Im Kampf um Platz sechs: Blue Devils hoffen auf Unterstützung des Weidener Sports
(Sonntag, 25.02.2018)

Freikarten für Weidener Sportvereine und Institutionen für Heimspiel gegen EC Peiting am Sonntag, 26.02. – Dauerkartenumtausch für Play-offs in der ersten Drittelpause

Im Kampf um Tabellenplatz sechs in der Meisterrunde der Oberliga Süd wollen die Blue Devils alle Kräfte mobilisieren. Neben der treuen Anhängerschaft sollen beim Heimspiel gegen den EC Peiting am kommenden Sonntag (Spielbeginn 18:30 Uhr) unter Anderem auch die Mitglieder der anderen Weidener Sportvereine die Blue Devils unterstützen.

Über den Stadtverband für Leibesübungen haben die Blue Devils in größerer Zahl Freikarten an Aktive und Sportfunktionäre sowie an zahlreiche Verbände und Institutionen in der Max-Reger-Stadt verteilt. Auch die „Nachwuchseltern“ der Young Blue Devils haben Frei-Tickets bekommen.

Aktuell belegen die Blue Devils mit 57 Punkten den sechsten Platz, mit dem die Weidener in der ersten Play-off-Runde (ab 10. März) ein Duell mit einem der beiden Top-Teams aus Selb und Bad Tölz vermeiden würden. Doch die Verfolger ERC Sonthofen (7. / 53 Punkte) und EV Landshut (8. / 52 P.) sind den Blue Devils auf den Fersen. In den verbleibenden vier Partien der Meisterrunde soll möglichst optimal gepunktet werden, um Platz sechs zu verteidigen und so die Chance auf ein Weiterkommen in den Play-offs zu verbessern.

„Wirtschaftlich wäre ein Erreichen der zweiten Play-off-Runde für uns in unserer aktuellen Lage natürlich Gold wert. Wir brauchen deshalb die Unterstützung unserer Fans, aber nicht nur aus finanzieller, sondern besonders auch aus sportlicher Sicht. Am Sonntag setzen wir daher außerdem auf die Solidarität und lautstarke Hilfe der Weidener Sportvereine und Institutionen. Wir hoffen, dass möglichst viele Weidener unsere Einladung annehmen“, so EV-Vorsitzender Thomas Siller.

In einer der beiden Drittelpausen wird sich die U10-Mannschaft der Young Blue Devils mit einem kleinen Einlagenspiel vorstellen. Außerdem besteht bei den beiden letzten Meisterrunden-Heimspielen gegen den EC Peiting und gegen den EV Landshut am Freitag, 3. März, für Dauerkartenbesitzer die Möglichkeit, jeweils in der ersten Drittelpause das Ticket für ihren Stammplatz beim ersten Play-off-Heimspiel (Sonntag, 12. März, 18:30 Uhr) zu erwerben.
Die Blue Devils unterliegen klar beim Deggendorfer SC mit 3:6!
(Samstag, 24.02.2018)

Nachdem Sonthofen die Selber Wölfe zeitgleich besiegt haben, beträgt der Vorsprung auf die Allgäuer nur noch einen Punkt. Da gilt es beim Heimspiel gegen Peiting am Sonntag abend ab 18.30 Uhr wenigstens zuhause zu punkten

Es bleibt dabei. Die Blue Devils bringen auswärts einfach nichts zusammen. Auch heute beim Deggendorfer SC zogen die Weidener mit 3:6 den Kürzeren.

Willaschek konnte im ersten Drittel die Deggendorfer Führung noch ausgleichen. Doch dann schlugen die Deggendorfer in regelmässigen Abständen zu und zogen bis auf 5:1 weg. Babic erzielte kurz vor dem Ende des zweiten Drittels noch das 2:5.

Im letzten Drittel trafen beide Teams noch einmal. Jirik war der Torschütze zum 3:6 Endstand.
Die Blue Devils Weiden haben heute das Oberpfalzderby gegen den EV Regensburg knapp mit 3:4 verloren!
(Montag, 19.02.2018)

Ein starkes erstes und eine drangvolle Schlussphase reichte nicht aus, um Punkte zu holen. Leider war das zweite Drittel der Devils zu schwach und die individuelle Fehlerquote war zu hoch. Abercrombie (2) und Hajek trafen für Weiden

Die Blue Devils hatten einen guten Start inndas heutige Derby gegen den EV Regensburg. Abercrombie brachte die Weidener dann auch in der 3.Minute in Führung. Anschliessend hatten die Weidener drei Grosschancen und hätten da die Führung deutlich erhöhen müssen. In der 8. Minute kam ein relativ harmloser Schuss von Regensburg aufs Tor von Weiden. Goalie Lehr rutschte die Scheibe durch die Beine und Nick Endress schob die Scheibe über die Linie zum 1:1. Nun kam Regensburg besser ins Spiel, jedoch blieb Weiden immer gefährlich, Regensburg erlaubte sich drei Strafzeiten, das Powerplay war aber heute auf Weidener Seite wirklich nicht gut gespielt.

Im zweiten Drittel kam Regensburg schnell ubd mit hartem Forecheck aus der Kabine. Dies schmeckte den Weidenern überhaupt nicht. So ging nicht mehr viel zusammen bei den Weidenern in dieser Phase. Regensburg machte Druck und Weiden bekam den Zugriff auf die Regensburger Angreifer nicht mehr. So konnte Habermann in der 24. und Gajovsky in der 27.Minute auf 3:1 für den EVR erhöhen. Es sah nicht gut aus für die Weidener, die Pässe kamen nicht mehr an und vieles blieb Stückwerk.

Im letzten Drittel hatten die Weidener einen guten Start und Hajek konnte in einem Überzahlspiel schon nach wenigen Sekunden den 2:3 Anschlusstreffer erzielen. Weiden war nun wieder zurück im Spiel und nur kurz nach dem Anschlusstreffer lag der Ausgleich mehrmals in der Luft. Leider kassierte Nägele in der 45.Minute eine Strafe und dieses Powerplay nutzte Benedikt Böhm zum 4:2. In der 50.Minute bekam Habermann eine fünf plus Spieldauerstrafe wegen einen Stockendenstiches. Regensburg leistete sich zuviele Strafen und so hatten die Weidener wirklich phasenweise auch fünf gegen drei Überzahl. Doch es klappte einfach heute nicht gut, sich in Überzahl Chancen zu erarbeiten. Erst kurz vor Ende der fünf Minuten, da konnte Abercrombie das 3:4 erzielen. Auch wenn Weiden danach alles probierte, der Ausgleich gelang nicht mehr.
Die Blue Devils Weiden haben heute endlich einmal ein Derby gegen die Selber Wölfe gewonnen!
(Montag, 12.02.2018)

Am Ende gewannen die Devils ein spannendes Derby gegen Selb mit 3:2. Damit holen die Devils endlich einmal wieder ein Sechs-Punkte-Wochenende und das ist viel wichtiger: endlich war die Stimmung im Stadion unter den gut 1700 Zuschauern (darunter ca. 200 Selber) einmal wieder über 60 Minuten gut. Lehr brachte im Tor eine tolle Leistung, Pronath, Abercrombie und Heinisch erzielten die Weidener Treffer

Endlich gelang den Blue Devils Weiden mal ein Derbysieg gegen die Selber Wölfe. Nach einem spannenden Spiel behielten die Weidener mit 3:2 die Oberhand.

