Thomas Ower die Alte und neue Nummer 1 (lake/Sonntag, 04.06.2006)
Die Blue Devils können am heutigen Pfingsonntag eine weitere Personalentscheidung bekannt geben. Goalie Thomas Ower hat seinen Vertrag bei den Blue Devils um eine weitere Spielzeit verlängert
Der 20-jährige Thomas Ower spielte bereits als Junior in Weiden, um dann zwei Jahre bei seinem Heimatverein, den Schwenninger Wild Wings, in der 2. Bundesliga als Backup zu fungieren. Vor einem Jahr konnte Ower dann zu einer Rückkehr nach Weiden bewegt werden, um in der Oberliga Spielpraxis sammeln zu können. Sein unumstrittenes Können konnte er dann auch in der vergangenen Saison bei den Blue Devils unter Beweis stellen. Bei den Devils wechselte er sich dabei mit Förderlizenzgoalie Lukas Lang von den Nürnberg Ice Tigers ab. Beide absolvierten in der Saison 2005/06 jeweils 28 Pflichtspiele. Mit einem Gegentorschni tt von 2,97 hatte Ower die Nase gegenüber Lang (3,40) vorne. Nicht nur deshalb ist Ower in der bevorstehenden Oberligasaison als feste Nummer Eins bei den Blue Devils eingeplant. Eine erneute Förderlizenzregelung mit einem Goalie aus der DEL steht zum jetzigen Zeitpunkt nicht zur Debatte.
Die Position der Nummer 2 hinter Ower werden die Blue Devils aus den eigenen Reihen besetzen. Christian Meiler, bereits seit 1999 im Kader der ersten Mannschaft, und Oliver Engmann (im Vorjahr im Weidener Junioren-Bundesligateam) sind hierfür die Kandidaten. Falls beide weiter in Weiden spielen, müssen die Fronten – erste Mannschaft in der Oberliga oder 1b-Team in der Landesliga – vorher klar abgesteckt werden. Denn einen Wechsel zwischen beiden Teams lassen leider die Regularien des BEV nicht zu, denn wer vier Mal in der ersten Mannschaft – sprich im ESBG-Team - aufgestellt war, darf nicht mehr im 1b –Team eingesetzt werden. Ein Umstand, den die Blue Devils nicht nur auf dieser Position mehr als bedauern. Eine Änderung dieser Regelung schient hier auch hier nicht in Sicht zu sein und das, obwohl es nur noch eine Handvoll Vereine gibt, die ein 1b-Team haben.

1.EV Weiden

Einige Neuerungen für die kommende Oberligasaison. (alf/Montag, 29.05.2006)
Es hat sich einiges in Sachen Förderlizenzspieler getan und es gibt eine neue U21 Regelung.
1.) U21 Spieler: (Geboren nach dem 01.01.1985)
Jeder Oberligist darf pro Spiel nur noch maximal 15 Spieler über 21 Jahre (Ausländer gelten immer als Ü Spieler und deutsche Torhüter gelten als U21-Spieler) auf dem Spielberichtsbogen haben. Bei kompletter Ausschöpfung der Maximalanzahl 22, müssen also mindestens 7 Spieler U21 sein.


2.) U23 Spieler: (Förderlizenzspieler, geboren nach dem 01.01.1983)
Ab der Saison 2006/07 ist es erstmalig möglich, dass ein deutscher Spieler, der unter 23 Jahre ist, eine Förderlizenz von einen Bundesligaverein bekommt und damit für diesen und einen Oberligisten spielberechtigt ist.


3.) U25 Spieler: (Förderlizenzspieler, geboren nach dem 01.01.1981)
Das Alter der Förderlizenzspieler der DEL wurde von 23 Jahren auf 25 Jahre angehoben (das war bislang nur bei den deutschen Torhütern so) Also können jetzt Spieler bis 25 Jahre bei einem ESBG Team, Spielpraxis sammeln.


4.) Förderlizenzspieler allgemein:
Ein Förderlizenzspieler kann nur für 2 Team`s gleichzeitig eine Spielberechtigung haben. Also entweder für eine DEL Mannschaft und Buli- oder Oberligamannschaft oder für eine Buli- und Oberligamannschaft.
Ein DEL Förderlizenzspieler muß bis zu den Play-Off’s/Play Down’s mindestens 10 mal bei der Buli- oder Oberligamannschaft auf dem Spielberichtsbogen gestanden haben, sonst darf er nicht mehr für den unterklassigen Verein spielen.
Ein ESBG Förderlizenzspieler hat die Spielberechtigung in erster Line für die Oberligamannschaft und müsste bis zu den Bundesliga Play-Off`s/Down`s mindestens 10 mal für das Bundesligateam aufgelaufen sein, sonst darf er in den Play-Off`s/Down`s nicht in der Bundesliga eingesetzt werden.


5.) Verlängerung Vorrunde:
Steht es nach 60 Minuten unterschieden, wird es wie bisher eine Verlängerung von maximal 5 Minuten geben. Diese wird allerdings, so wie in der NHL dann nur noch mit 4 gegen 4 Feldspieler (falls es die Strafzeiten zulassen) ,gespielt. Fällt ein Tor, ist das Spiel beendet (Sudden Death)
Falls die Verlängerung torlos bleibt, folgt ein Penalty-Schiessen.


