Die Blue Devils Weiden haben ihren zweiten Auftritt in der Oberliga Süd in den Sand gesetzt und mit 3:5 beim Aufsteiger Höchstadt Alligators verloren.
(Dienstag, 02.10.2018)

Über die gesamte Spielzeit fehlte ein geordnetes und flüssiges Spiel und vieles war Stückwerk, während Höchstadt spritziger und reifer spielte und insgesamt verdient gewann

Es wird genauso werden, wie ich mir das schon lange gedacht habe. Die Spitze der Bayernliga ist von den Mittelfeldteams der Oberliga Süd nicht weit entfernt und die beiden Siege von Höchstadt gegen Peiting und Weiden und der Sieg von Waldkraiburg in Sonthofen sollte bei den arrivierten Oberligisten ganz schnell die Warnlampen angehen lassen. Im Vorbeigehen wird das nichts mit Rang 8 und es könnte dann durchaus noch für den einen oder anderen Oberligisten nach der Vorrunde ein böses Erwachen in der Bayernliga geben. Das lustige in der Verzahnungsrunde ist ja, dass man dann halt auch mal schon nach einer halben Saison praktisch den Abstieg auf Raten bekommen kann und der wäre im Falle von Weiden ein Desaster.

Nach der doch etwas dürftigen Leistung gegen Lindau, erlebten die Devils leider heute ihr grünes Wunder und wurden von den grünen Panzerechsen aus Höchstadt mit Haut und Haar verspeist. Wenn man sieht mit welche Spieler Höchstadt zur Verfügung hat und welches Spielermaterial bei Weiden auf dem Eis steht, dann sollte man schon sich mal den einen oder anderen Gedanken machen, ob man wirklich jeden Tag alles dafür macht, um in dieser harten Liga dann Woche für Woche bestehen zu können. Man sollte das hinterfragen, bevor es zu spät ist.

Zum heutigen Spiel. Weiden war durchaus am Anfang bemüht, aber nicht zielgerichtet nach vorne und zu harmlos im Abschluss. In der 14. Minute schlug dann Höchstadt begünstigt vom schwachen Defensivverhalten der Weidener zu 1:0 zu. Torschütze war Michal Petrak.

Insgesamt war das erste Drittel noch sagen wir mal ganz ok, aber niemals konnte man auch nur eine bessere Spielkultur erkennen bei Weiden im Vergleich zum Aufsteiger und das ist schon auch klar so anzusprechen.

Wer nun dachte: im zweiten Drittel wird das schon, der wurde bitter enttäuscht. Die Höchstadter trafen nach nur einer guten Minute in Überzahl durch Babinsky zum 2:0. Dieser Treffer schockte die Weidener regelrecht und Höchstadt kam nun schnörkellos und mit viel Tempo und nun schwamm Weiden regelrecht. Folge war das 3:0 nur eine Minute später durch Richard Stütz. Als dann in der 27. Minute auch noch Petrak auf 4:0 erhöhen konnte, da war die Entscheidung praktisch gefallen.

Waldowsky konnte dann bei einem Powerplay zwar das 4:1 erzielen, aber obwohl genügend Überzahlmöglichkeiten hatte in der Folgezeit, da war das Powerplay einfach nicht gut. Teilweise kam man über zwei Minuten nicht mal in die Aufstellung. Zu allem Überfluss schlugen dann die Höchstadter kurz vor Drittelende, kaum komplett, wieder zu und es stand 5:1.

Im letztem Drittel konnten die Devils dann noch auf 5:3 verkürzen durch einen weiteren Treffer von Waldowsky und einem von Jirik abgefälschten Willaschek-Schuss, doch das Spiel war da entschieden und Spannung kam nicht mehr richtig auf. Das kann und darf nicht der Anspruch der Blue Devils sein.

Da bedarf es schon am kommenden Freitag zuhause gegen die Sonthofen Bulls, die heute ja auch gegen Aufsteiger Waldkraiburg zuhause unter die Räder gekommen sind, einer Antwort auf dem Eis, sonst könnte es schon wieder schnell ungemütlich werden.
Die Blue Devils Weiden gewinnen ihren Oberligaaauftakt mit 5:3 gegen den EV Lindau, der der erwartet schwere Gegner war!
(Montag, 01.10.2018)

Vor 1546 Zuschauern erzielten Jirik (2), Abercrombie, Heinisch und Tapio die Tore für die Weidener. Das Spiel begann wegen einer staureichen Anreise der Gäste erst um 20:30 Uhr und zu allem Übel war dann auch noch ab dem zweiten Drittel die Anzeigetafel defekt

Es war der erwartet schwere Auftakt für die Blue Devils Weiden heute abend gegen die Lindau Islanders. 1546 Zuschauer waren zu Gast in der Hans-Schröpf-Arena und mussten sich zunächst gedulden, denn der EV Lindau stand lange im Stau und traf erst kurz nach 19:30 Uhr in Weiden ein. So konnte das Spiel erst um 20:30 Uhr angepfiffen werden.

Weiden hatte durchaus zu Beginn etwas mehr vom Spiel und auch die eine oder andere Chance, die aber noch nicht zwingend war. In der 13.Minute waren dann die Weidener im Angriff zu ungestüm, dies nutzte Michal Mlynek zu einem Konter, der von Willaschek per Foul unterbunden wurde. Klare Folge: Penaltyschuß. Mlynek behielt die Nerven und erzielte damit den ersten Oberligatreffer in der Geschichte des EV Lindau. Weiden hatte nur zwei Minuten später die richtige Antwort. Siller und Jirik, beide heute Aktivposten, hatten eine gute Angriffsaktion, die Scheibe sprang dann direkt vor die Beine von Heinisch und der mußte diese nur ins leere Tor zum 1:1-Ausgleich schieben. Lindau ließ sich aber nicht beirren und nutzte in der 19.Minute ein Powerplay, bei dem sich aber die Weidener in Unterzahl nicht gut verhielten, zur erneuten Führung. Torschütze war Altstar Martin Sekera. Wieder hatten die Devils die richtige Antwort und diese war schon ein Leckerbissen. Tick-Tack-Toe, zwei Direktpässe von Schmid auf Tapio und der auf Abercrombie und der direkt ins Tor zum 2:2-Ausgleich. Anschließend war Drittelpause und hier gab die Anzeigetafel den Geist auf. Die Ansteuerung funktionierte nicht mehr und fortan mußte Stadionsprecher Manuel Stöckl ständig die Spielzeit bei jeder Unterbrechung durchsagen. Es war zwar nicht gut ohne Anzeige, aber es hatte keinerlei Auswirkungen auf das Spiel.