Bei Selb fehlten mit Stammgoalie Stefaniszin und Verteidiger Schadewaldt zwei wichtige Spieler, während Weiden wieder auf die Dienste von Goalie Philip Lehr vertrauen konnte, der eine tolle Leistung brachte.

In der ersten Minute gabs gleich Grund zum Jubeln für die mitgereisten Selber Fans. Dorr erkämpfte sich in der Ecke die Scheibe, passte blitzschnell in die Mitte und dort hielt Moosberger den Schläger hinein und erzielte das 1:0 für die Wölfe. Weiden ließ sich nicht beirren und kam zur Mitte des ersten Drittels immer wieder zu Chancen. Gerade der dritte Sturm mit Kirchberger, Pronath und Siller machte einen sehr guten Eindruck. Diese Reihe zeichnete dann auch für den Ausgleich verantwortlich. In der 16.Minute überraschte Pronath den Selber Goalie Manuel Kümpel mit einem Bauerntrick und erzielte den Ausgleich. Kurz vor Drittelende erzielte dann Matt Abercrombie per Nachschuß die erstmalige Führung für die Blue Devils. Ein wichtiger Treffer, der den Devils viel Sicherheit brachte.

Im zweiten Drittel hatten die Weidener defensiv alles im Griff, das Schüsse, die von Selb aufs Weidener Tor kamen, waren die sichere Beute von Lehr, der wirklich die eine oder andere super Parade bot. Vorne schlugen die Devils eiskalt zu. Nach einem Fehlpass eines Selber Verteidigers im eigenen Drittel direkt auf Jirik schaltete der Kapitän schnell, legte die Scheibe quer auf Heinisch und der schob die Scheibe zum 3:1 ins leere Selber Tor. Nach 25 Minuten führten die Weidener mit zwei Toren Unterschied. Diese Führung brachten die Weidener dann auch in die zweite Drittelpause, auch wenn zum Ende des Drittels die Selber schon etwas am Drücker waren.

Im letzten Drittel begannen die Weidener in Unterzahl. Selb konnte im Powerplay seine Klasse zeigen und nach 43 Sekunden im letzten Drittel brachte Kyle Piwowarczyk die Selber wieder auf 2:3 heran. Nun wurde es natürlich spannend, aber den Selbern fehlte es heute etwas an der Offensivkraft, so konnten die Devils mit Geschick den Vorsprung über die Zeit bringen.

Nach der Schlußsirene gabe es Jubel pur bei den Blue Devils und ihren Fans, die noch lange gemeinsam den verdienten Derbysieg feierten.
Die Blue Devils Weiden haben heute einen denkwürdigen Sieg errungen und den EV Landshut in derem altehrwürdigen Stadion am Gutenbergweg mit 10:1 (!) besiegt!
(Samstag, 10.02.2018)

Babic traf gleich dreimal, Abercrombie zweimal, ausserdem durften beim munteren Scheibenschießen auch noch Herbst, Heinisch, Schmid, Kirchberger und Pronath jubeln. Ein desaströser Abend für Landshut, für die Blue Devils eine tolle Werbung für das Derby am Sonntag abend gegen die Selber Wölfe

Mit dem hätte niemand gerechnet. Im sogenannten "Sechs-Punkte-Spiel" beim EV Landshut gewannen die Blue Devils am heutigen Abend mit sage und schreibe 10:1.

Während beim EV Landshut nun natürlich der Baum gewaltig brennt, konnten die Devils ein Ausrufezeichen setzen und damit etwas Werbung für das Derby am Sonntag abend ab 18:30 Uhr gegen die Selber Wölfe betreiben. Die Selber haben heute zuhause mit 2:5 den Kürzeren gezogen gegen den EC Peiting.

Weiden hatte, wie vergangene Woche in Peiting, wieder einen tollen Start und Marko Babic (3.) und Matt Abercrombie (7.) brachten die Devils schnell mit 2:0 in Führung. Landshut nutzte sein einziges Powerplay des Spieles (Kirchberger kassierte die einzige Weidener Strafe) in der 10.Minute durch Hofbauer zum 1:2. Weiden ließ sich aber nicht beirren und durch einen weiteren Doppelschlag in der 13. und 14.Minute von Heinisch und nochmals Babic führten die Devils mit 4:1 nach dem ersten Drittel.

Diesesmal brachen die Devils nicht ein, im Gegenteil durch Treffer von Herbst (29. bei fünf gegen drei Überzahl), Babic (31.) und Abercrombie (38.) konnten die Weidener gar auf 7:1 erhöhen.

Im letzten Drittel dann schossen die Devils gar ein zweistelliges Ergebnis heraus. Pronath, Kirchberger und Schmid erzielten die weiteren Treffer.

Am Sonntag dann kreuzen die Selber Wölfe an der Weidener Raiffeisenstrasse auf zum nächsten Derby. Mal sehen, wie man sich dann gegen den Klassenprimus verkaufen wird.
Aufruf des Fanrats und der Fanclubs und Fangruppierungen des 1.EV Weiden
(Donnerstag, 08.02.2018)

...

Liebe Fans der Blue Devils Weiden,

vergangene Woche hat uns, wie auch euch, die Meldung über fehlende Sponsoren-Zahlungen erreicht. Fehlende Zahlungen, die unseren Verein trotz seriöser und wirtschaftlich vernünftiger Arbeit belasten.

Wir als Fans der Blue Devils Weiden können und wollen nun gemeinsam ein Zeichen setzen und unseren Beitrag leisten, damit der finanzielle Schaden möglichst gering gehalten werden kann.

Die Meisterrunde ist vielleicht nicht das Highlight schlecht hin, trotzdem können und müssen wir unsere Mannschaft und unseren Verein auch in dieser Phase unterstützen.

Das sportliche Ziel lautet ganz klar, den Selber Wölfen in der ersten Playoff-Runde aus dem Weg zu gehen. Dafür muss mindestens Rang 7 erreicht werden. Durch unseren Support können wir unser Team nach vorne peitschen, um dieses sportliche Ziel zu erreichen.

Das finanzielle Ziel ist es, durch unsere Eintrittsgelder unserer Rolle als Hauptsponsor gerecht zu werden. Jeder zahlende Fan ist bei einem Zahlungsausfall eines Groß-Sponsors Gold wert.

Die Blue Devils haben in den nächsten 4 Heimspielen noch 3 äußerst interessante Derbys im Programm:

• Sonntag, 12.02.2018: Selber Wölfe
• Sonntag, 19.02.2018: EV Regensburg
• Freitag, 03.03.2018: EV Landshut

Drei Heimspiele, bei denen wir mit unseren Eintrittsgeldern, aber auch mit unserer Unterstützung die Mannschaft und auch unseren Verein unterstützen können.