6.) Verlängerungen in den Play-Off`s bzw. Play-Down`s
Steht es nach 60 Minuten unterschieden, wird es wie bisher eine Verlängerung von maximal 10 Minuten geben. Diese wird allerdings, so wie auch in der regulären Punkterunde dann nur noch mit 4 gegen 4 Feldspieler (falls es die Strafzeiten zulassen) ,gespielt. Fällt ein Tor, ist das Spiel beendet (Sudden Death)
Falls die Verlängerung torlos bleibt, folgt ein Penalty-Schiessen, es sei denn es handelt sich um das 3. Spiel einer best of three Serie, um das 5. Spiel einer best of five Serie oder das 7. Spiel einer best of seven Serie. Dort wird es nämlich kein Penaltyschiessen mehr geben, sondern es wird demnach solange gespielt, bis ein Tor fällt (Sudden Death).

7.) Freiwillige Selbstbeschränkung der Ausländerzahl
Eigentlich sollten ab der kommenden Oberligasaison 2006/07 nur noch 4 Ausländer pro Team und Spiel eingesetzt werden dürfen, aber überraschender Weise haben nicht alle ESBG Oberliga Gesellschafter dieser Reduzierung zugestimmt, sodass es weiterhin erlaubt ist, dass man 5 Ausländer pro Spiel einsetzt. Die maximale Anzahl, so wie letzte Saison, als man nur 7 Ausländer in der Saison verpflichten durfte, wurde wieder aufgehoben. Also ist es Grundsätzlich wieder möglich, unbegrenzt ausländische Spieler (unter Einhaltung der Transferzeit bis 31.01.07) unter Vertrag zu nehmen.

Blue Devils müssen bei Lizenzierung nachlegen (lake/Sonntag, 28.05.2006)
Es wird derzeit zudem die Möglichkeit geprüft tschechische Spieler zu verpflichten und es sollen Förderlizenzspieler aus Landshut und/oder Brehmerhaven kommen
Was die Lizenz für die Oberliga-Saison 2006/07 betrifft, so ist das Erwartete eingetroffen. Die erste Prüfung der eingereichten Lizenz-unterlagen durch den ESBG-Aufsichtsrat ergab, dass der Verein bis zum 23 Juni die gleiche Auflage wie im Vorjahr erfüllen muss um die Lizenz wieder zu erhalten. Die Vorstandschaft geht fest davon aus, dass diese Auflage erfüllt wird und danach die Lizenz erteilt wird.

Personelle Entscheidungen gab es in der letzten Woche keine. Tatenlos war man auf Seiten der Blue Devils allerdings nicht. Zum einen sei man momentan bestrebt, in Bezug auf Förderlizenzspieler einen Kooperationspartner in der 2. Bundesliga zu finden. Als mögliche Kandidaten kommen hier zunächst Bremerhaven und Landshut in Betracht. Zum zweiten ist der Verein derzeit dabei, die Möglichkeit der Verpflichtung eines tschechischen Spielers abzuklopfen. Der 1.EV Weiden hat für einen tschechischen Spieler alle erforderlichen Unterlagen zur Erlangung einer Arbeitserlaubnis eingereicht. Man ist zuversichtlich dass man diese auch erhalten wird.
1.EV Weiden

Der 1.EV Weiden ist auf der Suche nach Spielern für die 1b-Mannschaft (Senioren-Landesliga-Nord, ab Jg. 1986), die Junioren (Bundesliga, Jg. 87-89), die Jugend (Bayernliga, Jg. 90-91) und die Schüler (Landesliga, Jg.90-92)! (jens m./Sonntag, 28.05.2006)
Bei Interesse bitte eine Email an arlt@evweiden.de oder schalamon@evweiden.de senden!
...

Christian Witthohn und Florian Zellner bleiben auch bei den Blue Devils (alf/Sonntag, 21.05.2006)
Teil für Teil wächst die Mannschaft der Blue Devils für die Oberliga-Saison 2006/07. Als weitere Vertragsverlängerungen können Verteidiger Christian Witthohn und Angreifer Florian Zellner gemeldet werden.
„Nordlicht“ Christian Witthohn kam während der Saison 2004/05 von Wilhelmshaven nach Weiden und absolvierte 34 Spiele für die Blue Devils in der 2. Bundesliga. Im Vorjahr stand Witthohn in allen 56 Pflichtspielen auf dem Eis. Nach Problemen in der ersten Saisonhälfte steigerte er sich und lieferte anschließend konstant gute Leistungen ab.
Eigengewächs Florian Zellner gehört seit 2000 zum Kader der ersten Mannschaft. Von der Regionalliga über die Oberliga bis hin zur 2. Bundesliga und wieder zurück in die Oberliga machte der 24-jährige Stürmer in diesen sechs Jahren alle Höhen und Tiefen des Vereins mit. Insgesamt trug Zellner schon über 300 Mal das Trikot der Blue Devils. Im Vorjahr absolvierte er insgesamt 50 Pflichtspiele.
In der kommenden Woche soll, die Vertragsverlängerung mit Goalie Thomas Ower über die Bühne gebracht werden. Auf Seiten der Blue Devils ist man guter Hoffnung, dass die Gespräche zum Erfolg führen werden.
1.EV Weiden

Am kommenden Sonntag, den 21.05.06 sendet OTV einen Saisonrückblick auf die erfolgreiche Saison 2005/2006 der Blue Devils! (jens m./Donnerstag, 18.05.2006)
Der 3.Vorsitzende Jürgen Lehner wird als Studiogast Rede und Antwort stehen. Die Sendezeiten werden 17:30, 21:30 und 00:30 Uhr sein!
Am kommenden Sonntag sendet OTV den bereits "traditionellen" Saisonrückblick auf die vergangene Oberligasaison der Blue Devils. Neben einigen schönen Bildern und Geschichten, wird auch Jürgen Lehner im OTV-Studio Rede und Antwort stehen.