Im zweiten Drittel ging es zunächst weiter wie im ersten Drittel. Lindau ging durch Petr Heider in der 25.Minute mit 3:2 in Führung. Die Weidener Defensive sah zunächst nicht gut aus und dann fiel zu allem Überfluß die Scheibe auch noch von der Seite in das Tor von Hönkhaus und wieder führte der Aufsteiger. Wieder dauerte es kaum eine Minute, da traf Ales Jirik, der schön von Philipp Siller geschickte wurde und Scheibe flach unten links im Tor unterbringen konnte. Drei Minuten vor Drittelende dann traf Jirik zum zweiten Mal. Diesesmal aus dem Gewühl vor dem Tor mit etwas Glück zum 4:3 für Weiden und der wichtigen ersten Führung.

Im letzten Drittel sicherten die Devils den Vorsprung und durch die konzentrierte Defensive kamen die Lindauer kaum zu Chancen im letzten Abschnitt. In der 52.Minute setzte sich Abercrombie schön an der Bande durch, Schmid sah herrlich den lauernden Tapio und der traf herrlich unter die Latte zum wichtigen 5:3. Auch wenn Lindau dann in der Folge noch einmal die Unterkante der Latte anvisierte, war die Führung dann aber ausreichend für die Devils und so endete der erste Vergleich der Saison mit Lindau mit einem 5:3-Sieg der Blue Devils. Am kommenden Sonntag gehts weiter mit dem Auswärtsspiel bei den Höchstadt Alligators. Sicher eine sehr schwere Aufgabe, wenn man bedenkt, dass die Alligators heute den EC Peiting auswärts mit 4:3 besiegen konnte.
Alles auf Null! Am Freitagabend ab 20:00 Uhr startet die neue Oberliga Süd mit neuen Teams und neuen Modus in die neue Saison. Die Blue Devils Weiden erwarten den Aufsteiger Lindau Islanders in der Weidener Hans-Schröpf-Arena zum ersten Heimspiel!
(Samstag, 29.09.2018)

Bei den Blue Devils sind alle Spieler fit, das ist die gute Nachricht. Der Ausrutscher gegen Amberg ist erledigt und alle Blicke gehen bei Markus Berwanger und seinem Team nach vorne zum Auftakt gegen Lindau, die eine sehr interessante und erfahrene Truppe ins Rennen schicken können

Das lange Warten hat ein Ende. Endlich beginnt wieder der "Ernst des Lebens" für die Blue Devils Weiden in der Eishockey-Oberliga Süd. Spätestens heute sind gute Vorbereitungsspiel gegen Bayreuth oder Nürnberg oder auch die Schmach von Amberg Geschichte und interessieren niemanden mehr.

Was zählt ist der Start in die Oberliga Süd. Beim ersten Spiel kommt es am morgigen Freitag ab 20:00 Uhr in der Weidener Hans-Schröpf-Arena gleich zu einem Aufeinandertreffen mit einem alten Bekannten aus früheren Landesligazeiten. Der Aufsteiger EV Lindau Islanders war seinerzeit der Hauptkonkurrent um den Aufstieg in die Bayernliga vor gut fünf Jahren. Das "Finale", das ja seinerzeit eigentlich ein normales Rundenspiel war, war wohl eines der dramatischten in der Geschichte des 1.EV Weiden und damals waren knapp 3000 Weidener Fans Zeuge einer brutalen Aufholjagd und am Ende gewannen die Devils quasi den direkten Vergleich mit einem 7:3-Sieg und seinerzeit konnte man damit praktisch den Aufstieg in die Bayernliga feiern, während die Lindauer schon eine bittere Niederlage hinnehmen mussten und erst am grünen Tisch konnten auch die Lindauer seinerzeit in die Bayernliga nachrücken.

In den letzten sechs Jahren konnte sich das Team von Manager Marc Hindelang sich aber, auch durch die Überdachung ihres Eisstadions und einer guten Personalpolitik, wirklich in der Spitzengruppe der Bayernliga festsetzen. Stetig ging der Weg bergauf und in der Saison 2014/2015 wurde man gar Bayernligameister, wagte aber nicht den Sprung in die Oberliga Süd. Als im Sommer dann die Möglichkeit war, unter vernünftigen Voraussetzungen nachzurücken, da nutzte man aber die Chance dann und steht damit zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in der Oberliga Süd.

Manager Marc Hindelang gelang es das erfolgreiche Team der letzten Jahre relativ zusammenzuhalten und verpflichtete auf der Trainerbank einen in Weiden alten bekannten. Dustin Whitecotton, ehemaliger Weidener Publikumsliebling, coacht die Islanders und ist aber ein absoluter Novize in diesem Job. Im Tor konnte man sich die Dienste von Korbinian Sertl sichern, der bei den Sonthofen Bulls schon immer einen guten Eindruck hinterlassen hatte, in den Aufeinandertreffen der letzten Spielzeiten mit den Blue Devils. Die Verteidigung blieb fast erhalten. Fuchs, Haug, Kirsch, Leiprecht, die alle schon lange in Lindau spielen und Lubos Sekula, der slowakische Kontingentspieler konnten gehalten werden. Gerade Sekula kommt schon mit einem für einen Verteidiger beeindruckenden Wert von 16 Toren in 32 Bayernligaspielen in der Oberliga Süd an. Da kann man wohl sagen: Vorsicht beim Powerplay der Islanders.

Einzig Sebastian Koberger (aus Tölz) und Petr Haider (Deutsch-Tscheche aus Frydek) ergänzen das vorhandene Personal.

Im Sturm konnte man in der vergangenen Woche nochmals richtig zuschlagen. Mit Jeff Smith gelang es den wohl besten Vollstrecker der letztjährigen Oberligasaison aus Regensburg zu verpflichten. 37 Tore und 32 Vorlagen sprechen Bände. Kaum zu glauben aber wahr. Im für einen Eishockeyspieler biblischen Alter von 45 Jahren spielt immer noch ein alter Bekannter aus früheren Zeiten bei den Lindau Islanders. Martin Sekera, bekannt aus früheren Spielen mit Selb und Crimmitschau in Weiden, wird einmal mehr in Weiden aufkreuzen und sicher für gute Stimmung auf den Rängen sorgen. Es gibt leider nur noch wenige solche Spielertypen im Eishockey.