Daher unser Appell an jeden Fan der Blue Devils Weiden:
 Kommt zu diesen Spielen in die Hans-Schröpf-Arena.
 Nehmt möglichst viele Freunde und Bekannte mit
 Macht Werbung für diese Spiele bei euch in der Schule, in der Arbeit, in eurem Verein, usw.
 Zeigt, dass ihr auch in einer schweren Phase hinter unserem Verein steht

Gemeinsam können wir bei diesen 3 Spielen für ein möglichst volles Haus und für den bekannten und gefürchteten Hexenkessel sorgen.

Lasst uns gemeinsam unsere große Liebe, unseren Verein unterstützen. Gerade jetzt auch in dieser schwierigen Phase müssen wir zusammenhalten.

Eure Fanbeautragen und Fanclubs
Die Blue Devils zeigen die versprochene Reaktion, zeigen eine kampfstarke und clevere Mannschaftsleistung und besiegen den Deggendorfer SC in dieser Saison zum ersten Mal mit 4:2!
(Samstag, 03.02.2018)

Damit sind die Blue Devils wieder auf Rang 6 geklettert. Für das Selbstvertrauen ein unendlich wichtiger Sieg. Ales Jirik traf heute gleich zweimal, Sevo mit einem brutalen Hammer von der blauen Linie und Marco Pronath waren die Torschützen. Hönkhaus hatte einen guten Tag erwischt und brachte seinen Beitrag zum heutigen Sieg vor 850 Zuschauern

Die Blue Devils waren nach dem bitteren Sturz ans Tabellenende der Meisterrunde gefordert heute gehen den 'Angstgegner' aus Deggendorf. In vier Spielen ging man bisher leer aus gegen den DSC. Dies sollte sich heute ändern. Die Weidener zeigten sich heute stark verbessert, spielten endlich einmal ein defensiv starkes Spiel und gewannen verdient mit 4:2.

Betonen sollte man, dass man nicht etwa gegen einen schwachen Gegner siegreich vom Eis gehen konnte, sondern Deggendorf war heute nicht schlecht drauf, doch Weiden fand heute immer Mittel um die gerade in der Offensive starken Niederbayern in Schach zu halten.

Nachdem es lange 0:0 stand war es die neu formierte dritte Reihe, die in der 30.Minute den Bann brach. Hayek passte hinter das Tor zu Siller, der leitere die Scheibe direkt vors Tor, wo Pronath aus kurzer Distanz die Weidener Führung erzielen konnte. Diese hielt bis zum Beginn der letzten Abschnitts. Dort dauerte es nur 48 Sekunden, ehe Kylie Gibbons das 1:1 erzielen konnte. Die mitgereisten Deggendorfer Fans sangen: 'jetzt gehts los', was dann aber auf die Weidener Jungs zutraf, denn die schlugen eiskalt zurück. Zunächst packte in der 44.Minute Daniel Sevo einen direkt genommenen Schlagschuss von der blauen Linie aus, der wie ein Strich unter der Latte des Deggendorfer Tors einschlug. Nur zwei Minuten später war es Kapitän Ales Jirik, der mit einem ebenso schönen Handgelenksschuss gar auf 3:1 erhöhte und damit die Devils auf die Siegerstrasse brachte.

In der 53.Minute brachte Beck die Deggendorfer wieder auf 2:3 heran. Doch eine Minute später war es wieder der Jirik Block, der ein schönes Tor herauskombinierte. Heinisch passte vors Tor und da wartete Jirik, der das 4:2 erzielen konnte.

Deggendorf kam trotz aller Bemühungen nicht mehr heran. Nach Spielende gabs endlich wieder einmal Grund zum Jubeln für die Spieler und ihre Fans, was beiden auch mal gut tat.

Am Sonntag gehts dann weiter nach Peiting.
Es ist passiert: die Blue Devils sind nach einem 2:4 gegen Sonthofen nun auf den letzten Platz der Meisterrunde abgerutscht!
(Montag, 29.01.2018)

Sonthofen reichte eine durchschnittliche Leistung und ein starker Goalie Glatzel für den Auswärtssieg. Die Weidener sind nicht mehr wiederzuerkennen. Es gibt viele Fragezeichen und wenig Antworten momentan

Die Talfahrt geht weiter und ist momentan am Tiefpunkt angekommen. Nach der 2:4-Heimniederlage gegen die Sonthofen Bulls haben die Blue Devils die Rote Laterne von den Allgäuern übergeben.

Zum Spiel. Weiden begann etwas konfus und schon nach wenigen Sekunden brannte es lichterloh vor dem Weidener Tor. Während hier die Sonthofener noch scheiterten, machten sie es aber in der 2.Minute besser, als dann Chris Stanley per Nachschuss die Sonthofener in Führung brachte. In der 11.Minute traf dann Nägele zum 1:1-Ausgleich per Schlagschuss von der blauen. Die Scheibe fand den Weg ins Tor, abgefälscht von einem Sonthofener Stock.

In der Folgezeit gabs dann wenig konstruktives auf beiden Seiten. Sonthofen wirkte zu Beginn des zweite Drittels etwas spritziger und ging dann in der 23. Minute unter Mithilfe der zögerlichen Verteidiger und Goalie Hönkhaus durch Kink mit 2:1 in Führung.

Weiden hatte zum Ende des zweiten Drittels riesen Chancen, doch Glatzel hielt die Führung fest. Sicher war der Sonthofener Goalie, der aus Schönheide zum ERC wechselte, nicht schlecht, aber die Abschlüsse waren auch phasenweise einfach schwach.

Im letzten Drittel fiel dann bereits im ersten Angriff der Weidener Ausgleich. Sevo zog ab und Babic fälschte die Scheibe ins Tor. Sonthofen schlug eiskalt zurück. Sechs Weidener Spieler auf dem Eis bedeutete zwei Minuten und so eine überflüssige Strafe nutzen die Sonthofener zum 3:2. Weiden versuchte durchaus noch viel, um den Ausgleich zu erzielen, aber der sollte nicht mehr fallen. Die beste Chance hatte Synowiec, der die Scheibe an die Latte geschossen hatte. Zwei Minuten vor dem Ende nahm Berwanger dann schon bei Überzahl den Goalie von Eis - vielleicht etwas zu früh - Folge ein verlorenes Bully und die Scheibe ging dann übers ganze Feld und landete im verwaisten Tor.

