr in Weiden stattfinden. Das Rückspiel steigt am 27.12.09 um 18:30 Uhr in Deggendorf.


Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8