In der Bayernliga waren Zdenek Cech mit 70 Scorerpunkten, Jiri Mikesz mit 40 Punkten oder auch Michal Mlynek mit 67 Punkten die fleissigsten Punktesammler.

Also sollten alle gewarnt sein, vor einem starken Aufsteiger, der eigentlich praktisch in Weiden nur gewinnen kann.

Die Devils haben sich intensiv im Laufe der Woche auf den Start vorbereitet. Trainer Berwanger wird im Tor wohl auf Fabian Hönkhaus vertrauen, den er ja schon als Nummer eins bestmmt hatte.

Nägele und Herbst werden hinter Jirik, Siller und Heinisch verteidigen. Schmid, Abercrombie und Tapio werden mit den Verteidigern Sevo und Salinger antreten und in der dritten Reihe spielen Waldowsky, Kirchberger und der ehemalige Lindauer Babic mit Willaschek und Schreyer. Synowiec, Schreier und Zellner könnten bei Bedarf eine vierte Reihe bilden.

Freuen wir uns auf eine spannenden Start in die Oberliga Süd 2018/17!
Die Blue Devils Weiden verlieren ihre Generalprobe für die in fünf Tagen beginnende Oberligasaison beim Landesligisten ERSC Amberg mit 4:5!
(Dienstag, 25.09.2018)

In der Blamagenskala haben sich die Blue Devils heute 10 von 10 möglichen Punkten geholt. Das Schlimme war noch, dass ja die Weidener über weite Strecken gut in Bewegung waren, aber das spieleische Vermögen nicht ausreichte um die 'eigene 1b' zu besiegen. Gratulation ERSC Amberg!

Die Blue Devils haben sich heute beim ERSC Amberg nach allen Regeln der Kunst blamiert. Am Ende gewann der Amberger Landesligist, der gerne als '1b-Filiale' der Weidener bezeichnet wird, mit 5:4 gegen die Oberligisten aus Weiden.

Im ersten Drittel war eigentlich noch alles relativ in Butter. Weiden spielte relativ vernünftig und auch wenn schon da nicht unbedingt vieles für die Galerie dabei war, so gingen die Devils durch Treffer von Nägele und Synowiec mit 2:0 in Führung. Der ERSC Amberg, bei dem dann sogar ab dem zweiten Drittel Boris Flamik nicht mehr mitwirken konnte und geschont wurde, erwischte einen guten Start ins zweite Drittel und Dominik Farnbauer erzielte das 2:1. Wenig später war dann Michael Kirchberger mit einem haltbar erscheinenden Schuß von vor der blauen Linie zum 3:1 erfolgreich. Nun dachten alle, dass das Spiel nun eigentlich seinen Weg gehen sollte und Weiden sich immer mehr durchsetzen sollte. Das Gegenteil war aber der Fall. Während Amberg in der Verteidigung immer stabiler und kampfstärker seine Chance witterte, verzettelten sich die Devils immer mehr in Einzelaktionen und blieben immer wieder hängen. Je länger das Spiel dauerte, desto ungeordneter sahen die Weidener aus. Als dann Florian Wrobel kurz vor Ende des zweiten Drittels dann die Amberger auf 2:3 heranbrachte, da war da schon klar: souverän sieht anders aus auf Seiten der Weidener.

Und das letzte Drittel war dann an Peinlichkeit bei den Blue Devils dann aber nicht mehr zu überbieten. Es gab phasenweise gar kein klaren Aktionen mehr nach vorne. Unplatzierte Handgelenksschüsse, Scheibenverluste, Fehlpässe und verlorene Zweikämpfe in den Ecken ließen die Weidener immer mehr verkrampfen und den Ambergern ihre Chance wittern. Zwei Unaufmerksamkeiten später führten die Amberger, die vor dem Tor überraschend eiskalt agierten und mit 4:3 in Führung gingen. Als dann die Weidener durch Philipp Siller kurz vor dem Ende noch den Ausgleich erzielen konnte, da dachte man sich blamiert ist gut, aber wenigstens nicht verloren. Was dann aber in der letzten Minute passierte, das war wirklich aus der Serie Pleiten, Pech und Pannen. Und als drei Weidener und Goalie Huber auf dem Boden lagen, da war Markus Hausner der Torschütze zum 5:4-Sieg.

Hoffentlich ein Dämpfer zum richtigen Zeitpunkt. Die Niederlage sollte man sicher nicht überbewerten, aber wenn man über weite Strecken keine spielerischen Mittel findet, sich gegen einen mittelmäßigen Landesligisten durchzusetzen, der vor einer Woche noch mit 3:6 gegen den Bezirksligisten Mitterteich verloren hatte, dann sollte schon die eine oder andere rote Warnlampe angehen.

Den Jungs vom ERSC Amberg kann man nur zu einer tadellosen Leistung gratulieren.
Die Blue Devils gewinnen gegen die Höchstadt Alligators ein zähes Ringen mit 5:3!
(Montag, 17.09.2018)

Ab der Hälfte der Partie nahmen die Devils dann nach einem 0:2-Rückstand endlich den Kampf etwas an und das wiederrum sorgte für Szenen, wie bei einem Bud-Spencer-Film. Faustschläge, Checks gegen den Kopf, Raufereien, Würgen des Gegners, was es nicht alles zu sehen gab. Insgesamt verhängte der Schiri 96 Strafminuten. Die Tore für Weiden erzielten Abercrombie (2), Jirik, Heinisch und Babic

Es war ein typisches Vorbereitungsspiel in der erste Phase, was die Mannschaften aus Weiden und Höchstadt heute ablieferten. Weiden hatte in den letzten Spielen gegen Bayreuth und Nürnberg nur Defensivaufgaben zu bewältigen und war zunächst überfordert, etwas kreatives gegen den Oberligaaufsteiger zu produzieren.