Man darf gespannt sein, wie man diesen Tiefpunkt aufarbeiten wird.
Gelingt den Blue Devils Weiden heute abend um 18.30 Uhr beim Heimspiel gegen die Sonthofen Bulls ein Schritt aus der momentanen Schaffenskrise?
(Montag, 29.01.2018)

Sollten die Blue Devils heute abend gegen die Sonthofener verlieren, würde man auf den letzten Platz abrutschen. Wenn man bedenkt, dass dann der Selber Wolf schon mit seiner dicken Pfote winken würde in den Playoffs, sollte man tunlichst zusehen, zu punkten

Am heutigen Sonntag abend gastieren die Sonthofen Bulls in der Hans-Schröpf-Arena. Die Bulls sind so etwas wie die Mannschaft der Stunde. Nach einem tollen Schlussspurt und auch dank dreier geschenkter Punkt aus dem Auswärtsspiel in Schönheide (dort musste Höchstadt die entscheidende Niederlage hinnehmen), schaffte Sonthofen die Qualifikation für die Meisterrunde und obwohl damals die Finanzen wohl der Hauptgrund waren, warum man auf das Auswärtsspiel in Sachsen verzichtete, konnten sich die Bulls mit Fabio Carciola nochmals Verstärkung holen.

Insgesamt alles Gründe, die für den momentanen Zuschauerrückgang in der gesamten Liga. Der Hauptgrund ist aber, dass man darauf verzichtet hat, in der Meisterrunde alles auf Null zu stellen. Auch für die guten Mannschaften wäre das eine gute Sache gewesen, weil die hätten sich bestimmt wieder durchgesetzt, nur wären die Spiele an Spannung nicht zu überbieten gewesen und jedes Spiel hätte einen Reiz gehabt, weil es immer ums Heimrecht gegangen wäre, aber nicht um Alles oder Nichts, weil die Playoffs alle sicher gehabt hätten.

Egal: da muss man jetzt durch und wenn die Spieler dann mal wieder ihre Einstellung zurückfinden, dann dürften die Spiele wieder attraktiver werden und die Zuschauerzahlen in Richtung Playoffs wieder nach oben gehen.

Ansonsten sind bis auf Thomas Schreier heute abend alle Spieler fit. Hoffen wir auf ein gutklassiges Spiel.
Blue Devils noch gut bedient (Bericht von Rudi Gebert vom Neuen Tag)
(Sonntag, 28.01.2018)

Für die Blue Devils gibt es in Selb nichts zu holen. Erneut zogen die Weidener am Freitagabend bei den Oberfranken den Kürzeren - zum dritten Mal im Saisonverlauf. Der Oberliga-Spitzenreiter präsentierte sich einmal mehr einen Tick cleverer und entschlossener

EV-Trainer Markus Berwanger redete nach der Schlusssirene gar nicht erst lange um den heißen Brei herum. "Der Gegner war heute klar besser. Wir haben letztlich keine Chance gehabt", gab der Coach nach der 1:6 (0:3, 1:2, 0:1)-Niederlage ernüchtert zu. Dass Selb eine Spitzenmannschaft mit hervorragenden Einzelkönnern stelle, sei klar, meinte Berwanger. Was ihm aber nicht gefiel, war die Sorglosigkeit in der Abwehrarbeit: "Da waren wir nicht aggressiv und bissig genug." Dabei hatte Berwanger seine Mannschaft im Vorfeld auf eine konzentrierte und disziplinierte Spielweise eingeschworen. In Selb sei nur etwas zu holen, wenn alles passe, hatte er kundgetan. Die Weidener beherzigten zunächst die Vorgabe. Sie gaben in den Anfangsminuten einen gleichwertigen Gegner ab, standen sicher in der Defensive und ließen keine gefährlichen Selber Aktionen zu.

Auf die Verliererstraße geriet der Gast aufgrund von unnötigen Strafzeiten. Zunächst wurde ein eigenes Überzahlspiel nicht genutzt, dann mussten zwei Weidener zeitgleich auf der Strafbank Platz nehmen. Den doppelten Vorteil verwertete der Tabellenführer zum 1:0 durch Herbert Geisberger (9. Minute). Von da an kam Selb deutlich besser ins Spiel und trat von Minute zu Minute dominanter auf. Anschauungsunterricht in Sachen Cleverness erteilten die Gastgeber vor dem 2:0: An der Bande wurde die Scheibe erobert, ein kurzer Pass vor das Weidener Gehäuse und Jared Mudryk lochte fast unbedrängt ein (14.). Nun ging's nur noch in Richtung Gästetor. Die logische Folge war das dritte Selber Tor, für das Nikolaus Meier verantwortlich zeichnete (18.).

Nach dem klaren Zwischenergebnis war die Luft raus. Selb schaltete einen halben Gang zurück, ohne aber die Kontrolle zu verlieren. Die Blue Devils wirkten durchaus bemüht, blieben aber im Selber Drittel ungefährlich. Kyle Piwowarczyk stellte das Ergebnis auf 4:0 (32.), als die Gästeverteidigung den Selber Kombinationen nur zusah. Den Weidener Ehrentreffer durch Daniel Sevo (34.) beantwortete die Heimmannschaft beinahe postwendend mit dem fünften Treffer. Diesmal trug sich der während der Woche aus Duisburg gekommene Marvin Deske in die Torschützenliste ein (36.).

Mit Beginn des letzten Drittels blieb Martin Heinisch verletzt in der Kabine. Mirko Schreyer rückte an die Seite von Ales Jirik und Marko Babic in den ersten Sturm. Selb schien die Partie jetzt nur noch als Trainingsspiel zu betrachten, spielte die Minuten nur locker herunter, dennoch bekam Weiden so gut wie keinen Zugriff auf den Gegner. Den Schlusspunkt setzte Piwowarczyk bereits in der 45. Minute. Mit der 1:6-Niederlage waren die Oberpfälzer summa summarum noch gut bedient. "Das Gute im Eishockey ist, dass man es bereits zwei Tage später besser machen kann", stellte Berwanger in Hinblick auf das Heimspiel am Sonntag gegen den ERC Sonthofen fest.
Matt Abercrombie weitere Saison ein blauer Teufel
(Donnerstag, 25.01.2018)

Die Blue Devils Weiden haben den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Matt Abercrombie verlängert. Der kanadische Stürmer bleibt den Oberpfälzern bis 2018 erhalten.

Der 27-jährige Center war vor der Saison von den Saale Bulls Halle (Oberliga Nord) nach Weiden gewechselt und hat seitdem die in ihn gesetzten Erwartungen voll erfüllt. „Nicht nur auf, sondern auch neben dem Eis spielt Matt eine wichtige Rolle für unsere Mannschaft“, begründet Thomas Siller, der 1. Vorsitzender des 1. EV Weiden, die Vertragsverlängerung. Auch Teammanager Christian Meiler ist voll des Lobes: „Für uns war schnell klar, dass Matt sportlich und menschlich sehr gut zu uns passt und auch kommende Saison in unserem Oberligakader eine wichtige Rolle spielen soll. Umso mehr freuen wir uns, dass wir uns frühzeitig mit ihm auf einen neuen Vertrag einigen konnten.“

Bislang hat Abercrombie 34 Spiele für die Weidener in der Oberliga Süd absolviert und dabei 47 Scorerpunkte (23 Tore, 24 Vorlagen) erzielt. Damit ist er aktuell der zweitbeste Angreifer der Blue Devils in dieser Saison.
Die Blue Devils waren beim heutigen Oberpfalzderby beim EV Regensburg völlig gleichwertig, jedoch entschieden wieder individuelle Fehler die Partie zu Gunsten der Domstädter!
(Montag, 22.01.2018)

Der starke Heinisch, Schmid und Abercrombie erzielten die Treffer für Weiden vor gut 2000 Zuschauern

Die Blue Devils haben heute abend beim Oberpfalzderby in der Regensburger Donauarena durchaus eine ansprechende Leistung gebracht. Über weite Strecken waren die Weidener mindestens gleichwertig und hatten wohl sogar mehr Grosschancen als Regensburg. Dennoch gewannen die Regensburger mit 5:3.