Die Sendezeiten sind am Sonntag um 17:30, 21:30 und 00:30 Uhr.

Thomas Kastner bleibt ein Blue Devil (alf/Sonntag, 14.05.2006)
Nach den Vertragsverlängerungen mit Trainer Jiri Neubauer und Kapitän Jan Penk sind bei den Blue Devils zwei weitere Personalentscheidungen gefallen
Thomas Kastner wird auch in der kommenden Oberliga-Saison für die Blue Devils auf das Eis gehen.
Das 21-Jährige Eigengewächs überzeugte im Vorjahr mit konstant guten Leistungen und war zweifellos einer der „Aufsteiger der Saison“. Kastner absolvierte 54 Pflichtspiele und erzielte dabei sieben Skorerpunkte (drei Tore, vier Assists). Trainer Jiri Neubauer beobachtete Kastners positive Entwicklung mit Freude und lobte stets dessen Allrounderqualitäten. Egal, auf welcher Position (Verteidiger, Mittel- oder Außenstürmer) Kastner eingesetzt wurde, er stand immer seinen Mann. In der kommenden Saison ist Kastner aber in erster Linie als Verteidiger eingeplant.
In weiteren personellen Dingen sind die Verantwortlichen des 1. EV Weiden fleißig am Arbeiten. Goalie Thomas Ower, der zur Zeit mit der deutschen Nationalmannschaft an einer Inlinehockey-Weltmeisterschaft teilnimmt, ist der Wunschkandidat für die „Nummer 1“. Erste positive Gespräche mit dem 20-Jährigen über eine Vertragsverlängerung wurden bereits geführt, so dass eine Weiterverpflichtung durchaus möglich erscheint. Unter sind die Blue auch an einer Vertragsverlängerung von Verteidiger Christian Witthohn und Stürmer Michael Fendt interessiert.
Erledigt hat sich dagegen das Thema Vitalij Blank, der nach nur einem Jahr seine Zelte in Weiden abbricht und nach Ravensburg wechselt. Der 23-jährige Defensivmann, der im Vorjahr von Bremerhaven nach Weiden gekommen war, absolvierte 42 Pflichtspiele für die Blue Devils und erzielte dabei 20 Skorerpunkte (drei Tore, 17 Assists). Blank steht nach Florian Ondruschka (Nürnberg Ice Tigers), Alexander Möstel (VER Selb) und Sebastian Wolsch (Dresdner Eislöwen) als vierter Abgang fest.
Fristgerecht zum 15. Mai hat der 1. EV Weiden die Lizenzierungsunterlagen bei der ESBG eingereicht. Der Verein rechnet fest mit der Lizenz für die Oberliga-Saison 2006/07, allerdings wird man - wie bereits im Vorjahr – nicht um gewisse Auflagen umhin kommen.

1.EV Weiden

Kapitän Jan Penk wird auch in der Saison 2006/2007 die Schlittschuhe für die Blue Devils schnüren! (jens m./Montag, 08.05.2006)
Die Ausländerpositionen werden wieder mit zwei Verteidigern und drei Stürmern besetzt werden. Während vermutlich Herman und Karhula nicht zu halten sein werden, will man bei Wade Winkler besonders intensiv um eine Vertragsverlängerung bemühen. Wolsch verläßt die Devils wie bereits gemeldet in Richtung Dresden
Eine Woche nach der Vertragsverlängerung mit Trainer Jiri Neubauer ist bei den Blue Devils eine weitere wichtige Personalentscheidung gefallen. Der letztjährige Kapitän Jan Penk schnürt auch in der Oberliga-Saison 2006/07 die Schlittschuhe für die Oberpfälzer. Ein Talent verlässt dagegen Weiden in Richtung 2. Bundesliga: Vergangene Woche bestätigten die Dresdner Eislöwen den Wechsel von Sebastian Wolsch.

Jan Penk gehört bei den Blue Devils schon beinahe zum Inventar. Der 37-jährige Tscheche – in kämpferischer Hinsicht stets ein absolutes Vorbild – spielt bereits seit 1999 in Weiden. Penk erlebte in diesen sieben Jahren alle Höhen und Tiefen in der Regionalliga, Oberliga und 2. Bundesliga mit. Fast 400 Punktspiele für Weiden hat Penk bereits auf dem Buckel. In der vergangenen Saison absolvierte er 51 Pflichtspiele und erzielte dabei neun Tore und 23 Assists. Von den Skorerpunkten her war Penk damit der zweitbeste Verteidiger im Devils-Team hinter Wade Winkler.

Was die fünf Ausländerpositionen betrifft, ist in der kommenden Saison die gleiche Aufteilung wie im Vorjahr – zwei Verteidiger, drei Stürmer – geplant. Natürlich würde man die letztjährigen Topspieler Antti Karhula, Tom Herman und Wade Winkler gerne halten. Hier greifen aber einfach die Gesetze des Marktes. Den drei Spielern werden anderswo besser dotierte Angebote gemacht oder können eine Liga höher spielen. Dennoch will man sich besonders im Fall des kanadischen Verteidigers Winkler intensiv um eine Vertragsverlängerung bemühen.