Höchstadt, die mit Tomas Rousek einen sehr auffällgen neuen Tschechen mit im Kader hatten, der zweimal traf, machte viele Sachen richtig, verteidigte hart und so machten die Devils zunächst nicht viele Stiche im Spiel nach vorne. Was aufs Tor kam, war die sichere Beute des Höchstadter Goalies Schnierstein. In der 10.Minute ging dann Höchstadt gar mit 1:0 in Führung. Michal Petrak besorgte die Führung der sich gerade körperlich gut wehrenden Höchstadter. Nach einem schwachen ersten Drittel, sollte es im zweiten Abschnitt besser werden, doch es blieb zerfahren. In der 23.Minute war es dann Rousak, der mit einem feinen Handgelenksschuß gar die Alligators mit 2:0 in Führung brachte. Nun fühlten sich die Devils mehr und mehr von den Höchstadtern provoziert und wehrten sich zumindest körperlich. Daraus entstand eine Strafzeitenflut, wie schon lange nicht mehr. Alleine im zweiten Abschnitt gab es tatsächlich 20 Zweiminutenstafen und drei 10er. Näher auf diese Phase braucht man nicht eingehen, wie schon in der Überschrift beschrieben durfte jeder mal mit jedem raufen.

Zum Ende des Drittels brachte zunächst Heinisch die Devils wieder heran, als er einen schönen Querpass von Babic direkt verwandelte in Überzahl. Kurz vor Drittelende war es Matt Abercrombie, der den Ausgleich erzielen konnte, nachdem vorher Patrick Schmidt mit einem schönen Einsatz die Scheibe geholt hatte.

Im letzten Drittel dann war es zunächst nochmals Rousek, der die Höchstadter wieder in Führung brachte, anschließend setzten sich die Devils aber mehr und mehr durch und glichen in der 51.Minute nach einer feinen Einzelleistung von Ales Jirik aus. Marco Babic brachte dann die Weidener in Führung und Abercrombie traf dann sogar noch ins leere Höchstadter Tor zum Endstand von 5:3.
Am morgigen Freitag abend gastiert mit den Höchstadt Alligators der erste Gegner aus der Oberliga Süd zu einem weiteren Vorbereitungsspiel in der Weidener Hans-Schröpf-Arena!
(Samstag, 15.09.2018)

Alle Spieler sind fit und der erste Vergleich mit einem Ligakonkurrenten wird sicher einige Erkenntnisse bringen. Höchstadt ist einer der drei Nachrücker aus der Bayernliga, die in der kommenden Saison in der Oberliga Süd mitspielen werden

Für die Blue Devils geht die Vorbereitungsphase langsam in die Zielgerade. Da kommt mit den Höchstadt Alligators der erste Gegner aus der Oberliga Süd genau richtig. Das Spiel wird morgen in der Hans-Schröpf-Arena (Beginn 20:00 Uhr) sicherlich einige neue Erkenntnisse für Trainer Markus Berwanger und die Fans im Stadion bringen.

Bei den Blue Devils sind alle Spieler fit und einmal mehr kann Trainer Markus Berwanger auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Auch gegen Höchstadt werden die Blue Devils wieder auf vier Sturmreihen setzen, von der U19 werden Kevin Kroschinski und Paul Wolf mit auflaufen.

Höchstadt setzt, wie schon den letzten Jahren, voll auf die tschechische, bzw. deutsch-tschechische Karte. Spielertrainer Daniel Jun, der in Höchstadt in der letzten Saison im Alter von 38 Jahren immerhin noch 93 (!) Punkte in der Bayernliga erzielen konnte, wird es wohl auch in der Oberliga Süd nocheinmal wissen wollen. Routiniers sind auch Ales Kreuzer (früher bei den Kassel Huskies ein Topstürmer), der in der letzten Saison 34 Bayernligatreffer erzielen konnte und der aus Selb an den Aischgrund gewechselte Dan Heilman. Der Tscheche Michal Petrak, der aus Straßburg nach Franken wechselte, soll dem Sturm noch mehr Durchschlagskraft bringen.

In der Verteidigung konnte man mit Simon Knaup einen alten Schweinfurter Oberligarecken wieder zurück nach Höchstadt locken. Der ehemalige Weidener Jiri Ryzuk, Routinier Daniel Sikorski oder auch Markus Babinsky, der immerhin in der Bayernliga als Verteidiger 12 Treffer erzielen konnte, sind die Stützen der Defensive vor Goalie Philipp Schnierstein. Insgesamt stehen acht Spieler im Kader, die in Tschechien geboren wurden.

Auf jeden Fall ein interessanter Vergleich in der Hans-Schröpf-Arena.
Nordbayerndreieck Nürnberg-Bayreuth-Weiden im Eishockey steht
(Donnerstag, 13.09.2018)

Die Blue Devils Weiden kooperieren nun auch mit den Bayreuth Tigers

Die Kooperationen zwischen den Eishockeyclubs in Nürnberg mit Bayreuth bzw. Nürnberg mit Weiden zur gegenseitigen Nachwuchsförderung stand ja schon länger fest. Nun wurden auch die Gespräche zwischen Weiden und Bayreuth abgeschlossen und machen aus den bisherigen Einzelverbindungen für die kommende Spielzeit nun ein Dreieck der kurzen Wege quer über die drei Ligen DEL, DEL2 und Oberliga.

Die Teammanager der Blue Devils Weiden, Christian Meiler, und der Bayreuth Tigers, Dietmar Habnitt, verständigten sich dabei auf die Austauschmöglichkeiten verschiedener Akteure ihrer Clubs für die kommende Spielzeit. Welche Spieler genau dazu gehören wird demnächst in extra Veröffentlichungen bekannt gegeben und die Liste kann im Hauptrundenverlauf auch jederzeit in alle Richtungen verändert werden.

„Fest steht schon jetzt, dass es mit Sicherheit die Dreiecksverbindung mit den mit Abstand kürzesten Wegen in ganz Eishockey-Deutschland ist. Das macht vieles einfacher, weil man z.B. so auch noch sehr kurzfristig reagieren kann, ohne durch riesige Fahrzeiten behindert zu werden“, merkt man beiden Sportchefs die Freude über den jetzt fixierten Kontrakt an.