Grund sind teils haarsträubende Fehler, teils kleiner Unkonzentriertheiten, die Gegner wie Regensburg natürlich eiskalt zu Toren ummünzten.

Weiden ging im ersten Drittel durch Martin Heinisch in Führung. Babic und Jirik bereiteren den Treffer in der 12.Minute mustergültig vor.

In der 26.Minute war es der Regensburger Peter Flache, der aus der Luft die Scheibe nahm und Goalie Philip Lehr keine Chance liess. Nur eine Minute später schlugen aber die Devils wieder zurück. Waldowsky bediente Schmid und der traf zum 2:1. Diese Führung wurde von den Devils eigentlich gut verwaltet. Defensiv standen die Weidener gut und kamen immer wieder zu Kontern. In der 37.Minute dann ging die Scheibe zurück an die blaue Linie. Lukas Heger fing den Pass ab, enteilte Synowiec, der ihn aber nicht mehr entscheidend am Torschuss hindern konnte und erzielte das 2:2.

Im letzten Drittel hatten beide Teams gute Chancen, aber Regensburg traf zum 3:2 in der 52.Minute. Philipp Vogel zog von der blauen Linie ab und der Puck schlug zum 3:2 im Weidener Kasten ein. Nur zwei Minuten nach dem Gegentreffer hatten die Devils eine Überzahlmöglichkeit. Hier leistete sich Daniel Sevo einen riesen Fehler an der blauen Linie. Billy Trew schnappte sich die Scheibe und erzielte den Shorthander zum 4:2. 27 Sekunden vor Spielende nahm sich Hajek bei sechs gegen vier ein Herz und zog ab. Abercrombie fälschte den Schuss ins Regensburger Tor ab. Weiden liess den Goalie gleich auf der Bank und versuchte es nochmals mit sechs Feldspielern. Die Scheibe ging dann hinaus aus dem Drittel und fiel vor die Beine von Ralf Herbst, der einen letzten Angriff einleiten hätte können. Er verpasste aber den Puck und Heger sagte Danke und schob den Puck ins leere Weidener Tor.
Die Blue Devils Weiden gewinnen ein sehr zerfahrenes Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Tölzer Löwen mit 3:2 nach Verlängerung!
(Samstag, 20.01.2018)

Abercrombie holte mit einem schönen Schuss in Überzahl in der Verlängerung den zweiten Punkt. Zuvor führten die Devils bis 23 Sekunden vor dem Ende noch mit 2:1, ehe Tölz den Ausgleich erzielen konnte. Babic und Nähele erzielten die beiden Weidener Tore vor nur 880 Zuschauern

Die Blue Devils Weiden haben heute das erste Meisterrundenspiel gegen den Tabellenzweiten Tölzer Löwen mit 3:2 nach Verlängerung gewonnen.

Über weite Strecken war das Spiel sehr zerfahren und technisch auf beiden Seiten nicht besonders gut geführt. Weiden spielte wie angekündigt mit vier Sturmreihen. Rypar und Goalie Lehr waren als Förderlizenzspieler am Start. Lehr brachte eine gute Leistung und hielt die Weidener im ersten Drittel im Spiel, als Tölz die deutlich besseren Chancen hatte. Hier konnten sich die Weidener glücklich schätzen nicht schon 0:2 oder 0:3 im Rückstand gelegen zu sein.

In der 25.Minute dann gelang den Tölzern dann in Überzahl die bis dahin schon verdiente Führung. Jordan Baker stocherte im Nachschuss die Scheibe über die Torlinie.

Weiden kam dann ab der Mitte des zweiten Drittels etwas besser ins Spiel und schlug dann in der Schlussphase des zweiten Drittels eiskalt zu. In der 36.Minute setzte sich Thomas Schreier gut in Szene, die Scheibe kam an die blauen Linie zu Nägele, der zog ab und Babic fälschte die Scheibe zum 1:1-Ausgleich ins Tor ab. Eine Minute vor Ende des zweiten Drittels war es Nägele, der mit einem Flachschuss gar das 2:1.

Das letzte Drittel musste nun die Entscheidung bringen und hier wurde es hektisch. In der 44. Minute holte sich Jordan Baker eine fünf plus Spieldauerstrafe ab, als er Sevo im Gesicht verletzte. Der konnte aber weitermachen nach einer kurzen Verletzungspause. Im folgenden Powerplay traf nach nur 47 Sekunden ein Tölzer Ales Jirik mit dem Stock brutal im Gesicht. Ales Jirik trug einen Cut im Gesicht davon und konnte wegen Kopfschmerzen nicht mehr weiterspielen. Was Schiedsrichter Altmann geritten hat, hier nicht noch eine zweite Spieldauer zu geben, weiss kein Mensch, klarer geht es nicht.

Zu allem Überfluss bekam dann Babic wegen Reklamieren 10 Minuten, so dass die komplette Sturmreihe gesprengt war und Berwanger auch das Powerplay umstellen musste. So gelang trotz guter Chancen kein weiterer Treffer.

Die Schlussphase hatte es dann nochmal in sich. Gut zwei Minuten vor dem Ende fuhr Thomas Schreier einen Hüftcheck aus und bekam dafür zwei Minuten. Lange verteidigten die Weidener mit vier Mann gut ihr Tor, doch 23 Sekunden vor dem Ende da fiel die Scheibe vor die Beine von Franz Mangold und der erzielte den Ausgleich.

In der Verlängerung spielten die Weidener dann sehr aktiv und Tölz bekam nun die Strafe. Dieses vier gegen drei Überzahlspiel nutzte dann Abercrombie mit einem schönen Schuss in den Winkel zum 3:2 Sieg und fuhr damit den Zusatzpunkt ein.

Am Sonntag gehts dann mit dem nächsten Derby in Regensburg weiter.
Auch das zweite Wochenendspiel der Blue Devils gegen die Selber Wölfe endete mit einer 1:5-Niederlage!
(Montag, 15.01.2018)

Es war über weite Strecken ein schwaches Spiel auf beiden Seiten. Selb hatte am Ende wohl den besseren Torhüter, den während Stefaniszin bei Selb wirklich eine sichere Leistung brachte, hatte Hönkhaus nicht seinen besten Tag. Den einzigen Treffer der Blue Devils erzielte Hajek

Es war heute Derby zwischen den Blue Devils Weiden und den Selber Wölfen angesagt in der Hans-Schröpf-Arena. Nur knapp 2000 Zuschauer fanden den Weg in die Weidener Arena.