1.EV Weiden
offizielle Pressemitteilung

Jiri Neubauer weiterhin Coach der Blue Devils! (alf/Sonntag, 30.04.2006)
Die Blue Devils können die erste wichtige Personalentscheidung für die Saison 2006/2007 vermelden: Jiri Neubauer wird auch in der kommenden Saison Trainer der Blue Devils bleiben!
Am vergangenen Samstag steckten die Verantwortlichen der Blue Devils und Jiri Neubauer die Ziele für die kommende Saison ab und einigten sich auf eine weitere Zusammenarbeit. Das Erreichen der Play-Off’s, das sicher schwerer werden wird als in der vergangenen Saison, ist auch das Saisonziel der Devils in der nächsten Spielzeit.
Nichts desto trotz wird man in den nächsten Tagen die Vertragsgespräche mit den Spielern beginnen, die gehalten werden sollen, aber sicher werden die Fans (das liegt aufgrund der Tatsache, dass der Etat doch etwas heruntergefahren werden muss auf der Hand) den einen oder anderen Spieler, den sie gerne noch gesehen hätten, nicht mehr in Weiden sehen können.

Das Hauptaugenmerk wird beim EV Weiden in der kommenden Saison auf einer sehr guten Besetzung der Ausländerpositionen liegen. Damit soll der Grundstock für eine ähnlich erfolgreiche neue Saison gelegt werden. Hier streckt man natürlich die Fühler auch ganz intensiv nach Tschechien aus, wenngleich dort auch nicht mehr für ein Butterbrot Eishockey gespielt wird. Vermehrt werden die Blue Devils auch versuchen jungen, hungrigen Spielern die Chance zu geben in der Oberliga Spielpraxis zu sammeln, um sich für die 2.Bundesliga einen Namen zu machen.

1.EV Weiden

Der EV Landsberg 2000 besiegt nach Penaltyschießen im Spiel 5 die Hannover Indians mit 2:1, steigt in die 2.Bundesliga auf und ist somit Deutscher Oberligameister 2006! (jens m./Sonntag, 23.04.2006)
Gratulation nach Landsberg, die den Durchmarsch von der Bayernliga in die 2.Bundesliga geschafft haben!
...

Bericht von der Oberliga Tagung am 22.04.2006 (alf/Sonntag, 23.04.2006)
Am vergangenen Samstag fand in Oberschleißheim eine Oberliga Arbeitstagung statt.
Auf der Tagesordnung stand die Neuordnung der Oberliga und die Abschaffung der Ligenselbstverwaltung in Teilbereichen.
Nachdem der der Aufsichtsrat der ESBG in Person Uwe Harnos und der Geschäftsführer der ESBG, Oliver Seeliger, in den vergangenen Wochen verschiedene Gespräche mit den Vertretern der LEV’s geführt habe, steht fest, dass es keine Aufsteiger in die eingleisige Oberliga geben wird.
Damit wird es auch in der kommenden Saison keine Regionalliga Süd geben. Deshalb werden der EV Füssen und der EHC Klostersee auch in der kommenden Saison in der Oberliga spielen. Hängepartien gibt es für die Ratinger Ice Aliens und die Revier Löwen Oberhausen. Nach den Durchführungsbestimmungen der Oberliga 2005/2006 müssen diese beiden Mannschaften in Ihre Landesverbände zurück. Ob dies allerdings so geschehen wird, soll in den kommenden zwei Wochen entschieden werden. Der EC Bad Nauheim und der Stuttgarter EC stehen auf Grund der Insolvenzeröffnung nicht mehr zur Disposition. Damit haben sich momentan 14 Vereine für die Oberliga 06/07 qualifiziert.
Die Vertreter der Oberliga legten für die kommende Spielzeit folgenden Modus in Abhängigkeit von der Teilnehmerzahl fest: Bei 14-16 Teilnehmern wird eine Doppelrunde gespielt und im Anschluss daran einen Play-Off bzw. Play Down Runde in denen die Auf- bzw. Absteiger ermittelt werden.
In Abstimmung mit den LEV’s soll die Oberliga dann ab der Saison 2007/2008 auf 18 Vereine aufgestockt werden. Deshalb wurde extra ein Arbeitskreis gegründet, der die Auf- und Abstiegsregelungen verbindlich festlegt. Damit soll gewährleistet werden, dass in Zukunft soviel Mannschaften - wie für eine 18-er Oberliga benötigt - auch von den Landesverbänden freigegeben werden. Diese Ligenstärke soll dann mindestens für drei Jahre Bestand haben. Die 18 Vereine werden dann in drei Gruppen unter Berücksichtigung von geographischen und sportlichen Gesichtspunkten aufgeteilt. Gegen die Mannschaften in den regionalen Gruppen spielt man dann dreimal zu Hause und dreimal Auswärts, während man gegen die anderen Mannschaften nur ein Hin- und Rückspiel austrägt. Es gibt aber nur eine Tabelle. Wie dann die einzelnen Play-Off bzw. Play-Down Runden aussehen, muss noch festgelegt werden.
Sollten sich bereits in der Saison 2006/2007 18 Mannschaften an der Oberliga beteiligen, dann wird dieser Modus schon in der kommenden Saison eingeführt.
Um in Zukunft unnötige Diskussionen über die Einteilung der einzelnen Gruppen zu vermeiden wurde ein Oberliga-Ausschuss ins Leben gerufen, der aus drei Vereinsvertretern besteht. Dieser Oberliga-Ausschuss soll in Zusammenarbeit mit dem ESBG–Aufsichtsrat den Spielmodus, die Einteilung der Gruppen und die Durchführungsbestimmungen verbindlich für alle Vereine festlegen.
Weiterhin wurde definitiv festgelegt, dass in der Saison 2006/2007 max. fünf Kontingentspieler verpflichtet werden können und ab der Saison 2007/2008 auf vier Spieler reduziert wird.