Zusammen mit den Nürnberg Ice Tigers hat sich nun eine Konstellation über drei Ligen gebildet, die für die Förderung der Nachwuchsspieler der Region ideale Voraussetzungen bietet. Je nach Leistungsstand und nötiger Spielpraxis können die einzelnen Akteure dann zwischen den drei höchsten Ligen Deutschlands und den damit wechselnden Anforderungen pendeln.
Der EV Pegnitz hat das Spiel am kommenden Sonntag in Weiden abgesagt!
(Donnerstag, 13.09.2018)

Damit steigt am Freitag das einzige Spiel des Wochenendes. Die Blue Devils Weiden empfangen den Ligakonkurrenten und Aufsteiger Höchstadt Alligators

...
Auch der zweite Vergleich zwischen dem DEL2-Aufsteiger Bayreuth Tigers und den Blue Devils Weiden war eine knappe Sache. Diesesmal hatten aber die Tigers knapp mit 3:2 die Nase vorne!
(Dienstag, 11.09.2018)

Bei Weiden spielte zum ersten Mal Förderlizenzgoalie Philipp Lehr(vom Kooperationspartner Nürnberg) bei den Blue Devils. Schreier und Siller erzielten die Tore für Weiden. Bayreuth traf zweimal bei fünf gegen drei. Ein weiteres Mal eine Leistung, auf der man aufbauen kann

...
Vor knapp 1000 Zuschauern haben sich die Blue Devils Weiden gegen den DEL-Topclub und Kooperationspartner Thomas Sabo Nürnberg Icetigers gut aus der Affaire gezogen. Am Ende gewannen die Nürnberger 'nur' mit 5:1!
(Montag, 10.09.2018)

Lukas Zellner traf für die Weidener, die morgen bei den Bayreuth Tigers antreten werden zum nächsten Vorbereitungsspiel

...
Jussi Tapio ist in Weiden angekommen und hat heute schon mit den Blue Devils trainiert, die ein intensives Wochenende vor der Brust haben
(Samstag, 08.09.2018)

Am Samstag steigt ab 16:00 Uhr Heimspiel gegen den DEL-Club Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg, am Sonntag gehts zum Rückspiel bei den Bayreuth Tigers

Jussi Tapio ist in Weiden angekommen. Heute abend stand er, nachdem er heute Mittag in München gelandet ist, zum ersten Mal in Weiden mit seinen neuen Mitspielern auf dem Eis.

Tapio wird mit Abercrombie und Schmidt den ersten Block bilden. Die zweite Reihe spielt mit Heinisch, Jirik und Siller und im dritten Sturm treten am Wochenende Waldowsky, Kirchberger und Babic an. Die vierte Reihe spielt mit Zellner, Schreier und Schreyer. Auch bei den Verteidigern und den Torhütern waren alle mit auf dem Eis, hier gibt es keine Änderungen.

Am kommenden Wochenende steigt am Samstag nachmittag ab 16:00 Uhr das große Match gegen den Kooperationspartner Thomas Sabo Nürnberg Icetigers aus der DEL. Am Sonntag gehts dann zum Rückspiel bei den Bayreuth Tigers.
Zack MacQueen verlässt Weiden wieder – Finne Jussi Tapio kommt
(Donnerstag, 06.09.2018)

Keine Vertragsverlängerung für kanadischen Stürmer nach Try-Out – 30-jähriger Flügelstürmer wechselt aus der polnischen Top-Liga nach Weiden

Die Blue Devils Weiden werden den kanadischen Angreifer Zack MacQueen nach Ablauf des Try-Outs nicht mit einem Vertrag bis Saisonende ausstatten. Das haben Teammanager Christian Meiler und Trainer Markus Berwanger dem 25-Jährigen nach dem Testspiel gegen die Bayreuth Tigers mitgeteilt. „Wir sind nach zahlreichen Eindrücken aus den Trainingseinheiten und den Vorbereitungsspielen zu dem Entschluss gekommen, dass wir auf der zweiten Position der Importspieler in unserer starken Liga einen körperlich präsenteren Spieler brauchen“, so Meiler. Ersatz steht schon bereit. Noch in dieser Woche wird der 30-jährige Finne Jussi Tapio zum Team stoßen.

Man wünsche Zack MacQueen für die weitere Karriere alles Gute, so Meiler. „Er ist ein guter Typ, der weiter seine Chance in Europa suchen will. Dafür drücken wir ihm die Daumen.“

Mit dem Finnen Jussi Tapio haben die Weidener einen Außenstürmer verpflichtet, der in dieser Spielzeit fast in der DEL2 gelandet wäre. Der EHC Freiburg hatte Tapio im Juli bereits als Neuzugang verkündet, sich dann kurzfristig doch für einen tschechischen Kontingentspieler entschieden. Seitdem war Tapio auf der Suche nach einer neuen Option für seine erste Station in Deutschland.

Zuletzt stand Tapio beim polnischen Erstliga-Verein Podhale Nowy Targ unter Vertrag, wo er mit 42 Punkten in 48 Partien zu den besten Scorern des Dritten der polnischen Meisterschaft und Vizepokalsiegers gehörte. Zuvor hat der 30-Jährige, der sich bei allen seinen Stationen als torgefährlicher Angreifer auszeichnen konnte, bereits Auslandserfahrungen in den höchsten Ligen Dänemarks, Schwedens und Ungarns gesammelt.

Tapio stammt aus Turku, wo er beim ansässigen Traditionsverein TPS Turku das Eishockey spielen lernte. Bis 2011 blieb er seiner Heimat treu und kam dort bei Vereinen in den beiden höchsten Spielklassen zum Einsatz. In der Saison 2011/2012 wurde der Rechtsschütze mit seinem Team Vaasan Sport Meister der zweiten finnischen Liga (Mestis) und konnte sich in dieser Saison als Topscorer seines Teams (47 Punkte) feiern lassen.

Die Blue Devils sind optimistisch, mit Jussi Tapio einen Angreifer unter Vertrag genommen zu haben, der das Niveau im Angriffsspiel der Oberpfälzer weiter heben kann. Der Finne wird für die Weidener die Rückennummer 17 tragen und beim Vorbereitungsspiel gegen die Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg am kommenden Samstag (Spielbeginn 16 Uhr) erstmals zum Einsatz kommen.
Die Blue Devils Weiden haben am heutigen Abend eine sehr ordentliche Leistung gebracht und dank eines Daniel Huber ist Bestform die Bayreuth Tigers mit 2:1 besiegt
(Dienstag, 04.09.2018)

Ales Jirik im ersten Drittel, Jugendspieler Kevin Kroschinski im zweiten Drittel erzielten die Weidener Treffer. Bayreuth konnte seinen einzigen Treffer in der letzten Minute erzielen. Knapp 900 Zuschauer sahen ein relativ intensives Spiel für den aktuellen Stand der Vorbereitung

Nach der klaren Niederlage in Klatovy am vergangenen Freitag, haben die Blue Devils Weiden heute mit einem 2:1-Sieg gegen die Bayreuth Tigers etwas aufhorchen lassen.