Irgendwie war es kein typisches Derby. Beide Mannschaften gingen über weite Strecken wie bei einem Freundschaftsspiel zu Werke, wenig rassige Szenen und wenig Tempo waren im Spiel und auch Selb bekleckerte sich nicht gerade mit Ruhm beim heutigen Spiel.

Im ersten Drittel ging es eigentlich noch relativ gut zur Sache. Selb kam etwas schwer ins Spiel, Weiden hatte durchaus die eine oder andere Chance, jedoch gelang die Führung nicht. Da auch Selb nicht viele Chancen hatte, ging es mit einem hoffnungsvollen 0:0 in die erste Drittelpause. Hoffnung, dass sich noch ein rassiges Derby entwickeln würde. Was dann kam, war wieder einmal ein indiskutabler Beginn ins zweite Drittel. Einfach im Kopf noch nicht auf dem Eis waren da alle Weidener, Selb konnte mit zwei schnellen Pässen Überzahl schaffen und Kyle Piwowaczyk überwand Fabian Hönkhaus mit einem halbhohen Durchschnittsschüsschen zum 1:0. Bitter, dass auch im zweiten Derby hintereinander der Beginn des zweiten Drittels verpennt wurde.

Weiden hatte dann dennoch die riesen Chance zum Ausgleich, doch Babic wurde gelegt und es gab Penalty. Leider scheiterte Babic mit seinem Versuch am starken Goalie Stefaniszin.

In der 28.Minute dann erlaubte sich Kapitän Ales Jirik, der heute viel lief und probierte, einen Scheibenverlust im eigenen Drittel. Dies nutzten die Selber zu zwei schnellen Pässen und am Ende konnte Mudryk die Scheibe ins fast leere Tor schieben zum 2:0. Das war dann schon fast die Entscheidung. Weiden verzettelte sich immer mehr in Einzelaktionen und die Schüsse waren viel zu ungefährlich.

Im letzten Drittel dann spielten die Selber den Vorsprung entspannt runter. In der 45.Minute war es wieder Piwowarczyk, der mit einem weiteren haltbar erscheindenden Flachschuss das 3:0 machte. In einem Powerplay konnte dann Michael Dorr gar auf 4:0 erhöhen. Hajek erzielte zumindest den Ehrentreffer für Weiden. In der letzten Minute dann besorgte 10 Sekunden vor dem Ende Schadewaldt das 5:1.

Am kommenden Freitag steigt dann das erste Spiel der Meisterrunde zuhause gegen die Tölzer Löwen.
Deggendorf 5, Weiden 1. Das war der Endstand heute in der Oberligapartie zwischen dem DSC und dem EVW
(Samstag, 13.01.2018)

Deggendorf, die ohne ihren Topvorlagengeber Curtis Leinweber antreten mussten, hatte Weiden total im Griff und gewann verdient. Den einzigen Weidener Treffer erzielte Heinisch

Die Blue Devils Weiden haben heute sang-und klanglos mit 1:5 beim Deggendorfer SC verloren. Gegen ersatzgeschwächte Niederbayern war das Spiel praktisch schon nach dem zweiten Drittel entschieden, als man bereits da mit 1:4 hinten lag.

Den einzigen Treffer erzielte Martin Heinisch. Wahrscheinlich haben die Jungs von Trainer Markus Berwanger ihre Kraft für das Derby am Sonntag zuhause gegen Selb aufgespart. Hoffen wir es mal!
Marco Pronath kehrt nach Weiden zurück
(Freitag, 12.01.2018)

Die Blue Devils Weiden haben Stürmer Marco Pronath vom Ligakonkurrenten EHV Schönheide 09 verpflichtet.

Der 23-jährige Amberger ist in Weiden kein Unbekannter: Der Angreifer stand bereits von 2011 bis 2015 im Kader der Oberpfälzer und bestritt in dieser Zeit 155 Partien (23 Tore, 22 Vorlagen). Anschließend war Pronath für den Höchstadter EC in der Bayernliga und den EHV Schönheide in der Oberliga Süd aktiv.

Nach mehreren Verletzungen in den letzten Wochen, u. A. von Martin Heinisch (Schleudertrauma), Marcel Waldowsky (Gehirnerschütterung), Daniel Willaschek (Schulter ausgekugelt) und Marko Babic (Schnittverletzung im Gesicht) ist die Mannschaft der Blue Devils seit einiger Zeit angeschlagen und dezimiert. „Wir mussten auf diese Situation reagieren. Marco hat uns Wechselbereitschaft signalisiert und deshalb konnten wir Nägel mit Köpfen machen“, erklärt Teammanager Christian Meiler den Transfer Pronaths nach Weiden. Außerdem ist der 23-Jährige in Weiden wohnhaft und beruflich tätig.

Nach einem Gespräch mit dem Vorstand sind auch die Vorkommnisse vom Februar 2015 bereinigt, als Pronath nach einer verbalen Auseinandersetzung mit dem damaligen Devils-Trainer Josef Hefner eine fristlose Kündigung des Vereins erhalten hatte. „Das ist für uns kein Thema mehr. Wir schauen jetzt gemeinsam nach vorne“, so Meiler.

Sofern alle Passmodalitäten rechtzeitig geklärt werden können, soll der 23-Jährige beim Auswärtsspiel in Deggendorf am Freitag, 13. Januar für die Blue Devils sein Comeback geben.
Die Blue Devils revanchieren sich für die Heimniederlage gegen den EV Regensburg und gewinnen heute nach einer sehr guten Leistung und Dank eines Fabian Hönkhaus in Topform mit 3:2 in der Regensburger Donauarena!
(Montag, 08.01.2018)

Babic (2) und Hajek trafen für die Weidener, die heute cleverer agierten, als die Regensburger und sich deshalb auch den Sieg redlich verdient hatten vor knapp 2600 Zuschauern

Nach der letztendlich klaren 2:6-Niederlage der Blue Devils Weiden am Freitag abend gegen den EV Regensburg rechneten heute nur die wenigsten Fans mit einer Revanche in der Regensburger Donauarena und wurden freudig überrascht.

Heute spielten die Blue Devils sehr clever und gewannen am Ende verdient mit 3:2. Regensburg hatte durchaus mehr vom Spiel, das muß man sagen, aber in den entscheidenden Momenten spielten die Regensburger nicht clever genug oder scheiterten am heute in Sahneform spielenden Fabian Hönkhaus.

Im ersten Drittel hatten die Regensburger mehr vom Spiel, der EVR konnte aber die Führung nicht erzielen. Je länger das Spiel lief, umso mehr kamen dann die Devils auch zu Chancen und gingen dann etwas überraschend mit 1:0 in Führung. In der 8.Minute war es der Heinisch, der Jirik bediente, der sah bei einem Konter Babic und der erzielte das 1:0 für die Blue Devils. In der Folgezeit kamen die Devils immer besser ins Spiel und das Match war nun ausgeglichener.