Alexander Möstel wird die Blue Devils verlassen und versuchen, sich bei den Selber Wölfen in der Landesliga in Szene zu setzen! (jens m./Mittwoch, 19.04.2006)
Eine richtige Entscheidung, man kann damit rechnen, daß Möstel in Selb sicher zu den besseren Spielern gehören wird und er sich dort vielleicht wieder so verbessern kann, daß er mittelfristig auch für die Oberliga wieder interessant werden könnte. Wir wünschen Alex alles Gute!
Nach dem Wechsel von Florian Ondruschka zu den Nürnberg Ice Tigers steht nun auch ein zweiter Abgang fest.

Alexander Möstel wird versuchen, sich bei den Selber Wölfen in der Landesliga durchzubeissen und mehr Spielpraxis zu sammeln. Möstel galt früher als eines der größten Talente, ehe er einen schweren Arbeitsunfall erlitt, der ihn einige Jahre seiner Karriere kostete. Zu Beginn der letzten Saison versuchte Möstel sein Glück nochmals in der Oberliga, mußte aber dann einsehen, daß das Niveau nach der langen Pause (noch) etwas zu hoch war, bzw. die Konkurrenz einfach noch etwas stärker war und er so bis auf einige Kurzeinsätze zumeist auf der Bank saß.

In Selb wird Möstel, wenn er sich im Sommer optimal vorbereiten kann (im letzten Sommer war Möstel auch beruflich sehr eingespannt), sicher zu den Leistungsträgern zählen und die Selber haben mit Möstel einen sehr guten Mann für die Landesliga an Land gezogen, der mit mehr Spielpraxis mittelfristig sicher auch nach einem Aufstieg in der Bayernliga seinen Mann stehen würde.

Wir wünschen Alex Möstel alles Gute!

Nach dem 4:1-Sieg im dritten Playoff-Halbfinale in Ravensburg steht der ETC Crimmitschau verdient als erster Aufsteiger in die 2.Bundesliga fest! (jens m./Montag, 17.04.2006)
Die Routine der vielen Stars hat in den Playoffs bei so manchen knappen Spielverlauf den Ausschlag gegeben und wer sechs knallhart umkämpfte Playoff-Spiele in Folge gegen Weiden und Ravensburg gewinnt, ist ein verdienter Aufsteiger. Wir gratulieren den ETC Crimmitschau und seinen Fans zu sofortigen Rückkehr in die 2.Bundesliga, auch wenn jetzt natürlich zunächst diese tollen Derbys gegen den ETC wegfallen werden!
Seit heute steht der erste Aufsteiger in die 2.Bundesliga fest. Der ETC Crimmitschau konnte sich heute beim EV Ravensburg mit 4:1 durchsetzen und damit kehren die Eispiraten wieder in die 2.Bundesliga zurück.

Wir gratulieren dem ETC und seinen zahlreichen Fans, auch wenn die packenden Derbys leider in nächster Zeit nicht mehr stattfinden werden!

Damit stehen folgende Teams als sportlich qualifizierte Mannschaften für die Oberliga 2006/2007 fest:

Verlierer EV Landsberg 2000/Hannover Indians
EHC Freiburg
Tölzer Löwen
EV Ravensburg
Heilbronner Falken
Blue Devils Weiden
SC Riessersee
Star Bulls Rosenheim
EC Peiting
SC Mittelrhein-Neuwied
Eisbären Berlin Juniors
TEV Miesbach
---------------------------------------------
der Rest ist noch etwas ungeklärt, nachdem die Regionalliga Süd offenbar nicht zustandekommen wird.

Folgende Teams würden in Frage kommen, um die Oberliga "aufzufüllen":

aus der Oberliga-Abstiegsrunde:

EHC Klostersee
EV Füssen
Stuttgart Wizards
Ratinger Ice Aliens
Revier Löwen Oberhausen
Rote Teufel Bad Nauheim

aus der Regionalliga NRW:

Neusser EV

aus der Bayernliga:

EHC Waldkraiburg (nach dem Verzicht von Meister Höchstadt)

aus der Regionalliga Nord/Nord Ost:

Rostocker EC (Meister)

aus der Regionalliga Ba-Wü:
Mannheimer ERC

aus der Regionalliga Hessen:
TSG Darmstadt

Beim heutigen Abschlußfest im Weidener Eisstadion fanden sich nochmals mindestens 400-500 Fans im Eisstadion ein, die die Saison ausklingen ließen! (jens m./Sonntag, 09.04.2006)
Die Trikotversteigerung brachte noch ein paar Euro ein und bei Bier, Brezen und Chili con Carne ließen die anwesenden Fans die Saison nochmals Revue passieren. Die Bierreserven waren dann gegen 20:30 Uhr zur Neige gegangen, was deutlich zeigt: mit so einem Andrang hatte niemand gerechnet
Heute fand statt dem erhofften Spiel 4 gegen Crimmitschau leider nur das "Abschlußfest" der Blue Devils statt. Doch die Fans ließen die Köpfe nicht lange hängen und so fanden sich 400-500 Besucher am heutigen Abend im Weidener Eisstadion ein, die für ein dichtes Gedränge im mit Biertischen ausgestatteten Eingangsbereich im Weidener Eisstadion sorgten.

Die Spieler gingen auf Tuchfühlung mit ihren Fans und einige Erinnerungsfotos wurden geknipst. Bei der Trikotversteigerung konnten die Fans noch das eine oder andere Trikot des "Lieblingsspielers" ergattern und gegen 20:30 Uhr waren dann die Bierreserven auch aufgebraucht, genauso wie die von der Nachwuchsabteilung organisierten Chili con Carne-Eintöpfe.