Bayreuth spielte wie erwartet sehr laufstark und hielt das Tempo von Beginn an hoch. Beide Teams traten mit vier Reihen an. Berwanger brachte für den angeschlagenen Lukas Zellner seinen Jugend-U19-Kollegen Kevin Kroschinski mit den beiden Schrei(y)ern. So konnten die Devils den gleichen Rhythmus gehen, wie Bayreuth und die Devils kamen gut ins Spiel. Das Defensivverhalten sah bis auf einige wenige Wackler gut aus und Daniel Hubet war von Anfang an hellwach. So konnten die Devils immer mal den einen oder anderen Konter fahren. Einen davon setzte Ales Jirik in den rechten oberen Torwinkel zum 1:0 für die Blue Devils.

Im zweiten Drittel hatte dann Bayreuth mehr und mehr vom Spiel und die Tigers schnürten die Devils schon gut im Drittel ein. Huber war aber immer mit guten Paraden da und Weiden verlor auch nie die Ordnung richtig, so dass man den Ausgleich verhindern konnte. Mitte des zweiten Drittels dann fälschte Kroschinski dann einen Schuss von Salinger zum 2:0 ins Tor ab. Mit dieser Führung gings auch ins letzte Drittel.

Hier hielten die Weidener das Tempo über 60 Minuten mit und Abercrombie hätte bei einem Alleingang alles klar machen können, scheiterte aber. Zum Thema Ausländer. Während Abercrombie hier und da die eine oder andere gute Aktion zeigte, sah Zack MacQueen gegen die körperlich präsenten Bayreuther nicht viel Land.

Weiden hielt den Vorsprung dann bis 30 Sekunden vor dem Ende, ehe dann Bayreuth den eigentlich verdienten Shutout von Huber noch mit einem unhaltbar in den Winkel abgefälschten Schuss verhinderten.

Insgesamt eine geschlossene und ordentliche Mannschaftsleistung, nicht mehr und nicht weniger.
Keine Chance in Klatovy!
(Sonntag, 02.09.2018)

Die Blue Devils gingen heute beim tschechischen Drittligisten mit 1:7 unter

Die Blue Devils Weiden haben heute beim HC Klatovy einen richtigen Dämpfer bekommen. 7:1 gewann der tschechische Drittligist heute gegen die Truppe von Markus Berwanger.

Gegen den läuferisch, technisch und auch körperlich überlegenen Gegner gab es nichts zu ernten. Herbst und Nägele bekamen auch noch Spieldauerstrafen.

Den einzigen Treffer erzielte Lukas Salinger auf Vorlage von Marco Babic.

Mehr Infos gibts morgen.

Branky a nahrávky: 12. Tulačka (Beneš), 22. Uhlík (Houfek), 27. Švarc (Kulhánek), 28. Uhlík (Beneš, Michel), 29. Topinka (Pacanda, Vlček), 30. Švarc (Krliš), 48. Kulhánek (Topinka) – 25. Salinger (Babic). Rozhodčí: Sýkora - Kotyza, Rubáš. Vyloučení: 10:21 navíc Marcel 10 OT (hrubost), Marcel 5+OK (hrubost), Němec 5+OK (hrubost) - Heinisch 10OT (Nesp), Herbst 5+OK (faul kolenem), Herbst 5+OK (hrubost), Nägele 5+OK (hrubost). Využití: 2:0, Diváků: 80

Sestava domácí: Polívka (40. Sochůrek) – Holý, Slavík, Špaček, Marcel, Houfek, Kulhánek – Krliš, Švarc, Tulačka – Beneš, Michel, Uhlík – Topinka, Pacanda, Vlček – Němec, Presheva, Jakubec

Sestava hosté: Hönkhaus (Huber) – Herbst, Schreyer, Salinger, Willaschek, Synowiec, Sevo, Nägele, MacQueen, Kirchberger, Schmidt, Jiřík, Heinisch, Waldowsky, Abercrombie, Babic
Die Blue Devils Weiden haben heute den tschechischen Drittligisten HC Banik Sokolov klar im Griff und gewannen völlig ungefährdet mit 8:2!
(Sonntag, 26.08.2018)

Zack MacQueen brachte mit zwei Treffern, beide sehr gut von Abercrombie vorbereitet, die Blue Devils auf die Siegesstrasse. Heinisch, Babic, Lukas Zellner, Siller, Nägele und Schmid erzielten die weiteren Treffer

Die Blue Devils feierten heute vor 657 Zuschauern in der Hans-Schröpf-Arena einen guten Start in die Vorbereitungsspiele. Gegen den dann doch blass gebliebenen HC Banik Sokolov gabs einen klaren 8:2 (2:0,4:1,2:1)-Sieg.

Den Torreigen eröffnete ZackMacQueen in der 9. Minute. Abercrombie holte sich die Scheibe im eigenen Drittel und lief einen schnellen Konter, legte schön in die Mitte zu MacQueen und der schloss herrlich mit der Rückhand zum 1:0 ab. In der 17.Minute war es wieder MacQueen, der eine weiter schöne Vorlage vom starken Abercrombie zum 2:0 abstaubte.

In der 25.Minute erhöhte Heinisch mit einem schönen Handgelenksschuss auf 3:0. Sokolov konnte dann auch eine Überzahlsituation nutzen und auf 3:1 verkürzen. In der Schlussphase des ersten Drittels wurde es dann bitter für Sokolov. Babic verwertete einen schönen Pass von Nägele in Überzahl direkt zum 4:1. In der letzten Minute des zweiten Drittels brachten dann noch weitere zwei Treffer. Die beiden original Weidener Lukas Zellner und Philipp Siller trafen und erhöhten auf 6:1.