Im zweiten Drittel hatte Regensburg einer riesen Chance. Drews und Stähle liefen zu zweit alleine auf Hönkhaus zu und der war mit einem Monstersave zur Stelle und machte diese tausendprozentige Chance zunichte. Anschließend erhielt Kirchberger in der 28.Minute eine Strafzeit. Diese konnte Regensburg in Überzahl nicht ausnutzen, aber sie kamen wieder mehr in Schwung und in der 33.Minute fiel dann dennoch der Ausgleich für den EVR. Schöne Kombination des Regensburger ersten Sturms. Trew auf Gajowski, der auf Peter Flache und der traf zum 1:1. Weiden ließ sich aber nicht beirren und blieb weiter kampfstark, auch wenn gleich nach dem Tor Thomas Schreier für zwei Minuten raus mußte. Das Unterzahlspiel wurde sehr kampfstark verteidigt. Kaum war Schreier wieder da, da leistete sich Hönkhaus zwei Minuten und wieder mußte man in Unterzahl gut verteidigen, was auch gelingen sollte. Kurz vor Ende der Strafe gabs dann eine kleinere Ranglerei, nach der dann drei Weidener und drei Regensburger hinausgestellt wurden mit zwei Minuten. In der 39.Minute erlaubte sich dann Philipp Vogel einen Bärendienst für seine Mannschaft, als er abseits des Pucks Michael Kirchberger mit dem Schläger im Gesicht traf, der mußte blutend vom Eis und Folge war eine verdiente fünf plus Spieldauerstrafe gegen den Regensburger Youngster. Eine wohl entscheidende Strafe, denn im letzten Drittel konnten die Devils dann noch dreieinhalb Minuten in Überzahl agieren und hier war es David Hajek, der im Powerplay das 2:1 für die Blue Devils erzielen konnte. In der 47.Minute dann war es wieder Marco Babic, der dann die Devils gar auf 3:1 in Front brachte. In der 51.Minute erlaubte sich Gajovsky ein weiteres "sinnloses" Foul mit einem Bandencheck im Angriffsdrittel, Folge zwei Minuten und Luft für die Blue Devils. Wie gesagt: cleveres Spiel sieht anders aus.

So kamen die Devils immer mehr in Richtung Schlußsirene und eigentlich sah alles nach einer relativ ruhigen Schlußphase aus, doch in der 57.Minute war es wieder Peter Flache, der die Regensburger nochmals auf 2:3 heranbrachte. Die letzten drei Minuten wurde es nochmals knapp, aber Weiden verteidigte die Führung mit Mann und Maus und der ehemalige Weidener Barry Noe hatte dann den Ausgleich kurz vor dem Ende nochmals auf dem Schläger und traf aber nicht.

Nach der Schlußsirene hatten die Devils allen Grund zum Jubeln und feierten noch zurecht ihre Revanche. An einen Derbysieg in einem regulären Saisonspiel beim EV Regensburg kann ich mich nicht erinnern, vielleicht können ja die älteren unter uns nochmals in ihren Erinnerungen kramen und mich verbessern. Mir fällt keiner ein. Also schön, da freuen wir uns mit unseren Jungs.

Am kommenden Freitag gehts dann gleich zur nächsten Revanche zum Deggendorfer SC und am kommenden Sonntag steigt dann das nächste Derby gegen die Selber Wölfe. Auch da ist noch eine Revance offen.
Deggendorf gewinnt verdient mit 4:3 bei den Blue Devils Weiden vor knapp 1300 Zuschauern!
(Donnerstag, 04.01.2018)

Der entscheidende Gegentreffer fiel erst zwei Minuten vor dem Ende, nachdem sich die Devils vorher nach einem 1:3-Rückstand noch auf ein 3:3 herangekämpft hatten. Babic, Siller und Herbst erzielten die Tore für die ersatzgeschwächten Weidener. Verstärkt Marco Pronath die Devils schon beim Derby gegen Regensburg am Freitag?

Es war kein hochklassiges Oberligaspiel, aber schon ein hart umkämpftes Spiel, bei dem die Deggendorfer einfach ein kleines Eck reifer und cleverer spielten. Bei den Devils merkte man die Ausfälle von Waldowsky, Hajek und Willaschek schon gewaltig.

Dennoch hatte man am Ende einen glücklichen Punktgewinn vor den Augen, den man sich mit einer schlechten Abwehraktion zwei Minuten vor dem Ende wieder nahm. Da fiel der 4:3-Siegtreffer für die Deggendorfer, deren erster Block mit Curtis Leinweber und Kyle Gibbons schon erste Oberligasahne ist, das muss man mal klar anerkennen.

Zum Spiel. Weiden ging in der 6
Minute durch einen Überzahltreffer in Führung. Jirik sah schön den vors Tor ziehende Babic und der verwertete aus kurzer Distanz. Vier Minuten später traf Leinweber den Pfosten, die Scheibe prallte vor die mit einem Torriecher ausgestattete Nase des Oberligatoptorjägers Gibbons und der traf zum 1:1-Ausgleich. Das erste Drittel war durchaus ok und ausgeglichen geführt. Hier waren die Devils spielerisch noch relativ gut unterwegs.

Im zweiten Abschnitt riss dann der Faden etwas. Spielerisch lief nicht mehr viel zusammen und die Weidener kämpften durchaus, waren aber in den Zweikämpfen immer einen Tick zu langsam und die Laufwege stimmten über weite Strecken nicht. Deggendorf war nun am Drücker und nachdem Philip Lehr zweimal hervorragend mit der Fanghand sicher zupackte, da brachte er in der 24.Minute die Fanghand nicht rechtzeitig hoch und der Schuss von Gawlik landete im Tor zur 2:1-Führung. Weiden kam dann zum Ende des Drittels durch Konter immer wieder mal gefährlich vors Tor. Martin Heinisch scheiterte mit einem Knaller genau ans Lattendreieck. In der 37.Minute hatte man dann auf Weidener Seite eine Überzahlmöglichkeit. Aber statt den Ausgleich, kassierte man einen zwei auf eins Konter, Radlsbeck auf Janzen und der traf zum 3:1. Philipp Siller brachte die Devils dann Sekunden vor dem Drittelende mit einem Schlagschuss wieder auf 2:3 heran.

Im letzten Abschnitt blieben die Weidener geduldig, liessen sich nicht auskontern und erzielten tatsächlich in der 55.Minute durch einen von Babic abgefälschten Schuss von der blauen Linie in Überzahl das 3:3. Das wäre ein Ergebnis nach 60 Minuten gewesen, das für beide Teams in Ordnung gewesen wäre, aber dann leistete sich die Weidener Defensive einen kleine Aussetzer. Marvin Never schob die Scheibe bei einer Abwehraktion in Richtung Philip Lehr und dem wollte man schom zurufen: halt doch endlich den Handschuh drauf und gut ist es. Der schaffte es aber nicht ganz den Puck zu sichern und Gibbons wäre nicht Gibbons, wenn er da nicht genau dastand und den entscheidenden Treffer markierte.