Bis Ostern wird im Weidener Eisstadion nun noch die Eisfläche vorhanden sein und sich die eine oder andere Hobbymannschaft bzw. öffentliche Eisläufer vergnügen, ehe dann an Ostern die Maschinen abgestellt werden und die Sommerruhe in die Halle einkehren wird, in der die Zuschauer heuer eine sehr positive Saison erlebt hatten, die in der Form nicht zu erwarten war. Alle sportlichen Ziele wurden erreicht, alle Neuverpflichtungen zeigten die erhofften Leistungen und einige sogar darüber hinaus etwas mehr. So zogen die Blue Devils nach einem kleinen sportlichen und finanziellen Tief zum Jahreswechsel (einige vermeidbare Niederlagen und das ausgefallene Heimspiel gegen Bayreuth) in die Meisterrunde ein, wo es dann sowohl von der Zuschauerentwicklung, als auch bei den Leistungen wieder deutlich nach oben ging mit dem Höhepunkte einer Playoffserie gegen den Topfavoriten ETC Crimmitschau, dem in jeder der drei Partien alles abverlang worden ist.

Positiv muß insbesondere erwähnt werden, daß einige junge Spieler einen riesen Schritt nach vorne gemacht haben während der Saison und auch Trainer Neubauer konsequent und ohne großes Aufhebens diese Spieler wie Geigenmüller, Kastner, Waldowsky und wie sie alle hießen, durchspielen ließ. Erwähnenswert auch, wie toll das Torhüterduo Ower/Lang funktioniert hat, die beide Topleistungen brachten.

Trotz aller positiven sportlichen Schlagzeilen kann und darf man einfach auch nicht vergessen, daß zwar der Zuschauerschnitt von ca. 1200 trotz des ausgefallenen Bayreuthspieles dann doch noch erreicht worden ist, jedoch der eine oder andere Sponsor nicht die zugesagten Summen dann auch wirklich bezahlen konnte bzw. wollte.

Fakt ist: in der Sommerpause wird auf die Verantwortlichen um Dr. Markus Hummel und Jürgen Lehner einiges an Arbeit (wie eigentlich in jeder Sommerpause) zu verrichten sein, um in Weiden wieder vernünftiges Oberligaeishockey auch in der kommenden Saison zu ermöglichen und nach der Saison ist vor der Saison und so bleibt nach einer tollen Saison nur noch der Wunsch: Blue Devils Weiden - Oberliga 2006/2007 - wir sind dabei!

Am Sonntag ab 17:30 Uhr findet im Weidener Eisstadion die Abschlußfeier mit Versteigerung der blauen Trikots statt! (jens m./Samstag, 08.04.2006)
Alle Getränke kosten nur einen Euro und der Eintritt ist natürlich frei. Nochmals eine gute Gelegenheit eine super Saison nochmals schön ausklingen zu lassen!
...

Die Saison ist nach dem 1:3 in Crimmitschau beendet! Die ca. 300 mitgereisten Fans feierten ihr Team noch eine Stunde nach dem Spiel am Mannschaftsbus! Danke Blue Devils für eine spitzen Saison! (lake/Freitag, 07.04.2006)
Nach einem heißen Playoff-Fight schicken die Eispiraten die Blue Devils in die Sommerpause. Eine 5-Minuten-Strafe mitte des letzten Drittels nutzen die Gastgeber aus und treffen zum vorentscheidenden 2:1. Ower hielt die Blue Devils durch riesen Paraden lange im Spiel. Ein großer Kampf wurde leider nicht belohnt.
Auch Spiel 3 im Crimmitschauer Sahnpark war wieder eine ganz enge Kiste. Bis 10 Minuten vor dem Ende stand es noch 1:1, ehe Peter Kalinowski ein 5+Spieldauerdisziplinarstrafe erhielt und die Crimmitschauer die Überzahl zum 2:1 nutzten. Per Emptynettor machten die Sachsen dann den Sack zum 3:1-Sieg zu.

Im ersten Drittel brachte Sebastian Wolsch in der 11.Minute die Devils mit 1:0 in Unterzahl in Führung, den Ausgleich besorgte Manuel Klinge nur eine Minute später nach einer tollen Kombination des Förderlizenzsturms der Kassel Huskies.

Im zweiten Drittel schnürten die Crimmitschauer die Blue Devils phasenweise ins eigene Drittel ein und nur ein Thomas Ower in Galaform verhinderte hier schon die Vorentscheidung. Einzig die letzten beiden Minuten des Drittels brachten Entlastungsangriffe der Devils.

Im letzten Drittel war das Bild eigentlich ähnlich, dennoch stand es lange Zeit 1:1 und das Spiel war trotz des Übergewichts der Crimmitschauer offen. Erst die bereits erwähnte Strafe gegen Kalinowski wegen eines Stockendenstiches und die fünf Minuten Powerplay sollten die Entscheidung bringen. Vier Minuten warfen sich die Devils unentwegt in die Schüsse und Pässe der Sachsen, doch in der 54.Minute war Verteidiger Völk der "Übeltäter", der mit seinem Schuß von der blauen Linie, der verdeckt für Ower unten links einschlug dafür sorgte, daß die 3800 Crimmitschauer Fans, die lange Zeit von den ca. 300 mitgereisten Weidener Fans übertönt wurden, endlich auch einen Grund zur Freude hatten. Die Devils versuchten in den letzten Minuten das Ruder herumzureissen, doch es fehlten die Kraft und die Nerven. Karhula kam nocheinmal frei zum Schuß, doch leider zielte der Finne zu hoch und so war es eine halbe Minute vor dem Ende nochmals Manuel Klinge, der per Empty Net Goal die Serie entschied und die Devils in die Sommerpause schickte.