Im letzten Drittel gelang dann Sokolov noch per Abstauber das 6:2. Die beiden Schlusspunkte in einer fair geführten Partie besorgten dann Nägele von der blauen Linie in Überzahl und Schmid eine Minute vor dem Ende (schön herausgespielt von Abercrombie und MacQueen).
Am morgigen Freitag abend gastiert der HC Banik Sokolov, ein tschechischer Drittligist, bei den Blue Devils Weiden zum ersten Vorbereitungsspiel in Weiden!
(Samstag, 25.08.2018)

Ein interessanter Vergleich, der da morgen in der Weidener Hans-Schröpf-Arena steigen wird. Die Blue Devils sind gut vorbereitet und werden komplett antreten zum ersten Test. Sokolov ist schon etwas weiter in der Vorbereitung und hat schon einige Testspiele hinter sich gebracht. Deshalb wird Sokolov Weiden wohl schon einiges entgegenhalten

Endlich gehts wieder los. Die Vorbereitungsspiele beginnen am morgigen Freitag um 20.00 Uhr für die Blue Devils Weiden mit einem ersten Test gegen den HC Banik Sokolov in der Weidener Hans-Schröpf-Arena.

Nähern wir uns dem sicher in Weiden relativ unbekannten Gegner etwas. Sokolov spielt in der dritthöchsten tschechischen Liga und ist ein Kooperationspartner des tschechischen Extraligisten HC Energie Kalovy Vary (Karlsbad). In der vorletzten Saison scheiterte Sokolov knapp am Aufstieg in die zweithöchste Liga. In ser letzten Saison dann lief es nicht so gut (genauso wie in Karlsbad beim Kooperationspartner in der Extraliga) und Banik Sokolov verpasste die Playoffs.

In dieser Saison heisst es: neues Spiel, neues Glück und man möchte wieder erfolgreicher Spielen bei den 'Falken' (Sokolov = auf Deutsch Falkenau). Während man bei den ersten Mannschaften das erste Mal aufeinandertreffen wird (das Rückspiel findet am Freitag, den 02.09. in Sokolov statt), hat man im Nachwuchs beider Teams schon traditionell schon eine Art Partnerschaft. Ein Freundschaftsspiel in Sokolov geht immer und Sokolov ist seit Jahren schon beim Rumble on Ice zu Gast. Eingefädelt hat diesen guten Draht Nachwuchscoach Peter Hampl, der aus Sokolov stammt.

Topscorer bei Sokolov war in der letzten Saison Peter Kukla, der zuvor lange Jahre in der deutschen Oberliga bei Schönheide mitgespielt hat und dort sehr erfolgreich war.

Die Trainingsarbeit bei Sokolov teilen sich die Herren Kurfürst und Diblik. Beide waren im Nachwuchs bei Sokolov aktiv und coachen nun die erste Mannschaft gemeinsam.

Im Tor bei Sokolov steht mit Petr Hruska ein Goalie, der aus der Nachwuchsarbeit des HC Karlsbad stammt (aktuelles Ergebnis von gestern: U18 Karlsbad - U18 Deutschland 2:2). Der 24jährige geht in die vierte Saison bei Sokolov.

Sein jüngerer Kollege David Feco stand im MHL Kader von Karlsbad und spielte damals in der höchsten russischen Nachwuchsliga, an der Karlsbad teilnahm. Wer von den beiden Goalies in Weiden beginnt im Tor, wird sich zeigen. Beide werden aber sicher versuchen, sich in Weiden von ihrer stärksten Seite zu zeigen.

Viele Spieler stammen aus dem Nachwuchs von Sokolov bzw. Karlsbad und die wenigsten Spieler stammen nicht aus der Region.

Die Blue Devils Weiden stehen seit fünf Tagen auf dem Eis und hatten eine kurzweilige erste Trainingswoche. Gestern z.B. war der Athletiktrainer der Ice Tigers Eckhardt Acker in Weiden und hat sich um die Blue Devils und die U19 gekümmert. Ein erster Ausfluss der Zusammenarbeit.

Bei den Devils sind alle fit und die Jungs freuen sich sehr aufs erste Match.
Die Blue Devils konnten sich heute beim offiziellen Trainingsauftakt ihren Fans zum ersten Mal zeigen!
(Donnerstag, 23.08.2018)

Ca. 300 Fans waren zu Gast beim Training der Blue Devils und bei der anschließenden Spielerpräsentation im Stadion. Am kommenden Freitag ab 20:00 Uhr steigt dann das erste Testspiel gegen den HC Banik Sokolov in der Hans-Schröpf-Arena. Florian Zellner wird nun auch offiziell bestätigt der neue Co-Trainer von Markus Berwanger

Die Blue Devils Weiden luden heute ihre Fans zum offiziellen Trainingsauftakt ein und über 300 Fans nahmen die Einladung ein und kamen in die Hans-Schröpf-Arena. Dort konnte man die Neuzugänge und die bereits bekannten Eishockeycracks bei einer Trainingseinheit beobachten. Anschließend präsentierten Stadionsprecher Manuel Stöckl und Christian Meiler die bislang noch nicht persönlich vorgestellten Neuzugänge der Blue Devils.

Alles in allem eine recht kurzweilige, aber auch aufgrund des kleinen Platzes unter der alten Anzeigetafel durchaus "eingeengte" Veranstaltung, die bei den Fans gut ankam.

Am kommenden Freitag ab 20:00 Uhr starten die Blue Devils dann in die Vorbereitung. Erster Gegner in der heimischen Hans-Schröpf-Arena wird dann der HC Banik Sokolov sein, ein tschechischer Drittligist. Sicherlich eine gute Gelegenheit das Team nochmals intensiver in Augenschein zu nehmen.
Tickets für Vorbereitungsspiele in Kürze erhältlich
(Samstag, 11.08.2018)

Bei den Blue Devils bricht eine neue Ära an. Dank der neuen Partnerschaft mit okticket.de können ab Samstag, 13. August erstmals Tickets für Heimspiele der Weidener online gekauft werden. Zunächst werden Karten für die Vorbereitungsheimspiele erhältlich sein, ab Anfang September dann für alle Spiele der Punkterunde

Auch bei der offiziellen Vorverkaufsstelle MTC-Handyshop (Max-Reger-Straße 18, 92637 Weiden) können weiterhin Tickets gekauft werden – neuerdings Eintrittskarten aller Kategorien (auch Sitzplätze).

Ausgenommen vom Onlineverkauf ist lediglich das Abschiedsspiel für EV-Legende Florian „Zoco“ Zellner. Bei dieser Partie am Samstag, 27. August, 16 Uhr, wird es ausschließlich Tickets an der Abendkasse geben, zum Eintrittspreis von 3 Euro (auf allen Plätzen). Weitere Details zu diesem Spiel, zu dem für das „Zoco“-Allstars-Team einige „alte Hasen“ aus den letzten 16 Jahren EV-Geschichte erwartet werden, folgen in Kürze.