Am Freitag gehts dann weiter mit dem Heimderby gegen den EV Regensburg. Wie Trainer Markus Berwanger nach dem Spiel vermeldete dann vielleicht mit Marco Pronath, der schon seit letzter Woche mit den Devils trainiert und sich mit dem Vorstand wieder ausgesprochen hat. Von einer Verpflichtung ist praktisch auszugehen des in Weiden wohnenenden und arbeitenden Ex-Weideners.
Heute abend ab 20.00 Uhr gastiert der Deggendorfer SC in Weiden. Die Devils können mit einem weiteren Sieg die Meisterrunde fest machen!
(Mittwoch, 03.01.2018)

Die Vorschau vom Neuen Tag, Rudi Gebert

Die Blue Devils haben in dieser Saison gegen zehn der elf Konkurrenten gepunktet. Auch gegen die Top-Teams Selb, Regensburg und Bad Tölz. Die Ausnahme ist der Deggendorfer SC, gegen den die Berwanger-Truppe zwei Mal leer ausging. Das wollen die Weidener am Dienstag im Heimspiel gegen die Niederbayern ändern.

Fünf Spieltage vor Ende der Vorrunde haben die Blue Devils (6./43 Punkte) die Qualifikation für die Meisterrunde der Oberliga Süd so gut wie in der Tasche. 13 Punkte beträgt der Vorsprung auf den Tabellenneunten ERC Sonthofen (30), zudem haben die Weidener gegenüber den Allgäuern den besseren direkten Vergleich. Die letzten Zweifel will die Truppe von Trainer Markus Berwanger am Dienstag (Beginn 20 Uhr) in der Hans-Schröpf-Arena gegen den Deggendorfer SC (5./45) ausräumen.

Das ist aber nicht die einzige Motivation. Nach zwei Niederlagen - 3:4 zu Hause und 1:5 in Deggendorf - wollen die Blue Devils endlich das erste Erfolgserlebnis gegen die Niederbayern in dieser Saison feiern. Ein weiterer Anreiz ist die Tabellensituation, denn mit einem Dreier können die Weidener am DSC vorbeiziehen. "Leider sind wir nicht in Bestbesetzung und müssen mit einer Rumpftruppe antreten. Aber wir werden alles versuchen", verspricht Trainer Markus Berwanger einen großen Kampf seiner Mannschaft.

Dem Coach der Blue Devils stehen heute exakt drei Reihen zur Verfügung. Neben dem gesperrten David Hajek fehlen die verletzten Daniel Willaschek (Schulterverletzung) und Marcel Waldowsky (Gehirnerschütterung). Beide werden frühestens in einer Woche mit leichtem Training beginnen. Auch Förderlizenzspieler Patrik-Oliver Rypar steht diesmal nicht zur Verfügung.

Dafür kommt aus Bayreuth Rypars Teamkollege Marvin Neher, um die durch die Ausfälle von Hajek und Willaschek dezimierte Abwehr aufzufüllen. Der 19-jährige Neher, der am vergangenen Freitag beim 8:4-Erfolg in Schönheide einen guten Einstand gab, verteidigt an der Seite von Routinier Daniel Sevo. Der sechste Abwehrmann ist der etatmäßige Stürmer Thomas Schreier, dessen Allrounderqualitäten wieder einmal gefragt sind. Im Sturm nimmt der zuletzt gesperrte Marko Babic wieder seinen Platz neben Ales Jirik und Martin Heinisch ein. Im Tor steht Förderlizenzgoalie Philip Lehr.

Eine starke Torhüter- und eine disziplinierte Defensivleistung werden heute nötig sein, um die gefährliche Deggendorfer Offensive um den US-Amerikaner Kyle Gibbons (48 Scorerpunkte) und den Kanadier Curtis Leinweber (47) in Schach zu halten. "Das Duo ist der Dreh- und Angelpunkt im Deggendorfer Spiel", weiß Berwanger. Leinweber glänzt als Vorbereiter (36 Assists), Gibbons als Vollstrecker (29 Tore).
Die Blue Devils Weiden haben endlich einmal wieder einen Auswärtssieg gelandet beim 8:4-Sieg beim EHV Schönheide!
(Sonntag, 30.12.2018)

Jirik traf heute dreimal und legte zwei Treffer auf. Nägele (2), Synowiec, Abercrombie und Rypar erzielten die weiteren Treffer. Damit gabs für die mitgereisten Fans einen schönen Jahresausklang 2018 zu feiern. Einziger Wermutstropfen: Hajek erhielt eine Spieldauer und ist beim ersten Spiel 2018 gesperrt

Die Blue Devils Weiden konnten heute einen versöhnlichen Jahresabschluss 2018 feiern. 8:4 hiess es am Ende beim EHV Schönheide und damit gabs endlich wieder einen Auswärtssieg zu feiern für die zahlreich mitgereisten Weidener Fans im Erzgebirge.

Babic, Willaschek und Waldowsky fehlten heute verletzt bzw. gesperrt. Dafür fuhren die beiden Bayreuther Förderlizenzspieler Marvin Neher und Patrik Rypar mit nach Schönheide. Martin Heinisch kehrte wieder ins Team zurück.

Im Tor stand Philip Lehr. Ales Jirik begann in der 4.Minute mit dem Torreigen, als er die Devils in Führung brachte. Rypar erhöhte in der 18.Minute auf 2:0. Kurz vor Drittelende konnte Gulda die Wölfe auf 2:1 heranbringen.

Im zweiten Drittel kamen die Devils dann auf die Siegerstrasse. In der 23. Minute gelangen den Devils drei Treffer in einer Minute. Auch etwas selten so etwas. Zunächst traf Ales Jirik in Überzahl zum 3:1. Sekunden später traf Abercrombie zum 4:1 und wieder nur Sekunden später war es Ludwig Synowiec, der das 5:1 erzielen konnte. Der erste Saisontreffer für den Verteidiger. In der 27.Minute dann gabs einen weiteren Verteidigertreffer. Nägele erhöhte auf 6:1. In der 33.Minute dann kassierten auch die Devils zwei Treffer in einer Minute. Nikolai Varianov und Bruce Becker brachten die Wölfe wieder etwas näher heran.

Es brannte heute aber rein gar nichts mehr an. Varianov erzielte zwar in der 44.Minute noch den vierten Treffer für Schönheide, doch Nägele stellte eine Minute später den alten Abstand wieder her und Ales Jirik schoss den Endstand zum 8:4. Leider kassierte Hajek fünf Minuten vor dem Ende noch eine Spieldauer wegen eine unkorrekten Körperangriffes.

Damit sind die Playoffs bzw. die Meisterrunde bei 13 Punkte Vorsprung fünf Spieltage vor dem Ende praktisch gesichert und selbst Rang 4 ist nach wie vor nur vier Punkte entfernt. Es bleiben auch in 2018 noch viele Ziele, die es anzupeilen gibt.

Seiten: 1 2 3 4 5 6