Dennoch die Fans waren begeistert vom Kampfgeist ihrer Mannschaft und feierten eine Fest in Crimmitschau. Ab der zweiten Hälfte des zweiten Drittels bis eine Stunde nach Spielende feierten die Weidener Fans ihre Lieblinge unentwegt und lautstark mit Dauergesängen und selbst am Spielerbus wurden die Spieler noch frenetisch bejubelt. Trotz der Niederlage ein schöner Abschluß einer tollen Saison.

Schaffen die Blue Devils morgen in Crimmitschau das Comeback in die Serie oder endet eine super Saison mit dem Sudden Death? (jens m./Donnerstag, 06.04.2006)
Die Blue Devils haben eigentlich keine Chance, aber die müssen sie nutzen. Eines steht fest: wenn es den Devils gelingt morgen in Crimmitschau zu siegen, werden aus den EV-Cracks Eishockeyhelden. Schwarz, Hagn und Blank werden fehlen
Morgen gehts um die Wurst im Sahnpark in Crimmitschau. Die Blue Devils müssen Spiel 3 gewinnen, sonst ist die Serie zugunsten der Sachsen aus Crimmitschau entschieden.

Natürlich fehlen den Devils wichtige Spieler wie Schwarz, Blank und Hagn und so bekommt Andreas Geigenmüller die Chance im zweiten Sturm mit Piskor und Ondruschka für Wirbel zu sorgen. Waldowsky wird für Geigenmüller im dritten Sturm auflaufen. Ansonsten bleibt alles beim alten.

Die Fans haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben (warum auch?) und morgen werden sich drei Fanbusse auf den Weg nach Crimmitschau machen, um den Blue Devils noch einmal den verdienten Support zu gewährleisten.

Vielleicht wird der Traum ja nocheinmal wahr und die Devils ziehen den Kopf nocheinmal aus der Schlinge. Es wäre eine riesen Sensation und wenn die Devils morgen ihren Fans nocheinmal am Sonntag ein zweites Playoffhighlight im Weidener Eisstadion schenken würden, dann wäre das das Sahnehäubchen auf einer riesen Saison.

Die offizielle Pressemitteilung zum Ablauf des kommenden Wochenendes ist da! (jens m./Donnerstag, 06.04.2006)
Entweder die Devils gewinnen, dann findet Spiel 4 am Sonntag ab 18:30 Uhr statt (Vorverkauf Samstag 10-13 Uhr im Eisstadion, Kassen öffnen Sonntag dann schon um 16:00 Uhr) oder die Devils sollten (was niemand hofft) verlieren, dann würde am Sonntag ab 17:30 Uhr ein Abschlußfest im Weidener Eisstadion stattfinden mit Trikotversteigerung. Beginn 17:30 Uhr, alle Getränke ein Euro, Eintritt frei!
Programmablauf für das kommende Wochenende

Für das bevorstehende Wochenende haben die Blue Devils folgenden Ablauf geplant:

1. Gewinnen die Devils am Freitag das Spiel in Crimmitschau, dann gibt es am Samstag in der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr an der Hauptkasse des Eisstadions die Möglichkeit Eintrittskarten für das Spiel am Sonntag zu erwerben. Für Dauerkartenbesitzer findet kein extra Vorverkauf statt. Die Kassen öffnen am Sonntag bereits um 16.00 Uhr. Das Spiel beginnt um 18.30 Uhr.


2. Findet am Sonntag kein Spiel mehr statt, so ist anstelle eines Spieles eine kleine Abschlussfeier mit Versteigerung der Spielertrikots geplant. Die Abschlussfeier beginnt um 17.30 Uhr im Eisstadion. Alle Getränke kosten 1,- Euro.

Uns wäre natürlich Programmpunkt 1 lieber und damit das auch so kommen wird, sollten sich alle verfügbaren Fans auf den Weg nach Crimmitschau machen und die Devils nach vorne peitschen!

Es gibt gute Nachrichten von Torsten Schwarz: nach einer eingehenden Untersuchung wurde gottseidank "nur" eine Halswirbelverstauchung und eine Gehirnerschütterung festgestellt! (jens m./Montag, 03.04.2006)
Schwarz konnte das Klinikum bereits in der Nacht wieder verlassen!
...

Eines der dramatischten und besten Eishockeyspiele der letzten Jahre wird überschattet von der schweren Verletzung von Torsten Schwarz kurz vor Ende der regulären Spielzeit, als er lange bewußtlos auf dem Eis lag und erst mit Halskrause und völlig benommen ins Klinikum gebracht werden konnte! (jens m./Sonntag, 02.04.2006)
In einem dramatischen Spiel ging es über die komplette Distanz ohne Rücksicht auf Verluste hin und her, am Ende wurde es dramatisch und Crimmitschau erzielt 90 Sekunden vor dem Ende das 3:2, Karhula glich Sekunden vor dem Ende aus und in der Verlängerung ging es hin und her, ehe Heine das 4:3 erzielte und zum Matchwinner avancierte. Am Freitag müssen die Devils nun versuchen in der Höhle des Löwen nochmals zu gewinnen und am Sonntag ein zweites Heimspiel zu erzwingen!
Es war heute ein großes Eishockeyspiel im ausverkauften Weidener Eisstadion. Dies muß man einfach mal bevor man hier einen Bericht schreibt festhalten. Mehr an Emotionen, Dramatik, Kampfgeist, Torszenen und Spannung geht nicht.