Für folgende Partien können ab Samstag, 13. August online Karten im Vorverkauf erworben werden.

Fr. 26.08.2018 Weiden – Baník Sokolov (CZ) Weiden 20:00 Uhr
So. 04.09.2018 Weiden – Bayreuth Tigers (DEL 2) Weiden 18:30 Uhr
Sa. 10.09.2018 Weiden – Nürnberg Ice Tigers (DEL) Weiden 16:00 Uhr
Fr. 16.09.2018 Weiden – Höchstadt Alligators (OLS) Weiden 20:00 Uhr

Einen Link zum Ticketvorverkauf finden die Fans unter www.evweiden.de/tickets.

Es gelten die regulären Eintrittspreise der Saison 2018/2018.
Trainingsauftakt und Spielervorstellung
(Donnerstag, 09.08.2018)

Blue Devils präsentieren sich am ersten Trainingstag, 22. August, ihren Fans – Weidener testen beim ERSC Amberg

Am Montag, 22. August, ist die Zeit des Sommertrainings endlich vorbei. Die Blue Devils starten in die Vorbereitung auf dem Eis der Hans-Schröpf-Arena. Nach den ersten Einheiten wird sich die Mannschaft am Abend ihren Fans präsentieren.

Wer das Training der Blue Devils von 17:45 Uhr bis 19 Uhr verfolgen will, ist herzlich eingeladen. Die Stadiontüren am Haupteingang sind für Zuschauer geöffnet.

Ab 19:30 Uhr werden sich die Spieler zum offiziellen Teil dann frisch geduscht im Bereich bei der alten Anzeigetafel unter die Fans mischen, während Stadionsprecher Manuel Stöckl die Neuzugänge, die bisher nicht öffentlich vorgestellt wurden, mit kurzen Interviews präsentieren wird. Für Verpflegung ist durch das Team der Stadiongaststätte gesorgt. Auch Trainer Markus Berwanger und Teammanager Christian Meiler werden Rede und Antwort stehen und einen Ausblick auf die Saisonvorbereitung und die neue Oberliga-Spielzeit geben.

Außerdem werden die Blue Devils ihre neuen Aufwärmtrikots, gesponsert von der Schloßbrauerei Friedenfels, der Öffentlichkeit vorstellen.

Um die Lücke vor Saisonbeginn zu schließen, haben die Weidener ein letztes Vorbereitungsspiel terminiert. Am Sonntag, 25. September, treten die Blue Devils nach vielen Jahren wieder einmal beim ERSC Amberg an. Das Freundschaftsderby beim Landesligisten, bei dem einige ehemalige Weidener aktiv sind, beginnt um 18:30 Uhr im Stadion am Schanzl.
Zack MacQueen macht Devils-Kader komplett
(Samstag, 04.08.2018)

Blue Devils verpflichten 24-jährigen Kanadier aus der höchsten Universitätsliga – Quirliger Rechtsschütze erhält Try-Out-Vertrag

Mit der Besetzung der zweiten Kontingentstelle beenden die Blue Devils Weiden die Kaderplanung für die Saison 2018/2018. Der Kanadier Zack MacQueen schließt die letzte Lücke im Weidener Team. Der 24-Jährige wechselt aus der höchsten kanadischen Universitätsliga (CIS) in die Oberliga Süd und erhält bei den Oberpfälzern einen befristeten Vertrag (Try-Out) bis Anfang Oktober.

Zack MacQueen, der aus Woodstock in der kanadischen Provinz Ontario stammt, durchlief zunächst die höchste kanadische Nachwuchsliga, die OHL (Ontario Hockey League), wo er für Sarnia Sting und Windsor Spitfires 209 Partien absolvieren und 109 Scorerpunkte (45 Tore, 64 Vorlagen) erzielen konnte.

Mit seinen Qualitäten entspricht MacQueen sehr genau dem Profil, das sich Teammanager Christian Meiler und Devils-Trainer Markus Berwanger für ihren zweiten Kontingentspieler vorgestellt hatten. „Er ist ein quirliger Rechtsschütze, mit 1,75 m nicht der Größte, aber ein sehr zäher Spieler, der offensiv seine Qualitäten ausspielen und Akzente setzen kann, gleichzeitig sich aber nicht zu schade sein wird, defensive Aufgaben zu übernehmen und hart nach hinten zu arbeiten. Nach so einem Spielertyp haben wir gesucht.“

Prominentester Mitspieler in Windsor war der deutsche Ausnahmespieler Tom Kühnhackl, der in der abgelaufenen Saison mit den Pittsburgh Penguins in der NHL (National Hockey League) den Stanley Cup gewinnen konnte. Teammanager Meiler konnte auch Kühnhackls Meinung zu dessen ehemaligem Teamkollegen einholen: „Er hat Zack eine gute Übersicht und einen guten Schuss attestiert. Außerdem hat er ihn als Spieler beschrieben, der in Über- und Unterzahl viel Verantwortung übernimmt.“

Wichtig sei bei der Auswahl der Kontingentspieler auch ein gewisser Bezug zu Europa gewesen. Dieser besteht bei Zack MacQueen über dessen Vater Dave, der seit 2012 als Trainer des Dornbirner EC in der höchsten österreichischen Liga, der EBEL-Liga, im Amt ist. Auch bei Dave MacQueen konnte Meiler wichtige Informationen zum Weidener Neuzugang einholen.

Die vergangenen vier Spielzeiten stand Zach MacQueen im Team der St. Francis Xavier University in der starken Universitätsliga CIS (Canadian Interuniversity Sport), wo er in 110 Spielen 46 Scorerpunkte (22 Tore, 26 Vorlagen) beisteuern konnte.

Mit Zack MacQueen und Matt Abercrombie, die sich übrigens persönlich bereits gut kennen, setzen die Weidener in dieser Saison auf ein kanadisches Kontingentstürmer-Duo. Gemäß Vertragsoption können die Blue Devils den befristeten Vertrag mit MacQueen bei entsprechender Leistung jederzeit bis Saisonende verlängern. Der Neuzugang wird bei den Oberpfälzern mit der Rückennummer 16 auflaufen.

Seiten: 1 2 3 4 5 6