Dass am Ende der Sieger zum zweiten Mal ETC Crimmitschau heisst, nach dem Treffer von Heine in der Verlängerung, muß man einfach zur Kenntnis nehmen und den Sachsen zum glücklichen Ende gratulieren. Dennoch war dieses 3:4 n.V. dermaßen knapp, daß die Blue Devils nach einer Woche Pause am kommenden Freitag jederzeit auch im Crimmitschauer Sahnpark den Hursarenritt schaffen können, um die Serie am kommenden Sonntag wieder nach Weiden zu holen.

Heute lieferten die Blue Devils sich mit den genausostarken ETC Crimmitschau einen Fight ab, der einfach atemberaubend war. Einzig der völlig überforderte Schiri Hascher trübte auf beiden Seiten (!) die Freude dann und wann etwas. Was der liebe Herr Hascher heute pfiff, wird er mit sich selbst ausmachen müssen. Gottlob standen heute zwei Teams auf dem Feld, die diese Schwäche des Unparteiischen nicht ausnutzten, sondern sich unbeirrt ein Eishockeyspiel auf Topniveau lieferten.

Nach einem torlosen ersten Drittel, daß schon Torchancen in Hülle und Fülle brachte und unter anderem einen verschossenen Penalty der Crimmitschauer (hier lag Herr Hascher mal ausnahmsweise richtig!) gings dann im zweiten Drittel mit dem Torreigen los. Bezeichnenderweise war es der "Rookie des Jahres" Thomas Kastner, der eine erneut sehr gute Leistung mit dem 1:0 in der 23.Minute krönte. Von der blauen Linie zog das Weidener Eigengewächs ab und die Scheibe schlug im Kasten der Crimmitschauer ein. Leider hielt die Führung nur drei Minuten. Michal Piskor lief auf das gegnerische Tor zu, wurde gehakt, fiel zu Boden und Schiri Hascher machte das Opfer zum Täter und gab Piskor zu Verwunderung aller im Stadion zwei Minuten. Die Crimmitschauer nutzten die Chance eiskalt zum 1:1 durch Murray in der 26.Minute. Doch die Devils ließen sich nicht beirren und nutzen ihrerseits die nächste Gelegenheit in der 30.Minute. Geigenmüller, der heute den Vorzug vor Waldowsky bekam, stocherte die Scheibe aus dem Gewühl vor dem Tor zu Wolsch und der verwandelte aus kurzer Distanz zum 2:1 für Weiden. Nun verteidigten die Devils diesen Vorsprung bis zur 54.Minute hervorragend, standen super hinten und ließen einfach keine entscheidenden Chancen zu. Erst dann war es Marius Trygg, der einmal frei vorm Tor der Weidener auftauchte und wie schon am Freitag machte der norwegische Nationalspieler das Tor und den 2:2-Ausgleich.

In der 56.Minute dann passierte der besagte Unfall von Torsten Schwarz, der aus vollem Lauf mit einem Gegner zusammenprallte. Ob ein Foul vorlag oder nicht kann man nicht beurteilen, Fakt war einfach, daß es einen riesen Knall tat und Torsten Schwarz auf den Rücken liegend regungslos liegenblieb. Gottlob kamen gleich die Ärzte und Betreuer aufs Eis und konnten die Ersthilfe noch auf dem Eis sicherstellen. Nachdem sich Schwarz unter den Augen seiner Frau und seiner kleinen Tochter minutenlang nicht mehr bewegte, war es hoffenlich ein gutes Zeichen, daß er seine Arme beim Raustragen zumindest wieder bewegen konnte. Hoffen wir wirklich, daß Torsten Schwarz ganz schnell wieder ganz gesund wird. Bei solchen Erlebnissen ist einem eine Playoff-Runde oder sonstwas völlig wurscht und man merkt wie unwichtig ein Eishockeyspiel im Vergleich zur Gesundheit eines Menschen ist. Gute Besserung Torsten!

Das Spiel ging nach der langen Unterbrechung natürlich weiter und wurde in den letzten Minuten dramatisch. Zunächst waren es die Crimmitschauer, die 90 Sekunden vor dem Ende durch Mirko Reinke das 3:2 erzielten. Der Jubel bei den mitgereisten gut 600 mitgereisten Crimmitschauern natürlich ohrenbetäuben. Doch die Devils schlugen in einer unfassbaren Energieleistung nochmals zurück, nutzten ein letztes Powerplay mit sechs Feldspielern aus dem Gewühl durch Antti Karhula zum 3:3-Ausgleich. Nun waren es die Weidener Fans, die das Stadion in ein Tollhaus verwandelten. Nachdem Friedl den jubelnden Penk noch foulte gabs gleich nochmals zwei Minuten und hier hätten die Devils den Sack zumachen müssen, was aber aufgrund der fehlenden Kraft und Frische nicht gelingen sollte. So gings in die Verlängerung, wo sich beide Teams schon wie angeschlagene Boxer gegenüberstanden und man einfach minütlich auf beiden Seiten mit der Entscheidung rechnen mußte. Zunächst war Ondruschka noch da und schoß freistehend Millimeter am Tor vorbei und dann waren es die Crimmitschauer, die zweimal das leere Tor nicht trafen. Als Ondruschka dann nach 65 Minuten nochmals zwei Minuten bekam, machten die Sachsen den Sack zu und Heine machte das vielumjubelte 4:3.

Beide Teams können stolz auf ihre Leistungen sein und dieses Spiel wird trotz der knappen Niederlage vermutlich lange niemand vergessen, denn solch dramatische Spiele brennen sich ein in die Fanseele.

Wollen wir hoffen, daß es den Devils nocheinmal gelingt am Freitag ein viertes Spiel zu erzwingen. Den Devils zuzutrauen ist es allemal!


Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10